Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pharmazieticker

PHARMAZIETICKER

 
Studie soll Klarheit schaffen

US-Forscher wollen die Frage nach dem Nutzen/Risiko-Profil unterschiedlicher Antirheumatika ein für allemal klären. Definitive Antworten sollen die Ergebnisse einer geplanten Mega-Studie in den USA geben. An der PRECISION-Studie werden voraussichtlich 20.000 Patienten teilnehmen, die alle an Arthrose leiden und zudem eine kardiovaskuläre Erkrankung haben. Dies berichtet theheart.org, ein Internet-basierter Anbieter kardiologischer Informationen unter Berufung auf den Studienleiter Professor Dr. Steven Nissen aus Cleveland, Ohio. In der Studie werden der selektive COX-2-Hemmer Celecoxib und die beiden nichtselektiven NSAR Ibuprofen und Naproxen miteinander verglichen. Unterstützt wird die Studie vom Unternehmen Pfizer, das jedoch keinen Zugriff auf die Daten habe, so Nissen. PZ


Galenus-Preis für Bortezomib

Bortezomib (Velcade®) wurde auf der Medica mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis 2005 ausgezeichnet. Es sei die Originalität des bahnbrechenden neuen Angriffspunktes, die das Preiskomitee veranlasst habe, den Preis in der Kategorie A Bortezomib zuzuerkennen, hieß es bei der Preisverleihung. Der Arzneistoff hemmt das Proteasom; einen Enzymkomplex, der in Krebszellen viel aktiver ist als in gesunden Zellen und sich dadurch als Zielscheibe hervorragend eignet. Das Medikament ist für Patienten mit multiplem Myelom zugelassen.Bortezomib wurde bereits 2004 auf der Expopharm mit dem PZ-Innovationspreis ausgezeichnet. PZ


Rituximab zur Erhaltungstherapie

Eine zweijährige Erhaltungstherapie mit Rituximab (MabThera®) bewirkt eine drastische Verbesserung der Überlebenschancen von Patienten mit indolentem Non-Hodgkin-Lymphom. Das Unternehmen Hoffmann-La Roche hat daher ein Zulassungsgesuch zur Erhaltungstherapie eingereicht. Nach den Ergebnissen einer neuen klinischen Studie wird das Sterberisiko bei Patienten, die eine Erhaltungstherapie mit dem Wirkstoff bekommen, um die Hälfte gesenkt. Die Erhaltungstherapie könnte zu einer Standardtherapie für diese Patienten werden. PZ


Weitere Themen im Ressort Pharmazie...

Beitrag erschienen in Ausgabe 51/2005

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU