Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Vorhofflimmern: Schonend zurück in den Takt

NACHRICHTEN

 
Vorhofflimmern: Schonend zurück in den Takt
 


Eine neue Methode, Herzflimmern schonend und schmerzfrei zu behandeln, hat ein internationales Forscherteam entwickelt. Eine Abfolge von fünf niedrig-energetischer elektrischer Pulse kann das Vorhofflimmern erfolgreich beenden. Dabei kommt die sogenannte Niedrig-Energie-Defibrillation mit etwa 84 Prozent weniger Energie aus als die herkömmliche Defibrillation, berichten Forscher um Stefan Luther vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und Kollegen der Cornell University in Ithaca, USA, im Fachjournal «Nature».

 

Patienten mit Vorhofflimmern werden häufig mit einem Defibrillator behandelt: Ein starker elektrischer Puls mit bis zu 1000 Volt Spannung, der schmerzhaft ist und umliegendes Gewebe schädigen kann, bringt das Herz zurück in den Takt. Eine sanftere Methode haben Luther und seine Kollegen in Tierexperimenten erarbeitet: Mithilfe eines Herzkatheters erzeugten die Forscher eine Abfolge von fünf schwachen elektrischen Pulsen im Herzen. «Wenige Sekunden später schlägt das Herz wieder regelmäßig», so Luther. Die benötigte Elektrizität liege dabei auf beziehungsweise unterhalb der Schmerzgrenze.

 

Obwohl beide Verfahren auf den ersten Blick ähnlich funktionieren, lösen sie innerhalb des Herzens völlig verschiedene Prozesse aus. «Der klassische Defibrillator legt auf einen Schlag alle Zellen des Organs gleichzeitig lahm», erklärt Robert Gilmour von der Cornell University. Für einen kurzen Moment können sie keinerlei elektrische Signale weiterleiten; die lebensbedrohlichen, chaotischen Wellen werden unterbunden.

 

Das neue Verfahren beendet die chaotischen Wellen im Herzen hingegen Schritt für Schritt. Dabei helfen natürliche Inhomogenitäten im Herzen wie etwa Fettgewebe, Blutgefäße oder Bindegewebe. In Experimenten und Simulationen konnten die Forscher zeigen, dass diese Inhomogenitäten Ausgangspunkte für geordnete Wellen sein können. Schwache elektrische Signale reichen aus, um die Zellen an diesen Stellen anzuregen, wieder «normale» Wellen auszusenden.

 

Grundsätzlich lassen sich die Ergebnisse auch auf die Defibrillation von Kammerflimmern übertragen. Noch ist die Methode nur in Tierexperimenten und In-vitro-Untersuchungen an isolierten Herzgewebe untersucht. Die Forscher arbeiten daran, die neue Technik so schnell wie möglich zur Behandlung von Patienten einsetzen zu können. 

 

Für den Einsatz in Notsituationen wird auch nötig sein, die Impulse nicht über einen Herzkatheter, sondern über extern platzierte Elektroden zu übermitteln. «Unsere bisherigen Experimente legen nahe, dass das Verfahren auch mit externen Elektroden in der Notfallmedizin eingesetzt werden könnte», erklärt Luther gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung. «Hierzu sind allerdings weitere Experimente notwendig, die im Laufe des Jahres durchgeführt werden sollen.» Bis sich die Methode in der Klinik etablieren kann, wird es noch einige Zeit dauern.  (ch)

 

doi: 10.1038/nature10216

 

14.07.2011 l PZ

Foto: Fotolia/Spectral-Design

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zypries besucht Darmstädter Apotheke

Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...



Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert

Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...



Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert

Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...



Migräne: Ein Antikörper punktet

Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

 
 

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU