Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Typ-1-Diabetes: Lebenserwartung gestiegen

MEDIZIN

 
Typ-1-Diabetes

Lebenserwartung gestiegen


Von Sven Siebenand, Barcelona / Die Lebenserwartung von Typ-1-Diabetikern hat deutlich zugenommen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern um Professor Dr. Helen Colhoun und Dr. Shona Livingstone von der University of Dundee in Schottland. Auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Barcelona stellten sie diese nun vor.

ANZEIGE


Typ-1-Diabetiker haben zwar gegenüber der gesunden Allgemeinbevölkerung immer noch eine geringere Lebenserwartung. »Die Schätzungen darüber, wie hoch diese Differenz ist, basieren aber selten auf aktuellen Daten«, so Colhoun. Immerhin habe es in den vergangenen Jahren wichtige Fortschritte in der medizinischen Versorgung von Typ-1-Diabetikern gegeben. Aus diesem Grund habe man die aktuelle Analyse in Angriff genommen.

 

Die Forscher verwendeten Daten aus den Jahren 2008 bis 2010 von mehr als 20 000 schottischen Typ-1-Diabetikern im Alter von mindestens 20 Jahren und verknüpften diese mit Daten aus dem allgemeinen Sterberegister in Schottland. Die verbleibende Lebens­erwartung von Männern beziehungsweise Frauen mit Typ-1-Diabetes im Alter zwischen 20 und 24 Jahren lag der Analyse zufolge bei 45 beziehungsweise 47 Jahren. In der Allgemeinbevölkerung können Männer und Frauen in diesem Alter 56 beziehungsweise 61 weitere Lebensjahre erwarten.




Die Lebens­erwartung von Typ-1-Diabetikern liegt zwar nach wie vor unter der von Menschen ohne Zuckerkrankheit. Sie ist aber in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Foto: shutterstock/Monkey Business


Mit steigendem Lebensalter nahm der Unterschied in der verbleibenden Lebenserwartung zwischen Diabetikern und Allgemeinbevölkerung ab. Während der Unterschied bei den 20- bis 24-jährigen Männern elf Jahre betrug, lag er bei den 65- bis 69-jährigen Männern nur noch bei fünf Jahren (12 versus 17 Jahre). Bei den Frauen sah es ähnlich aus. Betrug die Differenz der Lebenserwartungen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren insgesamt 14 Jahre, so lag dieser Wert im Alter von 65 bis 69 Jahren nur noch bei sieben Jahren (12 versus 19 Jahre).

 

Appell an Versicherungen

 

Colhoun zufolge lassen sich diese Daten aus Schottland auch auf andere europäische Länder übertragen. Im Vergleich zu früheren Untersuchungen zeigen diese Zahlen einen deutlichen Anstieg der Lebenserwartung von Typ-1-Diabetikern. Zum Beispiel hatten Goodkin und Kollegen im Jahr 1975 eine gegenüber der Allgemein­bevölkerung um 27 Jahre verminderte Lebenserwartung von Typ-1-Diabetikern genannt. Diabetes UK beziffert Colhoun zufolge den Unterschied bei der Lebenserwartung aktuell immer noch auf mehr als 20 Jahre. Die Wissenschaftlerin forderte, dass zum Beispiel Versicherungsgesellschaften die Erhöhung der Lebenserwartung in den Policen für Typ-1-Diabetiker berücksichtigen sollten.

 

Ferner wies sie darauf hin, dass es immer noch Anstrengungen bedarf, um das Management des Typ-1-Diabetes weiter zu verbessern. Eine andere Untersuchung ihrer Arbeitsgruppe habe gezeigt, dass nur 13 Prozent der Typ-1-Diabetiker einen HbA1c-Wert von weniger als 7 Prozent erreichen und nur 23 Prozent der Patienten unter 7,5 Prozent lagen. Viele hätten sogar eine sehr schlechte Blutzuckereinstellung. Auch in Sachen Hypertonie-Behandlung sieht Colhoun bei Typ-1-Diabetikern noch Handlungsbedarf. Zudem sei der Anteil von Rauchern bei Typ-1-Diabetikern genauso hoch wie in der Allgemeinbevölkerung (28 Prozent). Es müsse noch mehr unternommen werden, damit gerade Diabetiker dem Glimmstängel Adieu sagen. Denn sie hätten ein noch höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einen damit in Zusammenhang stehenden Tod als stoffwechselgesunde Raucher.

 

Kinder bescheren Lebensjahre

 

Von einer ganz anderen Möglichkeit, das Sterberisiko von Typ-1-Diabetikern zu senken, berichtete Dr. Lena Sjöberg von der Universität Helsinki: Nachwuchs zeugen. Ihrer Untersuchung zufolge ist die Mortalität bei Typ-1-Diabetikerinnen mit Kindern gegenüber kinderlosen Patientinnen deutlich gesenkt. Bei Männern mit Typ-1-Diabetes ist dieser Effekt weniger stark ausgeprägt.

 

In die Untersuchung flossen Daten von insgesamt 5162 Typ-1-Diabetikern in Finnland ein, die zwischen 1965 und 1979 im Alter von 17 Jahren oder jünger erkrankten und mit Insulin behandelt wurden. Für jeden Diabetiker suchten die Wissenschaftler aus der Datenbank des finnischen Sozialversicherungssystems zwei Kontrollpersonen mit demselben Geschlecht, Geburtsjahr und derselben Geburtsregion. Bis in das Jahr 2010 waren 1025 Typ-1-Diabetiker gestorben, in der Kontrollgruppe waren es knapp 500 Todesfälle. Bei Personen mit Nachwuchs war das Sterberisiko unabhängig von ihrem Diabetesstatus aber um durchschnittlich 50 Prozent reduziert. »Je mehr Kinder eine Person hatte, desto niedriger war im Allgemeinen das Sterberisiko«, nannte Sjöberg ein weiteres Ergebnis. Sie machte darauf aufmerksam, dass es zwischen den Geschlechtern deutliche Unterschiede gab. So profitieren bei den Frauen Diabetikerinnen und Gesunde in gleichem Maße von diesem Kinder-Effekt. Bei den Männern war dies nicht der Fall. Väter ohne Diabetes profitierten mehr als zuckerkranke Väter. Eine mögliche Erklärung für den Geschlechterunterschied könnte laut Sjöberg sein, dass Frauen in der Schwangerschaft motivierter sind, eine gute Blutzucker­einstellung zu erreichen, dass sich dieser Effekt auch nach der Geburt fortsetzt und sich letztlich in Lebensjahren auszahlt. /



Beitrag erschienen in Ausgabe 42/2013

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU