Pharmazeutische Zeitung online
Medizinisches Cannabis

Demecan startet Cannabis-Zucht in Deutschland

In Deutschland ist eine zweite Anbaustätte für Cannabis an den Start gegangen. Nach der Indoor-Anlage von Aphria startet das Unternehmen Demecan in Sachsen nun auch mit dem Cannabis-Anbau und plant für Anfang 2022 erste Auslieferungen.
dpa
PZ
15.10.2021  13:30 Uhr

Das Pharmaunternehmen Demecan hat in Ebersbach bei Dresden mit der Zucht von Cannabispflanzen für medizinische Zwecke begonnen. «Die ersten Pflanzen sind da», sagte Mitbegründer und Geschäftsführer Constantin von der Groeben der Deutschen Presse-Agentur. Daraus würden nun die Mutterpflanzen gezüchtet, mit denen dann der kommerzielle Anbau in den nächsten Wochen gestartet wird.

Es werde so lange selektiert, bis man zwei Sorten gefunden habe, die für den Anbau von medizinischem Cannabis am besten geeignet seien, so von der Groeben. «Da geht es um konstanten Wuchs, Ertrag und Cannabinoid-Gehalt.» Die beiden Pflanzensorten sollen dann durch Stecklinge kontinuierlich nachgezüchtet werden. Dazu laufen derzeit Absprachen mit der Arzneimittelbehörde und der Bundesopiumstelle.

In der vergangenen Woche wurde der Umbau des ehemaligen Schlachthofes zu einer Indoor-Produktionsstätte mit Büroflächen und Labor durch die Behörden abgenommen. Nun wird der Betrieb hochgefahren, werden Sicherheitstechnik und Anlagen getestet. Die Luftfilter laufen im Probebetrieb. «Die sorgen für einen Überdruck in den Räumen, damit keine Partikel in die Räume hineingetragen werden», sagte von der Groeben.

Die Cannabispflanzen wachsen in Ebersbach im Landkreis Meißen in vier speziell entwickelten und gesicherten Hallen, die für jeweils 1000 Pflanzen ausgerüstet sind. Die Räume sollen nun laut von der Groeben zeitversetzt in Betrieb gehen, damit auch bei möglichen Ausfällen kontinuierlich geerntet werden kann. Zunächst sollen rund 80 Beschäftigte in Ebersbach arbeiten - von der Anzucht von Jungpflanzen über die Vermehrung bis hin zu Blüte und Weiterverarbeitung ist vieles Handarbeit.

Anfang 2022 sollen die ersten Blüten für das medizinische Cannabis geerntet und ausgeliefert werden. Geplant sind 990 Kilogramm pro Jahr, die an die vom Bund beauftragte Firma Cansativa gehen. Cansativa übernimmt wiederum die Belieferung der Apotheken.

Demecan bei Cannabis-Lieferungen bald auf Platz 2?

Die 2017 gegründete Firma Demecan ist eines von drei Unternehmen, denen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte den Cannabisanbau in Deutschland erlaubt hat. Laut Bundesinstitut beträgt die gesamte erlaubte Anbaumenge 10,4 Tonnen medizinisches Cannabis - zunächst über vier Jahre verteilt. Neben Demecan dürfen auch Aphria Rx sowie das Unternehmen Aurora medizinisches Cannabis anbauen.

Seit Juli dieses Jahres können Apotheken bereits erstes Cannabis, das in Deutschland angebaut wurde, beziehen. Das Cannabis stammt dabei von der Firma Aphria, die in Neumünster in einer neu errichteten Indoor-Anlage Cannabisblüten anbaut. Die PZ hatte sich vergangenes Jahr in der dortigen Produktionsstätte umgeschaut.

Seit 2017 können sich Patienten Cannabis für medizinische Zwecke regulär vom Arzt verschreiben lassen, etwa zur Schmerzlinderung bei Schwerkranken. Die Nachfrage ist allerdings viel höher als die Menge, die hierzulande angebaut wird. Vor allem aus Kanada, den Niederlanden, Dänemark und Portugal werden die Cannabisblüten derzeit nach Deutschland importiert.

Mehr von Avoxa