Pharmazeutische Zeitung online
Psychedelika als Medikamente

Der Trip zum Glück?

Nur unter kontrollierten Bedingungen

Von entscheidender Bedeutung sei die sogenannte Kontextualisierung dieser Erfahrung, bei der der Therapeut dem Patienten hilft, die Empfindung zu deuten. Deshalb sei es auch so wichtig, dass die Einnahme unter kontrollierten Bedingungen stattfindet. »Psilocybin in einer psychiatrischen Universitätsklinik einzunehmen, ist etwas anderes als auf einem Musikfestival«, sagte Jungaberle. Zu den Aufgaben des Therapeuten gehöre es auch, den Patienten vorher auf die Möglichkeit von unangenehmen Erfahrungen unter Psychedelika, sogenannte bad Trips, hinzuweisen und diese falls erforderlich hinterher mit ihm durchzugehen.

Unter diesen Voraussetzungen sei die therapeutische Anwendung von Psychedelika sicher. Die klinisch verwendeten Substanzen hätten eine sehr große therapeutische Breite und nahezu kein Suchtpotenzial. Die von Kritikern oft angeführte Gefahr einer Manifestation oder Exazerbation psychotischer Störungen sei nur sehr gering: »In den letzten 25 Jahren ist kein einziger Fall einer durch Psychedelika-Anwendung ausgelösten dauerhaften Psychose in klinischen Studien vorgekommen«, so Jungaberle.

Mehr von Avoxa