Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Vorhofflimmern: Schonend zurück in den Takt

NACHRICHTEN

 
Vorhofflimmern: Schonend zurück in den Takt
 


Eine neue Methode, Herzflimmern schonend und schmerzfrei zu behandeln, hat ein internationales Forscherteam entwickelt. Eine Abfolge von fünf niedrig-energetischer elektrischer Pulse kann das Vorhofflimmern erfolgreich beenden. Dabei kommt die sogenannte Niedrig-Energie-Defibrillation mit etwa 84 Prozent weniger Energie aus als die herkömmliche Defibrillation, berichten Forscher um Stefan Luther vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und Kollegen der Cornell University in Ithaca, USA, im Fachjournal «Nature».

 

Patienten mit Vorhofflimmern werden häufig mit einem Defibrillator behandelt: Ein starker elektrischer Puls mit bis zu 1000 Volt Spannung, der schmerzhaft ist und umliegendes Gewebe schädigen kann, bringt das Herz zurück in den Takt. Eine sanftere Methode haben Luther und seine Kollegen in Tierexperimenten erarbeitet: Mithilfe eines Herzkatheters erzeugten die Forscher eine Abfolge von fünf schwachen elektrischen Pulsen im Herzen. «Wenige Sekunden später schlägt das Herz wieder regelmäßig», so Luther. Die benötigte Elektrizität liege dabei auf beziehungsweise unterhalb der Schmerzgrenze.

 

Obwohl beide Verfahren auf den ersten Blick ähnlich funktionieren, lösen sie innerhalb des Herzens völlig verschiedene Prozesse aus. «Der klassische Defibrillator legt auf einen Schlag alle Zellen des Organs gleichzeitig lahm», erklärt Robert Gilmour von der Cornell University. Für einen kurzen Moment können sie keinerlei elektrische Signale weiterleiten; die lebensbedrohlichen, chaotischen Wellen werden unterbunden.

 

Das neue Verfahren beendet die chaotischen Wellen im Herzen hingegen Schritt für Schritt. Dabei helfen natürliche Inhomogenitäten im Herzen wie etwa Fettgewebe, Blutgefäße oder Bindegewebe. In Experimenten und Simulationen konnten die Forscher zeigen, dass diese Inhomogenitäten Ausgangspunkte für geordnete Wellen sein können. Schwache elektrische Signale reichen aus, um die Zellen an diesen Stellen anzuregen, wieder «normale» Wellen auszusenden.

 

Grundsätzlich lassen sich die Ergebnisse auch auf die Defibrillation von Kammerflimmern übertragen. Noch ist die Methode nur in Tierexperimenten und In-vitro-Untersuchungen an isolierten Herzgewebe untersucht. Die Forscher arbeiten daran, die neue Technik so schnell wie möglich zur Behandlung von Patienten einsetzen zu können. 

 

Für den Einsatz in Notsituationen wird auch nötig sein, die Impulse nicht über einen Herzkatheter, sondern über extern platzierte Elektroden zu übermitteln. «Unsere bisherigen Experimente legen nahe, dass das Verfahren auch mit externen Elektroden in der Notfallmedizin eingesetzt werden könnte», erklärt Luther gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung. «Hierzu sind allerdings weitere Experimente notwendig, die im Laufe des Jahres durchgeführt werden sollen.» Bis sich die Methode in der Klinik etablieren kann, wird es noch einige Zeit dauern.  (ch)

 

doi: 10.1038/nature10216

 

14.07.2011 l PZ

Foto: Fotolia/Spectral-Design

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»

Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...



Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln

Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...



Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo

Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...



Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal

Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

 
 

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Letzte Mahlzeit: Ötzi verspeiste Steinbock und Hirsch
Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein...

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit,...

Synthese: Wie kam N-Nitrosodimethylamin ins Valsartan?
Nach aktuellen Vermutungen könnte bereits seit einer Umstellung des Herstellungsverfahrens im Jahr 2012 bei der Produktion von Valsartan...

PEI: Impfstoff-Lieferengpässe besser voraussehen
Apotheker und andere Interessierte sollen in Zukunft schneller erfahren, ob Lieferengpässe bei bestimmten Impfstoffen drohen. Für diese...

Valsartan: Patienten beunruhigt und verärgert
Verunsichert durch Medienberichte kommen viele verunsicherte Patienten mit ihren Valsartan-haltigen Arzneimitteln in die Apotheken und...

Hilfstaxe: Zyto-Apotheker wollen komplette Kündigung
Die Zytostatika herstellenden Apotheker drängen weiterhin darauf, die Anlage 3 der sogenannten Hilfstaxe zu kündigen. Erst vor zwei Tagen...

Valsartan: Rückruf-Aktion voraussichtlich abgeschlossen
Vermutlich folgen keine Rückrufe weiterer Hersteller von Valsartan-haltigen Medikamenten, berichtet die Arzneimittelkommission der...

Vaginales Mikrobiom: Überträgt es mütterlichen Stress?
Der körperliche und mentale Stress einer Schwangeren wird möglicherweise auch durch deren vaginales Mikrobiom auf den Nachwuchs übertragen....

Alzheimer: Teilerfolg für neuen Wirkstoff
Der humanisierte monoklonale Antikörper BAN2401 hat in einer Phase-II-Studie mit Alzheimer-Patienten im Frühstadium das Fortschreiten der...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU