Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Datenschutz: Vorwürfe gegen Apotheken-Rechenzentren

NACHRICHTEN

 
Datenschutz: Vorwürfe gegen Apotheken-Rechenzentren
 


Nach einem Bericht des Magazins «Der Spiegel» soll eine mit einigen Apothekerver­bänden verbundene Firma unverschlüsselte Rezeptdaten verkauft haben. Die Gesellschaft für Datenverarbeitung GFD Pharmafakt soll nach eidesstattlicher Aussage eines ehemaligen Mitarbeiters Rezeptdaten gesammelt und mit anderweitig hinzugekauften Daten deanonymisiert haben. In welcher Form und zu welchem Preis die Daten, die Einblick in das Verordnungsverhalten von Ärzten geben könnten, eventuell an Pharmafirmen weiterverkauft wurden, ist laut «Spiegel» bislang unklar.

 

Gesellschafter der GFD sind neben dem apothekereigenen süddeutschen Rechenzentrum und IT-Dienstleister VSA auch die Landesapothekerverbände von Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen. VSA wusste über die Vorgänge Bescheid, so die Vorwürfe des Informanten. Auch vom Norddeutschen Apothekenrechenzentrum (NARZ) habe GFD über den NARZ-Dienstleister Gesellschaft für Informations- und Datenverarbeitung (GFI) bis 2007 unverschlüsselte Rezeptdaten, danach verschlüsselte Daten erhalten. Die verschlüsselten Daten soll die GFD mit zugekauften Daten einer weiteren Firma deanonymisiert haben.

 

Die VSA betont in einer Stellungnahme, die Datenlieferung an die GFD sei nach gesetzlichen Vorgaben im Rahmen einer Auftragsdatenverarbeitung erfolgt. «Vor diesem Hintergrund wurde eine unverschlüsselte Datenlieferung als unbedenklich angenommen», heißt es in der Stellungnahme. «Von Seiten der Geschäftsführung von GFD wurde uns seinerzeit schriftlich bestätigt, dass die Datenlieferungen der VSA nur zu internen Zwecken und nicht zur Deanonymisierung verwendet werden.»

 

Im Jahr 2009 musste auf Druck der Gesellschafter der damalige GFD-Geschäftsführer gehen. Darauf folgte eine datenschutzrechtliche Prüfung und die Einrichtung eines sogenannten «Trustcenters». Seitdem liefern alle beteiligten Rechenzentren laut VSA sämtliche Daten nur noch verschlüsselt an das Trustcenter.

 

Im Spiegel-Artikel wird behauptet, die VSA habe die Rezeptdaten in zwei Versionen geliefert: Unverschlüsselt und verschlüsselt. Die VSA bestätigte, dass dies auf ausdrücklichen Wunsch des damaligen GFD-Geschäftsführers geschah. Allerdings habe der damalige Geschäftsführer bestätigt, die Daten nicht deanonymisiert zu verwenden. Zum anderen sei man zum damaligen Zeitpunkt von der Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung ausgegangen. «Wir stellen insbesondere klar, dass die GFD keine personenbezogenen Daten von Versicherten weitergegeben hat und damit der Versichertendatenschutz zu jeder Zeit voll gewährleistet war», heißt es bei der VSA.

 

Beim NARZ will man das Verhalten der GFD noch nicht abschließend bewerten. Bislang gebe es keinen Beweis dafür, dass der Dienstleister die Daten tatsächlich unverschlüsselt verkauft habe, sagte der Datenschutzbeauftragte der NARZ-Tochter GFI, Michael Irmer der PZ. Man selbst habe die Daten immer verschlüsselt an die GFD weitergeleitet. Irmer: «Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.» Misstrauen gegen die GFD muss es aber gegeben haben. Schließlich schaltete das Unternehmen Ende 2011 die Bremer Datenschutzbeauftragte Imke Sommer ein und stoppte die Datenlieferung an die GFD. Sommer habe dem Unternehmen bestätigt, richtig gehandelt zu haben. Ende Februar will die Datenschutzbeauftragte ihren Bericht vorlegen. Dann will man beim NARZ entscheiden, wie es weitergeht. (db/dr)

 

Lesen Sie dazu auch GFD weist Vorwurf des Datenklaus zurück

 

13.02.2012 l PZ

Foto: Fotolia/IckeT

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zypries besucht Darmstädter Apotheke

Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...



Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert

Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...



Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert

Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...



Migräne: Ein Antikörper punktet

Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

 
 

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU