Pharmazeutische Zeitung online
Keltican

Den Rücken stärken

Anhaltende oder wiederkehrende Rückenschmerzen zählen zu den am weitesten verbreiteten Schmerzen überhaupt. Ständiges Sitzen und mangelnde Bewegung führt zu Fehlhaltungen und Verspannungen von Muskulatur und Faszien, zunehmendes Alter zu degenerativen Veränderungen an Knochen und Gelenken. Insgesamt wird dadurch die Beweglichkeit der Nerven mehr und mehr eingeschränkt und der steigende Druck schädigt die Schwann’schen Zellen der den Nerv umhüllenden Myelinscheide. Typische Symptome sind Schmerzen im Bereich der gesamten Wirbelsäule, daneben Taubheitsgefühle, Missempfindungen, Brennen oder Kribbeln in den Extremitäten.

Neben der aktivitätsbedingten Durchblutungs- und Stoffwechselsteigerung durch gezieltes Rückentraining können eine bewusste Ernährung sowie die zusätzliche Zufuhr von nutritiven Nervenbausteinen zu einer beschleunigten Nervenregeneration beitragen. Der Einsatz von Uridinmonophosphat (UMP), Vitamin B12 und Folsäure können dabei körpereigene Reparaturprozesse unterstützen und auch dazu beitragen, Schmerzmittel zu reduzieren. Eine Studie mit mehr als 200 Patienten hat gezeigt, dass eine 60-tägige Einnahme von diesen Nervenbausteinen in Keltican forte die körpereigenen Reparaturprozesse unterstützen und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern kann. 75 Prozent der Probanden mit schmerzhaften Erkrankungen des peripheren Nervensystems konnten während der Studie ihre Begleitmedikation reduzieren. Keltican forte wird zum Diätmanagement bei Wirbelsäulen-Syndromen, Neuralgien und Polyneuropathien eingesetzt.

Weitere Informationen:www.keltican-forte.de