Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Apothekenbetriebsordnung: ABDA gibt Stellungnahme ab

NACHRICHTEN

 
Apothekenbetriebsordnung: ABDA gibt Stellungnahme ab
 


Die Bundesregierung hat die Privilegierung von Filialverbünden weitgehend aus ihrem Entwurf der Apothekenbetriebsordnung gestrichen. Dennoch bleiben zahlreiche Regelungen, die für Apotheker nicht akzeptabel sind. Die ABDA  hat eine umfangreiche Stellungnahme zum Regierungsentwurf an den Bundesrat abgegeben. Auf 61 Seiten hat die ABDA ausgeführt, welche Punkte sie auch weiterhin für überarbeitungsbedürftig hält. Neben einer Vielzahl einzelner Anregungen betrifft die Kritik folgende Schwerpunkte:

 

Die ABDA kritisiert den eklatanten Widerspruch zwischen der Zielsetzung, die Qualität pharmazeutischer Leistungen in der Apotheke, insbesondere bei der Rezepturherstellung, zu verbessern. Gleichzeitig streicht die Regierung jedoch verbindliche Anforderungen an die hierfür unerlässlichen Hilfsmittel, Prüfgeräte und -mittel. Der Verordnungsgeber würde damit eine Rechtsunsicherheit schaffen, die zu vermehrten Auseinandersetzungen mit den Aufsichtsbehörden führen, und den Grundsatz der unverzüglichen Belieferung von Rezepturen in Frage stellen. Die ABDA hält es daher für erforderlich, an verbindlichen Vorgaben festzuhalten, ohne zu verkennen, dass die sogenannte «Glasmenagerie» in der Apotheke überarbeitungsbedürftig ist. Hierzu hat die Standesorganisation umfangreiche Änderungen und Streichungen, aber auch in Einzelfällen Ergänzungsvorschläge, unterbreitet.

 

Im Regierungsentwurf der Novelle sind nach wie vor Privilegierungen enthalten, die Filialverbünde unsachgemäß bevorteilen. Dies betrifft insbesondere die Möglichkeit, die Dienstbereitschaft unter bestimmten Voraussetzungen innerhalb des Filialverbunds in einer Betriebsstätte zu konzentrieren. Diese Regelung würde die flächendeckende Versorgung zu Nacht- und Notdienstzeiten verschlechtern. Insbesondere das einschränkende Kriterium der angemessenen Nähe ist nicht bestimmt genug. Die ABDA hält die Regelung grundsätzlich nicht für erforderlich; eine Konkretisierung jedoch unverzichtbar, mit der subjektive und objektive Kriterien der Erreichbarkeit der dienstbereiten Betriebsstätte vorgegeben werden.

 

Ein weiterer Kritikpunkt der ABDA sind überzogene Forderungen, die der Verordnungsgeber zukünftig an die Herstellung von Rezeptur- und Defekturarzneimitteln in der Apotheke stellen will. Diese Anforderungen werden abgelehnt, auch weil sie die Bereitschaft des Berufsstandes missachten, etwa durch das Angebot eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems entsprechend Art und Umfang der pharmazeutischen Tätigkeiten der Apotheke, die Qualität pharmazeutischer Dienstleistungen der Apotheke weiter aktiv zu verbessern.

 

Der Regierungsentwurf hält weiterhin daran fest, den Botendienst der Apotheke über den Einzelfall hinaus als Regelversorgung zu etablieren. Die ABDA kritisiert, dieses Vorhaben gefährde die durch die Rechtsprechung zwischenzeitlich gezogenen klaren Grenzen zwischen der Präsenzversorgung und der Versorgung im Wege des Versandhandels.

 

Die ABDA kritisiert auch, dass der Verordnungsgeber nach wie vor keine ausdrückliche Verpflichtung für den Versandhandel verankern will, Besteller vor der Belieferung verpflichtend zu beraten. Die ABDA hält es für wünschenswert, wenn der Verordnungsgeber signalisieren würde,  dieses systemimmanente qualitative Defizit des Versandhandels gegenüber der Versorgung in der Präsenzapotheke abzuschwächen.

