Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie
 


Patienten, die eine Hepatitis-C-Infektion dank erfolgreicher Therapie überwunden haben, können möglicherweise dennoch andere mit dem Virus anstecken. Darauf deuten die Ergebnisse eines Tierversuchs hin, die eine Forschergruppe um Naga Suresh Veerapu und Su-Hyung Park von der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health jetzt in «The Journal of Clinical Investigation» veröffentlichten. Sie unterstreichen, dass dauerhaftes virologisches Ansprechen (Sustained Virologic Response, SVR) nicht mit einer Heilung gleichzusetzen ist, insbesondere was die Kontagiosität anbelangt. SVR ist definiert als fehlender Nachweis von Virus-RNA im Blut eines Patienten sechs Monate nach Ende einer Therapie.

 

Spuren von Virus-RNA, die mit den üblichen Messmethoden nicht nachweisbar sind, können noch Jahre nach erreichtem SVR im Blut von Patienten auftauchen. Die Betroffenen selbst erkranken dadurch nicht erneut, doch können sich andere infizieren, wenn sie deren Blutplasma übertragen bekommen.

In einer 2011 im Fachjournal «Gastroenterology» publizierten Studie hatte die Arbeitsgruppe zunächst über die Existenz von Virus-Spuren im Blut einiger Patienten nach SVR berichtet. Diese waren innerhalb von acht Jahren nach einer erfolgreichen Interferon-α-Ribavirin-Kombitherapie bei 15 von 98 Patienten nachweisbar und provozierten bei den Betroffenen zwar eine T-Zell-Antwort, aber nicht erneut eine ausgeprägte Virämie. Schon das widersprach eigentlich der geltenden virologischen Lehrmeinung, denn als RNA-Virus mit einer Plasmahalbwertszeit von 40 Minuten sollte das Hepatitis-C-Virus (HCV) nicht in der Lage sein, längere Zeit im Blut zu überdauern.

Um zu untersuchen, ob diese HCV-Überbleibsel auch infektiös sind, verabreichten Veerapu, Park und Kollegen nun drei Schimpansen im Neun-Wochen-Rhythmus kryokonserviertes Blutplasma oder Zellkonzentrate (mononukleäre Zellen des peripheren Bluts, PBMC) aus den Proben, in denen sie die Virus-RNA-Spuren ursprünglich nachgewiesen hatten. Ein viertes Tier erhielt HCV-RNA-negative Bluttransfusionen von gesunden Spendern und diente als Kontrolle. Sechs bis zehn Wochen nach der ersten Infusion und während der Folgeinfusionen entwickelten die ersten drei Tiere, nicht aber der Kontrollschimpanse, T-Zell-Antworten auf HCV-Sequenzen. Bei einem Affen fiel die T-Zell-Antwort ab und es kam in Woche 27 nach der ersten Infusion zu einer ausgeprägten Virämie. Eine Detailanalyse dieses Virus ergab, dass das Tier mit einer kleineren HCV-Variante infiziert worden war, die zunächst mehr als sechs Monate unter der Nachweisgrenze persistierte und dann erst eine ausgeprägte Virämie auslöste.

Aus ihren Ergebnissen ziehen die Autoren drei Schlüsse. Erstens: Plasma von Personen, die durch eine Pharmakotherapie ein SVR erreicht haben, kann infektiös sein und bei Empfängern zu einer ausgeprägten Virämie sowie zu chronischer Hepatitis C führen. Zweitens: Der Verlauf der Virämie beim Empfänger kann von dem einer typischen akuten Hepatitis C abweichen, indem erst nach sechs Monaten die Viruslast im Blut ansteigt. Drittens: Eine T-Zell-Antwort des Empfängers kann die übertragenen Spuren von HCV vorübergehend unter Kontrolle halten.

Empfänger von Bluttransfusionen müssen sich nun jedoch keine Sorgen um eine mögliche Hepatitis-C-Infektion machen. Personen mit HCV-Infektion in der Vorgeschichte sind in Deutschland grundsätzlich von einer Blutspende ausgeschlossen, wie die Pharmazeutische Zeitung vom Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes erfuhr. (am)

doi: 10.1172/JCI73104 (aktuelle Studie)
doi: 10.1053/j.gastro.2010.10.048 (frühere Studie derselben Forschergruppe)

 

09.07.2014 l PZ

Foto: Fotolia/4designersart

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zypries besucht Darmstädter Apotheke

Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...



Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert

Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...



Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert

Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...



Migräne: Ein Antikörper punktet

Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

 
 

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU