Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Welt-Hepatitis-Tag: Mehr untersuchen, mehr behandeln

NACHRICHTEN

 
Welt-Hepatitis-Tag: Mehr untersuchen, mehr behandeln
 


Mit einem Screeningprogramm auf Hepatitis und besserem Zugang zu Medikamenten könnte zahlreichen Menschen das Leben gerettet werden. Darauf macht die Deutsche Leberhilfe zum Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli unter dem Motto «Think again» aufmerksam. «Es wird immer noch zu wenig auf Virushepatitis untersucht», sagt Ingo van Thiel, Pressesprecher der Deutschen Leberhilfe. Demnach weiß nur rund die Hälfte aller Betroffenen, dass sie mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. «Wenn man eine Erkrankung gar nicht erst erkennt, helfen auch die besten Therapiemöglichkeiten nicht», so Thiel. Eine späte Diagnose verschlechtert zudem die Prognose.

 

In Deutschland sind schätzungsweise mehrere hunderttausend Menschen mit Hepatitis-Viren infiziert. Es sterben nach Angaben der Deutschen Leberhilfe jedes Jahr rund 14.000 Menschen an den Folgen einer chronischen Virushepatitis, davon 8000 an Hepatitis C und 6000 an Hepatitis B. Das sind deutlich mehr als HIV-Opfer. Die Zahlen hätten sich trotz Hepatitis-B-Impfung und neuer Medikamente gegen Hepatitis C seit den 1990er-Jahren noch nicht verbessert. Nach Schätzungen der Deutschen Leberhilfe wird derzeit nur einer von 40 infizierten Patienten behandelt. Die große Welle der Spätfolgen wie Leberzirrhose und Krebs komme erst noch auf uns zu, so die Deutsche Leberhilfe. Die Organisation fordert daher ein Umdenken und die Umsetzung des 2013 entwickelten Aktionsplans.

 

Dazu gehören öffentliche Screeningprogramme, Aufklärungskampagnen und ein besserer Zugang zu Medikamenten. Derzeit würden nicht einmal Risikogruppen wie Empfänger von Blutprodukten vor 1991 oder Drogenkonsumenten systematisch untersucht. Auch die Kontrolle der Leberwerte sei noch kein Standard, kritisiert der Verein. «Seit Jahren setzt sich die Deutsche Leberhilfe gemeinsam mit anderen Organisationen dafür ein, dass der Leberwert GPT in den Check-up 35 aufgenommen wird», erklärte ihr Pressesprecher. «Das wäre eine einfache Möglichkeit, Diagnoseraten von Lebererkrankungen zu steigern und sie so frühzeitig behandeln zu können.» Zudem fordert der Verein die Pharmafirmen auf, ihre Preispolitik für die neuen Hepatitis-Medikamente zu überdenken. Die Kosten liegen pro Patient derzeit bei mehreren zehntausend Euro. (db)

 

25.07.2014 l PZ

Foto: Fotolia/shurshusha

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


PSA-Wert: Screening doch empfehlenswert

Die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs senkt einer neuen Auswertung von Studiendaten...



Cholera in Nigeria: WHO will 900.000 Menschen impfen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO will im Nordosten Nigerias rasch bis zu 915.000 Menschen gegen Cholera impfen. Das soll eine weitere...



Grüne: Sofortprogramm für 25.000 zusätzliche Pflegekräfte

Angesichts der Personalnot im Pflegebereich haben sich die Grünen wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür ausgesprochen, mehr...



Wiederbelebung: Gröhe fordert mehr Aufklärung

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu mehr Aufklärung der Bevölkerung über Sofortmaßnahmen zur Wiederbelebung aufgerufen. «10.000...

 
 

Fluggesellschaft will Dämpfe in Flugzeugkabinen reduzieren
Die britische Fluggesellschaft Easyjet will die Gefahr von Vorfällen mit ungewöhnlichen Gerüchen und Dämpfen in der Flugzeugkabine...

Kranke Haustiere können Besitzer stark belasten
Die Pflege eines schwerkranken Haustieres kann Stress, Angst und Depressionen nach sich ziehen. Das schlussfolgern US-amerikanische...

Fälschungsrichtlinie: Securpharm voll im Zeitplan
Mit dem Aufbau des neuen Schutzsystems gegen gefälschte Arzneimittel kommt Securpharm gut voran. Das teilte die Initiative zur Halbzeit der...

Lymphome: Neues Medikament in den USA zugelassen
Mit Copanlisib (Aliqopa™ von Bayer) kommt demnächst in den USA ein weiterer Kinase-Inhibitor auf den Markt. Indiziert ist Copanlisib für...

Kliniken: Krankenkassen wollen investieren – und mitreden
Mehrere Kassen in Rheinland-Pfalz warnen vor einem chronischen Finanzproblem bei den Krankenhäusern. Die Techniker Krankenkasse (TK) und...

Notfallversorgung: Neues Konzept soll Vernetzung verbessern
Kassen- und Krankenhausärzte nehmen einen neuen Anlauf, um das ineffiziente Nebeneinander von ambulanter und stationärer Notfallversorgung...

Pflegeversicherung: Zu wenig Wissen über das Angebot
Die Angebote der Pflegeversicherung für die Betreuung im Alltag sind Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen noch viel zu wenig bekannt. Der...

Für Atom-Ernstfall: Saarlands Kommunen erhalten Jodtabletten
Für den Fall eines atomaren Unfalls im nahen französischen Kernkraftwerk Cattenom will das Saarland schützende Jodtabletten schneller...

Merkel: Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine bessere Bezahlung von Pflegekräften für unumgänglich. «Die Bezahlung ist im Hinblick auf die...

Die Linke: Aids nicht unterschätzen
Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gibt es nach Ansicht der Linken-Bundestagsfraktion keinen Anlass zur Entwarnung. Die...

Martin Schulz hält Cannabis-Freigabe für falsch
Gerade erst hat Martin Schulz die Legalisierung von Cannabis zur Gewissensfrage erklärt, jetzt erteilt er persönlich einer Freigabe eine...

Grüne wollen Patientenrechte stärken
Die kommende Bundesregierung muss aus Sicht der Grünen Patientenrechte und Patientensicherheit deutlich stärken. «Wir wollen erreichen,...

Thailands «Sündensteuer»: Zigaretten bis zu 40 Prozent teurer
Thailand belegt Zigaretten und Alkohol mit einer hohen «Sündensteuer»: Mit der Abgabe, die am 16. September in Kraft trat, erhöht sich der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU