Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation

NACHRICHTEN

 
Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation
 


In Berlin hat die größte deutsche Isolierstation mit 20 Betten nach fünfjähriger Renovierung auf dem modernsten Stand der Technik wiedereröffnet. Die Ärzte und das Pflegepersonal sehen aus wie kurz vor dem Start ins Weltall: In unförmigen blauen Schutzanzügen, ausgerüstet mit Helm, Handschuhen und eigener Luftversorgung, treten sie ans Krankenbett. Alles andere wäre lebensgefährlich auf einer Seuchenstation, in die Patienten mit Verdacht auf hoch ansteckende Krankheiten wie SARS, Ebola, dem Marburg-Virus-Fieber oder Lungenpest kommen.

 

Aus gesundheitspolitischer Verantwortung sei diese Station enorm wichtig, betonte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke). 11,3 Millionen Euro war dem Land die grundlegende Sanierung wert – nicht ganz zufällig. Als im Jahr 2001 ein Patient mit dem Verdacht auf Ebola eingeliefert wurde, offenbarte sich, wie marode die Isolierstation war. Es gab nicht nur verrostete Leitungen und veraltete Lüftungstechnik. Patienten konnten ohne Ansteckungsgefahr nicht behandelt werden. Noch nicht einmal eine Beatmung war möglich. «Wir konnten nur die Bevölkerung schützen, die Patienten blieben sich selbst überlassen», erinnert sich der ärztliche Leiter Frank Bergmann.

 

Das hat sich nun gründlich geändert. In ihren Schutzanzügen können Ärzte und Pflegepersonal sogar operieren. Wobei die Hoffnung auf Rettung manchmal nicht sehr hoch ist. In Isolierstationen kommen vor allem Menschen mit hoch infektiösen Krankheiten, gegen die es kein Heilmittel gibt. In Deutschland gibt es insgesamt acht Behandlungszentren bei Seuchengefahr. Neben Berlin gibt es kleinere Stationen in Hamburg, Saarbrücken, Frankfurt (Main), Stuttgart, Würzburg, München und Leipzig. Die Planer machen sich aber wenig Illusionen. Wenn es nicht sofort gelingt, eine tödliche Seuche aufzuhalten, helfen solche Isolierstationen auch nichts mehr.

 

Die Berliner Station liegt ganz bewusst in großem Abstand zum Klinik-Gelände und kann im Notfall komplett abgeriegelt werden. Auch Patienten haben dann keine Chance, herauszukommen. Die Glasfenster der Krankenzimmer sind gesichert, es gibt Überwachungskameras. Damit kein Keim nach außen dringt, laufen auch die Wasser- und Müllentsorgung separat. Zahlreiche Schleusen sichern Wege ab. Im Grundriss der Station ist auch ein eigener Leichenkühlraum eingezeichnet.

 

Der Notfall wird im Virchow-Klinikum nun regelmäßig trainiert. Ärzte schaffen es, in zehn Minuten ihren Schutzanzug anzulegen. Die Charité sieht die Hauptstadt mit dieser Isolierstation nun gut gerüstet. Die heutige Uniklink kehre damit zu ihren Wurzeln zurück, betonte der ärztliche Direktor Ulrich Frei. Denn vor 300 Jahren entstand die Charité als Quarantäne-Haus aus Angst vor der Pest. Die Pest kam nicht nach Berlin. Senatorin Lompscher hofft, dass auch die sanierte Isolierstation möglichst nie gebraucht wird.

 

09.12.2010 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Casais

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff

Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...



Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden

Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....



Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt

Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...



Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion

HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

 
 

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Infektion: Körpereigener Marker zeigt, ob viral oder bakteriell
Der Einsatz von Antibiotika bei Infekten der oberen Atemwege ist nur bei bakteriellen Erkrankungen sinnvoll. Doch häufig fällt es schwer zu...

Regierung zu Reformen im Gesundheitssystem aufgefordert
Ärzte und Pfleger dringen auf Reformen im Gesundheitssystem durch die künftige Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Pflegerates,...

Hightech im Ohr: Hörgerät und Übersetzer in einem
Hörgeräte sollen demnächst mit Übersetzungsfunktion ausgestattet werden. Nutzer ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse könnten sich...

WHO-Test: Doch keine Lungenpest auf den Seychellen
Die hochgefährliche Lungenpest ist auf den Urlaubsinseln Seychellen entgegen erster Vermutungen nicht bestätigt worden. Zehn Proben von...

Trump ändert Richtung: «Obamacare alles andere als tot»
Bei der Krankenversicherung «Obamacare» vollzog Trump dagegen überraschend eine Kehrtwende. Wenige Tage, nachdem er Versicherern staatliche...

Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport
Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...

UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften
In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...

Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe
Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...

Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken
Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU