Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antibiotika: Es tut sich was in der Pipeline

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Es tut sich was in der Pipeline
 


Die Pharmafirmen arbeiten an neuen Antibiotika. Zwei sind bereits zugelassen und werden nach Angaben des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (VfA) bald auf den Markt kommen: Fidaxomicin (DificlirTM von Astellas) ist erster Vertreter der makrozyklischen Antibiotika. Es soll bei Infektionen durch Clostridium difficile und Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) helfen sowie bei Antibiotika-induzierter Colitis. Ceftarolin (Zinforo® von Astra-Zeneca), ein neues Cephalosporin, wirkt gegen grampositive Bakterien inklusive des Problemkeims MRSA. Es ist bereits in der Lauer-Taxe gelistet. Mit Ceftobiprol steckt ein weiteres neues Cephalosporin im Zulassungsverfahren. Indikation sind Lungenentzündungen durch grampositive und -negative Keime inklusive MRSA.

 

Den gefürchteten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) soll zudem eine ganze Reihe weiterer neuer Wirkstoffe zu Leibe rücken. Gleich sechs solcher Antibiotika finden sich in Phase-III-Studien, darunter die Lipoglykopeptide Dalbavancin und Oritavancin sowie das nicht-fluoridierte Chinolon Nemonoxacin und ein Chinolon-Derivat zur topischen Anwendung. Weitere drei Kandidaten sind für andere Infektionen gedacht.

 

Der VfA rechnet in den kommenden fünf Jahren mit der Zulassung von bis zu neun Breitbandantibiotika und mehreren Tuberkulosemitteln. Der Bedarf nach neuartigen Wirkprinzipien sei weiterhin groß, besonders gegen gramnegative Bakterien sowie schwer therapierbare Infektionen wie Pseudomonas-Befall der Lunge, Spät-Borreliose und Burili-Ulcus. Die Entwicklung solch innovativer Präparate sei jedoch schwierig und kostspielig – zumal die Pharmaindustrie mit vergleichsweise geringen Ertragsmöglichkeiten rechnet, da solche Antibiotika zunächst in der Regel zurückhaltend als Reservemittel eingesetzt werden.

 

Im Forschungsprogramm «NewDrugs4BadBugs» wollen Industrie und akademische Einrichtungen gemeinsam neue Therapieprinzipien entwickeln und dabei aus bisherigen Fehlschlägen lernen. So wollen die Projektteilnehmer sich gegenseitig Einblick in gescheiterte Projekte gewähren. «Ein so weitreichendes Teilen des Knowhows über Firmengrenzen hinweg hat es in unserer Branche bisher noch nicht gegeben», sagte VfA-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer. Schwerpunkt ist die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen gramnegative Bakterien. Für das EU-geförderte Projekt stehen für die kommenden sieben Jahre 220 Millionen Euro bereit. (db)

 

Lesen Sie dazu auch

Drei neue Arzneistoffe ab heute verfügbar, Meldung vom 01.10.2012

Neuartiges Antibiotikum vor Markteintritt, Meldung vom 14.06.2012

 

Mehr zum Thema Antibiotika

 

05.10.2012 l PZ

Foto: Fotolia/Pixelmacher

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU