Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

ApBetrO: Fragen zur Auslegung geklärt

NACHRICHTEN

 
ApBetrO: Fragen zur Auslegung geklärt
 


Seit rund neun Monaten gilt die neue Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO). Nicht immer ist die Auslegung der Verordnung unstrittig, auch weil die Aufsicht über die Apotheken Sache der Bundesländer ist. Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und die Bundesapothekerkammer (BAK) hatten deshalb mehrfach den Wunsch nach einer weitgehend harmonisierten Auslegung der Paragraphen geäußert. Das sehen die in der Arbeitsgruppe Arzneimittel-, Apotheken-, Transfusions- und Betäubungsmittelwesen (AATB) zusammengeschlossenen Vertreter der Landesaufsichtsbehörden auch so. Sie haben nun einen Frage- und Antwortkatalog zur Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung erstellt. In dem Schreiben beantworten die AATB-Mitglieder Fragen zu strittigen Interpretationen der Betriebsordnung.

 

Dabei behandeln sie mit der Beratungspflicht im Versandhandel auch eine derzeit heiß diskutierte Frage. Im Gegensatz zur Bundesregierung sieht die AATB sehr wohl die versendenden Apotheken in der Pflicht, ihre Kunden umfassend zu informieren. So heißt es in der Antwort auf diese Frage: «Im QMS zum Bereich Arzneimittelversand muss festgelegt sein, dass Kunden und Patienten ihrem Beratungswunsch entsprechend beraten werden.» Da § 20 Absatz 1 keine Unterschiede zwischen der Beratung im Versand- und in der Offizin macht, müssten die Anforderungen identisch sein.

 

Zum Botendienst äußert sich die AATB ebenfalls. Hier weist sie darauf hin, dass die Beurteilung, ob es sich dabei um Einzelfälle handelt, nicht von der Häufigkeit dieser Dienstleistung abhängt, entscheidend sei vielmehr, dass «Apotheken nicht generell Botendienst als Alternative zur Abgabe in der Apotheke anbieten, sondern nur ausnahmsweise auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden bei einer konkreten Arzneimittelabgabe». Wie schon beim Versandhandel gebe es auch beim Botendienst dieselben Anforderungen an die Beratung der Patienten. Diese müsse persönlich sein und durch pharmazeutisches Personal erfolgen. Eine telefonische Beratung sei nur im Ausnahmefall möglich.

 

Eine klare Absage erteilt die AATB dem Stellen oder Verblistern von Arzneimitteln direkt im Heim. Wenn Arzneimittel gewerbemäßig außerhalb der Apotheke gestellt oder verblistert werden, dann erfordere dies grundsätzlich eine Herstellungserlaubnis nach AMG. Verblistere das Heim dagegen selbst, benötige es diese Erlaubnis nicht. Allerdings müssen verblisterte Arzneimittel, die außerhalb einer Apotheke hergestellt werden, grundsätzlich zugelassen werden. Die AATB stellt in ihrem Katalog auch fest, dass die meisten Tätigkeiten von pharmazeutischem Personal ausgeführt werden müssen. Ausnahmen sind das Entblistern in Vorratsgefäße sowie das Befüllen und Kennzeichnen der Vorratsgefäße des Blisterautomaten. Dieses seien keine pharmazeutischen Tätigkeiten.

 

Auch zum Nebensortiment hat sich die AATB Gedanken gemacht. Hierbei geht es den Aufsichtsbehörden nicht nur um eine Beschränkung der Produkte auf Waren mit einem unmittelbaren Gesundheitsbezug. Auch bei der Präsentation dieses Sortiments gibt es Grenzen. Ein Hindernislauf um Regale herum zum HV-Tisch sei nicht mit den Vorgaben zum Erscheinungsbild der Apotheken in Einklang zu bringen, heißt es in dem Katalog. Schon vom Eingang aus müsse der Patient erkennen, wo Beratung und Arzneimittelabgabe angesiedelt sind und er müsse dorthin auf direktem Weg gelangen können.

 

Vorgaben macht die AATB auch zu externen Betriebsräumen. Diese müssen nach der Betriebsordnung in angemessener Nähe zur Apotheke liegen. Entscheidend ist dafür laut AATB aber nicht unbedingt die Distanz in Metern, sondern auch die Erreichbarkeit der externen Räume mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Aufsichtsbehörden stellen auch klar, dass in diesen Räumen immer ein Apotheker anwesend sein muss, wenn dort pharmazeutisch gearbeitet wird. Eine Rufbereitschaft reicht an dieser Stelle nicht aus.

 

In ihrem Katalog geht die AATB auf 56 Fragestellungen ein. Den vollständigen Text finden Sie unter dem folgenden Link. (dr)

 

ApBetrO_FAQ.pdf

 

Mehr zum Thema Apothekenbetriebsordnung

 

06.03.2013 l PZ

Foto: PZ/Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung

Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...



Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren

Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...



Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues

Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...



Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet

Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

 
 

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Wetter und Kreislaufprobleme: Ernst nehmen und vorbeugen
Viele chronisch kranke Menschen haben das Gefühl, dass das Wetter ihre Symptome beeinflusst. Das sei durchaus ernst zu nehmen, betonte der...

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben
Angesichts von 707 Opioid-Toten im vergangenen Jahr in Deutschland fordert die Deutsche Aidshilfe (DAH), für das Antidot Naloxon die...

Cannabis: TK will mehr Studien und weniger Emotionen
Für die positiven Wirkungen von medizinischem Cannabis gibt es zu wenige Belege, außerdem haben die Deutschen ein falsches Bild von dem...

Pflegeversicherung erwartet deutlich mehr Ausgaben
Auf die Pflegeversicherung kommen in diesem Jahr voraussichtlich Mehrausgaben von rund zwei Milliarden Euro zu. Gründe seien eine...

Cannabidiol: Wirksamkeit bei Epilepsie erneut belegt
Eine Studie mit Kindern und Erwachsenen, die am Lennox-Gastaut-Syndrom leiden, hat erneut gezeigt, dass Cannabidiol bei dieser schweren...

AVWL: CDU-Abgeordnete will Preisbindung «für alle»
Die Arzneimittelpreisbindung in Deutschland soll «für alle gelten». Das machte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning (Foto) jetzt...

ABDA-Imagekampagne: Silber für die PR
Die ABDA hat für ihre Imagekampagne erneut einen Preis bekommen. Beim 19....

Buse führt Versandapotheker für weitere zwei Jahre
Christian Buse (Foto) bleibt an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Versandapotheker (BVDVA). Vor dem BVDVA-Kongress, der heute und...

Dritter Ebola-Fall im Kongo: Virus erreicht Großstadt
Im Kongo ist ein dritter Fall des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt worden. Dabei handelt es sich erstmals um einen Patienten in einer...

Depression in den Wechseljahren: Schilddrüse checken lassen
Deutsche Forscher haben einen starken Zusammenhang zwischen Depressionen und Angsterkrankungen mit einer chronischen Erkrankung der...

WHO veröffentlicht Liste unverzichtbarer Diagnostikverfahren
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals einen Katalog von Diagnose-Instrumenten veröffentlicht, mit deren Hilfe sich die...

Westerfellhaus: Prämie soll Pflegenotstand eindämmen
Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, schlägt nach einem Medienbericht eine Prämienregelung vor, um...

USA: Mehr Spenderorgane durch Drogenkrise
Durch die verheerende Opioid-Epidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der...

Krebs-Immuntherapie: Bei Frauen weniger effektiv
Weibliche Krebspatienten profitieren weniger von einer Behandlung mit Immuntherapeutika als männliche. Einer aktuellen Studie im...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU