Pharmazeutische Zeitung online
Neuer Bundestag

Diese Abgeordneten haben einen Gesundheitsbezug

Der neue Bundestag besteht aus 735 Abgeordneten. Wie sich der neue Gesundheitsausschuss zusammensetzen wird, ist noch völlig offen. Klar ist hingegen, dass auch im neuen Parlament viele Abgeordnete sitzen, die im Gesundheitswesen tätig sind oder waren. Auch die Apotheke ist mit einer Abgeordneten weiter vertreten. Die PZ hat sich in den Fraktionen umgeschaut.
Benjamin Rohrer
07.10.2021  18:00 Uhr

SPD, Grüne und FDP sondieren derzeit die Möglichkeit einer ersten sogenannten Ampel-Koalition auf Bundesebene. Erst wenn die neue Bundesregierung steht und auch der jeweilige Zuschnitt der Ministerien klar ist, werden im neuen Bundestag die Ausschüsse inhaltlich etabliert und dann personell besetzt. Für die Apotheker sind die Mitglieder des Gesundheitsausschusses die wichtigsten Ansprechpartner im Parlament: Sie beraten alle gesundheitspolitischen Reformen, diskutieren Änderungsanträge an Gesetzen und legen dem Plenum entsprechende Beschlussvorlagen vor. 

Oftmals kommen im Gesundheitsausschuss die Abgeordneten zusammen, die auch in ihrem außerparlamentarischen beruflichen Leben im Gesundheitswesen tätig sind oder waren. Auch im neuen Bundestag sitzen wieder zahlreiche Gesundheitsberufler – die PZ hat sich die möglichen Kandidatinnen und Kandidaten für den neuen Gesundheitsausschuss in den einzelnen Fraktionen angeschaut.

Eine Apothekenhelferin für die SPD

Die SPD stellt mit 206 Abgeordneten künftig die größte Fraktion. Bei den Sozialdemokraten ist einiges an gesundheitspolitischer Expertise vorhanden. Relativ wahrscheinlich ist, dass die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Sabine Dittmar (Ärztin), und der Mediziner und Gesundheitsökonom Karl Lauterbach erneut gesundheitspolitisch tätig werden. Auch die im letzten Gesundheitsausschuss aktiven Politikerinnen und Politiker Heike Baehrens (Diakonin), Martina Stamm-Fibich (Marketing-Managerin), Edgar Franke (Jurist), Dirk Heidenblut (Geschäftsführer beim Arbeiter Samariter Bund), Claudia Moll (Altenpflegerin) und Bettina Müller (Krankenpflegerin) stünden möglicherweise erneut für den Gesundheitsausschuss bereit.

Aber auch einige neue SPD-Politikerinnen und -Politiker haben einen Gesundheitsbezug und könnten somit im neuen Ausschuss tätig werden. Anke Henning aus Niedersachsen ist beispielsweise Kindertagespflegerin, Rainer Keller (NRW) ist Rettungsassistent und Franziska Kersten aus Sachsen-Anhalt ist Tierärztin. Hinzu kommen auch einige Ärzte: Christos Pantazis aus Niedersachsen ist Neurochirurg, Andreas Philippi aus Niedersachsen ist Chirurg, Tina Rudolph (Thüringen) ist Ärztin und in der Uni-Klinik Jena tätig und Herbert Wollmann (Sachsen-Anhalt) ist Radiologe.

Gülistan Yüksel (NRW) ist die einzige Abgeordnete im neuen Bundestag, die die Fahne der Apothekenberufe hochhält. Yüksel absolvierte nach ihrem Schulabschluss eine Ausbildung zur damaligen Apothekenhelferin, war danach aber als Taxi-Unternehmerin aktiv. Yüksel sitzt bereits seit 2013 für die SPD im Bundestag, war bislang allerdings im Ausschuss für Familien, Senioren, Frauen und Jugend aktiv und somit nicht gesundheitspolitisch tätig. Zur Erinnerung: Mit der Linken-Politikerin Sylvia Gabelmann hatte vor der Wahl die letzte Apothekerin im Bundestag ihren Rückzug aus der Politik erklärt.

Gesundheitspolitische Erfahrungen in der Union

Die Union stellt die zweitgrößte Fraktion im neuen Parlament. Auch bei CDU/CSU sind einige erfahrene Gesundheitspolitikerinnen und -politiker erneut im Bundestag. Hierzu gehören Jens Spahn (Bankkaufmann, NRW), Michael Hennrich (Jurist, Baden-Württemberg), Erich Irlstorfer (Ex-AOK-Manager), Georg Kippels (NRW, Jurist), Dietrich Monstadt (Mecklenburg-Vorpommern, Jurist), Stephan Pilsinger (Bayern, Arzt), Erwin Rüddel (Rheinland-Pfalz, Betriebswirt), Tino Sorge (Jurist, Sachsen-Anhalt) sowie Emmi Zeulner (Bayern, Krankenpflegerin). Aber auch in der Union gibt es einige neu hinzugekommene Abgeordnete oder schon länger im Parlament tätige Politiker, die einen Gesundheitsbezug haben. Simone Borchardt (Mecklenburg-Vorpommern) ist ehemalige Barmer-Funktionärin, der derzeitige Kanzleramtschef Helge Braun (Hessen) ist Arzt, Marlon Bröhr (Rheinland-Pfalz) ist Zahnarzt, Mario Czaja aus Berlin ist ehemaliger Gesundheitssenator der Hauptstadt, Thomas Gebhart (Rheinland-Pfalz) ist derzeit noch als Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG) tätig, Anne Janssen aus Niedersachsen ist Krankenpflegerin, Lars Rohwer aus Sachsen ist Chef des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Sachsen, David Wadephul aus Schleswig-Holstein ist Fachanwalt für Medizinrecht und Sabine Weiss (NRW, Juristin) ist seit 2018 im BMG als Staatssekretärin tätig.

Viele neue Abgeordnete bei den Grünen

Die Grünen-Fraktion hat sich auf 118 Abgeordnete vergrößert. Die bisher im Ausschuss tätigen Gesundheitsexpertinnen und -experten Maria Klein-Schmeink (NRW, Soziologin), Kordula Schulz-Asche (Krankenpflegerin), Janosch Dahmen (Arzt) und Kirsten Kappert-Gonther (Ärztin) wurden erneut ins Parlament gewählt. Hinzu kommen mehrere neue Parlamentarier mit Expertise aus dem Gesundheitswesen: Matthias Gastel (Baden-Württemberg) ist Altenpfleger, Armin Grau (Rheinland-Pfalz) ist Neurologe, Linda Heitmann (Hamburg) ist Leiterin der Landesstelle für Suchtfragen, Ophelia Nick ist Veterinärin, Paula Piechotta ist Radiologin und Johannes Wagner ist ebenfalls Arzt. Zu erwarten ist, dass einige dieser neuen Abgeordneten auch im Gesundheitsausschuss tätig werden, schließlich werden die Grünen im nächsten Gesundheitsausschuss mehr als wie bisher nur vier Mandate haben.

Lars Lindemann (FDP) wieder im Gesundheitsausschuss?

Die FDP hat 92 Sitze im neuen Bundestag. Die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin, Christine Aschenberg-Dugnus (Schleswig-Holstein), ist ebenso erneut im Parlament wie die Gesundheitspolitikerinnen und -politiker Andrew Ullmann (Bayern, Arzt), Katrin Helling-Plahr (Juristin, NRW) und Nicole Westig (NRW, Fundraiserin). Hinzu kommen neu Renata Alt (Baden-Württemberg), die als Beraterin im Gesundheitsbereich tätig war, Lars Lindemann (Berlin), der bis 2017 bereits im Gesundheitsausschuss saß und derzeit für den Spitzenverband der Fachärzte (Spifa) tätig ist sowie die Pflege-Unternehmerin Kristine Lütke (Bayern).

Kathrin Vogler (Linke) wieder in der Gesundheitspolitik

Von den bisherigen Gesundheitspolitikerinnen und -politikern der Linken im Gesundheitsausschuss ist keiner erneut ins neue Parlament eingezogen. Die ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der Linken, Kathrin Vogler (NRW), hat allerdings schon ihr Interesse an einem Posten im Gesundheitsausschuss bekundet.

AfD: Einige Gesundheitspolitiker nicht wieder gewählt

Bei der AfD sind einige Mitglieder des Gesundheitsausschusses aus dem Bundestag ausgeschieden, beispielsweise Detlev Spangenberg (Sachsen) oder Robby Schlund (Thüringen). Jörg Schneider (NRW) ist erneut gewählt worden. Gesundheitsbezug haben zudem die Zahnärztin Christina Baum (Baden-Württemberg) und Martin Renner (NRW), der als Betriebswirt im Pharma-Bereich tätig war.

Mehr von Avoxa