 

Auch bei der Regelung von Rezeptsammelstellen ist der Verordnungsgeber bislang nicht bereit gewesen, Interpretationen der Rechtsprechung entgegenzutreten, die eine Anwendbarkeit des Genehmigungsvorbehalts für Apotheken, die Versandhandel betreiben, in Frage stellen. Die ABDA schlägt hier eine Formulierung vor, die das ortsgebundene Sammeln von Verschreibungen durch einzelne Apotheken generell erfasst. Diese Regelung soll eine Gleichstellung der Vorgaben für Präsenz- und Versandapotheken bewirken

 

Die Länder werden am 14. März in der Sitzung des Gesundheitsausschuss über die Apothekenbetriebsordnung beraten und die Weichen für die Beschlussfassung des Bundesratsplenums am 30. März stellen. Änderungsbeschlüsse muss das Bundesgesundheitsministerium akzeptieren – oder den Verordnungsentwurf scheitern lassen.

 

Mehr zum Thema Apothekenbetriebsordnung

 

27.02.2012 l ABDA

Foto: Fotolia/Robert Kneschke

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren

Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...



Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues

Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...



Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet

Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...



Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte

HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

 
 

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Wetter und Kreislaufprobleme: Ernst nehmen und vorbeugen
Viele chronisch kranke Menschen haben das Gefühl, dass das Wetter ihre Symptome beeinflusst. Das sei durchaus ernst zu nehmen, betonte der...

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben
Angesichts von 707 Opioid-Toten im vergangenen Jahr in Deutschland fordert die Deutsche Aidshilfe (DAH), für das Antidot Naloxon die...

Cannabis: TK will mehr Studien und weniger Emotionen
Für die positiven Wirkungen von medizinischem Cannabis gibt es zu wenige Belege, außerdem haben die Deutschen ein falsches Bild von dem...

Pflegeversicherung erwartet deutlich mehr Ausgaben
Auf die Pflegeversicherung kommen in diesem Jahr voraussichtlich Mehrausgaben von rund zwei Milliarden Euro zu. Gründe seien eine...

Cannabidiol: Wirksamkeit bei Epilepsie erneut belegt
Eine Studie mit Kindern und Erwachsenen, die am Lennox-Gastaut-Syndrom leiden, hat erneut gezeigt, dass Cannabidiol bei dieser schweren...

AVWL: CDU-Abgeordnete will Preisbindung «für alle»
Die Arzneimittelpreisbindung in Deutschland soll «für alle gelten». Das machte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning (Foto) jetzt...

ABDA-Imagekampagne: Silber für die PR
Die ABDA hat für ihre Imagekampagne erneut einen Preis bekommen. Beim 19....

Buse führt Versandapotheker für weitere zwei Jahre
Christian Buse (Foto) bleibt an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Versandapotheker (BVDVA). Vor dem BVDVA-Kongress, der heute und...

Dritter Ebola-Fall im Kongo: Virus erreicht Großstadt
Im Kongo ist ein dritter Fall des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt worden. Dabei handelt es sich erstmals um einen Patienten in einer...

Depression in den Wechseljahren: Schilddrüse checken lassen
Deutsche Forscher haben einen starken Zusammenhang zwischen Depressionen und Angsterkrankungen mit einer chronischen Erkrankung der...

WHO veröffentlicht Liste unverzichtbarer Diagnostikverfahren
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals einen Katalog von Diagnose-Instrumenten veröffentlicht, mit deren Hilfe sich die...

Westerfellhaus: Prämie soll Pflegenotstand eindämmen
Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, schlägt nach einem Medienbericht eine Prämienregelung vor, um...

USA: Mehr Spenderorgane durch Drogenkrise
Durch die verheerende Opioid-Epidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der...

Krebs-Immuntherapie: Bei Frauen weniger effektiv
Weibliche Krebspatienten profitieren weniger von einer Behandlung mit Immuntherapeutika als männliche. Einer aktuellen Studie im...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU