Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Diabetes-Verbände fordern Kalorienbomben-Steuer

NACHRICHTEN

 
Diabetes-Verbände fordern Kalorienbomben-Steuer
 


Diabetes-Verbände haben von der Politik erneut höhere Steuern auf ungesunde Lebensmittel wie Fast Food, Chips und Süßes gefordert. Grund sei die steigende Zahl von Zuckerkranken in Deutschland auf inzwischen mehr als sechs Millionen Menschen, teilte die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) heute in Berlin mit. Eine Ernährung mit zu viel Zucker und Fettstoffen gilt als hohes Diabetes-Risiko. Ein sinnvoller Weg könnte der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf besonders kalorienreiche und ballaststoffarme Produkte sein, sagte DDG-Geschäftsführer Dietrich Garlichs. Neben dieser Zucker-Fettsteuer sollten gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse dagegen bewusst gering besteuert werden. Für viele Lebensmittel gilt bisher ein Steuersatz von 7 Prozent.

 

Als Hauptargument für den bereits seit Jahren kontrovers diskutierten Steuerhebel nennt die DGG sichtbare Präventionserfolge bei Alcopops und Zigaretten. Nach Preissteigerungen seien diese Alkoholika weniger gefragt und der Tabakkonsum von Teenagern erheblich gesunken, ergänzte Garlichs. Reine Appelle an die Bevölkerung, auf gesunde Ernährung zu achten und Übergewicht zu vermeiden, seien dagegen nachweislich gescheitert.


Jeden Tag erkranken in Deutschland heute nach DGG-Angaben mehr als 700 Menschen neu an Diabetes. Darunter sei eine große Zahl von Kindern und Jugendlichen, die durch falsche Ernährung zuckerkrank wurde. Bei den Über-70-Jährigen sei in Deutschland inzwischen fast jeder Dritte Diabetiker. Zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau in Deutschland ist nach DDG-Angaben heute übergewichtig und hat damit auch ein erhöhtes Diabetes-Risiko. Von 1998 bis 2011 sind die Erkrankungszahlen laut Robert-Koch-Institut um 38 Prozent gestiegen.


Die Spätfolgen können für die Betroffenen der chronischen Stoffwechselkrankheit hart sein: Es geht nicht allein um Tabletten und Insulin-Spritzen. Pro Jahr gibt es laut DDG 40.000 Amputationen, 2000 Neuerblindungen und 2300 neue Nierenkranke mit Dialyse durch Diabetes. Das alles verursacht auch hohe Kosten für das Gesundheitssystem.


Der Bundesrat hat die Bundesregierung am 11. Juli aufgefordert, einen Nationalen Diabetesplan zu erarbeiten. Die Länderinitiative schlägt auch vor, noch in diesem Jahr ein Präventionsgesetz vorzulegen. Auch auf Ebene der EU und UN gibt es Bemühungen um mehr Vorbeugung.

 

Mehr zum Thema Diabetes

 

15.07.2014 l dpa

Foto: Fotolia/ChristArt

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt

Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...



Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion

HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...



BGH: Almased darf keine Preise diktieren

Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...



OTC-Markt: Versender festigen ihre Position

OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

 
 

Infektion: Körpereigener Marker zeigt, ob viral oder bakteriell
Der Einsatz von Antibiotika bei Infekten der oberen Atemwege ist nur bei bakteriellen Erkrankungen sinnvoll. Doch häufig fällt es schwer zu...

Regierung zu Reformen im Gesundheitssystem aufgefordert
Ärzte und Pfleger dringen auf Reformen im Gesundheitssystem durch die künftige Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Pflegerates,...

Hightech im Ohr: Hörgerät und Übersetzer in einem
Hörgeräte sollen demnächst mit Übersetzungsfunktion ausgestattet werden. Nutzer ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse könnten sich...

WHO-Test: Doch keine Lungenpest auf den Seychellen
Die hochgefährliche Lungenpest ist auf den Urlaubsinseln Seychellen entgegen erster Vermutungen nicht bestätigt worden. Zehn Proben von...

Trump ändert Richtung: «Obamacare alles andere als tot»
Bei der Krankenversicherung «Obamacare» vollzog Trump dagegen überraschend eine Kehrtwende. Wenige Tage, nachdem er Versicherern staatliche...

Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport
Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...

UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften
In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...

Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe
Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...

Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken
Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU