Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

BMG setzt weiter auf Rabattverträge

NACHRICHTEN

 
BMG setzt weiter auf Rabattverträge
 


Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will an den Rabattverträgen festhalten. «Die Rabattverträge sind marktwirtschaftlich und rechtssicher», sagte Dr. Ulrich Orlowski vom BMG beim DAV-Wirtschaftsforum in Potsdam. Allerdings sollen die Verträge vergabe- und kartellrechtlich weiterentwickelt werden. So steht es im Eckpunktepapier von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler, das gestern im Bundeskabinett bestätigt wurde. Demnach sollen Patienten künftig auch die Möglichkeit erhalten, über Zuzahlungen ein anderes als das rabattierte Arzneimittel zu erhalten. In der vom Sachleistungsprinzip geprägten Gesetzlichen Krankenversicherung seien Verträge das am besten geeignete Regulierungsinstrument, sagte Orlowski. Ein Zielpreismodell, wie es der Deutsche Apothekerverband vorschlägt, lehnte er ab. Zwar werde damit die ökonomische Verantwortung der Apotheker gestärkt. «Gleichzeitig schwächt man damit aber auch die Verantwortung der Kassen», sagte er. «Da sie als Nachfragemacht den Herstellern gegenüberstehen, ist das wenig sinnvoll.»

 

Orlowski räumte ein, dass die Compliance der Patienten unter den Rabattverträgen leiden könne. Er berief sich jedoch auf eine Umfrage, wonach 75 Prozent der Befragten angaben, mit den Rabattverträgen gut zurechtzukommen. «Für die verbleibenden 25 Prozent sind wir mit den Zuzahlungen auf dem richtigen Weg.» Für den erheblichen Mehraufwand durch die Rabattverträge müssten die Apotheker natürlich entsprechend vergütet werden, sagte Orlowski. In Verbindung mit dem Streit um den Apothekenabschlag versprach er, sich für verbindliche Schiedsstellen-Entscheidungen einzusetzen. «Sollten wir hier etwas erreichen, ist es jedoch unklar, ob sich das auch auf das laufende Verfahren anwenden lassen würde.» (sch)

 

29.04.2010 l PZ

Foto: Fotolia/Galushko

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

„Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.“ Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident...



Ouabain: Vom Pfeilgift zur Pille für den Mann

Eine vom Herzglykosid Ouabain abgeleitete Substanz könnte einen neuen Ansatzpunkt für ein orales Kontrazeptivum für Männer darstellen. Das...



Nicht lange warten: Bei Migräne Triptane einnehmen

Bei Migräne die Zähne zusammenzubeißen und möglichst lange mit der Medikamenteneinnahme zu warten, ist der falsche Weg. «Wer merkt, dass...



Klinikpatienten im Norden unzufriedener als im Süden

Nach einem Krankenhausaufenthalt befragte Patienten sind in Niedersachsen und Bremen weniger zufrieden mit der Behandlung als in Sachsen...

 
 

Apothekenautomat: Weiteres Doc-Morris-Urteil im Februar
Im Rechtsstreit um einen Apothekenautomaten des Versandhändlers Doc Morris will das Landgericht in Mosbach (Baden-Württemberg) am 15....

Multiple Sklerose: Da tut sich was
Die Therapiemöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) haben sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich verbessert. Und dieser Trend hält...

Bundestag: Wer sitzt im Gesundheitsausschuss?
Über den Einsatz der insgesamt 23 ständigen Ausschüsse im Bundestag hat das Parlament gestern abgestimmt. Der Gesundheitsausschuss zählt...

Stada-Gesundheitsreport: Online-Beratung kaum erwünscht
Die Mehrheit junger Erwachsener möchte vom Arzt keine Online-Beratung, sondern setzt auf den persönlichen Kontakt. Laut...

Morbus Parkinson: Tipps für die Beratung
Die Therapie des Morbus Parkinson ist sehr komplex und bedarf einer sorgfältigen Beratung. Das verdeutlichte Professor Dr. Martin Südmeyer...

Zyto-Skandal: Linke haken wegen Informanten-Schutz nach
Nach dem sogenannten Zyto-Skandal möchte die Linksfraktion im Bundestag sehr genau wissen, wie es um den Whistleblower-Schutz in...

Iatrogene Sucht: Abhängigkeit auf Rezept
Ärzte sollen ihre Patienten eigentlich so gut wie möglich behandeln. Nicht immer geht das gut. Eine falsche Therapie kann die Erkrankung...

Gene, Gewohnheiten, Umwelt: Was uns altern lässt
Altern ist ein Riesengeschäft für die Schönheitsindustrie, jährlich spült es Milliarden in die Kassen der Kosmetikunternehmen. Dabei lassen...

Afrikanische Schweinepest: Deutschland «gut vorbereitet»
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen...

Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Eltern können jetzt in Niedersachsen kostenlos das Diabetes-Risiko ihrer Babys testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Schweres Asthma: Zulassung für Benralizumab
Die Europäische Kommission hat den Antikörper Benralizumab (Fasenra® von Astra-Zeneca) zur Behandlung von erwachsenen Patienten...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU