Pharmazeutische Zeitung online
Waschen und desinfizieren

Damit die Hände nicht leiden

Am 5. Mai 2021 ist der »Welttag der Handhygiene«. Das Thema ist aktueller denn je: Aus Sorge vor einer Infektion mit dem Coronavirus werden derzeit viele Millionen Hände häufig gewaschen und desinfiziert. Die Kehrseite der Medaille: Die strapazierte Haut wird trockener, ist verletzungsanfälliger und entzündet sich schneller. Geschädigte ist Haut ist schwerer zu desinfizieren und weist zudem eine höhere mikrobielle Besiedelung auf als intakte Haut.

Das Kosmetikum Hametum Medizinische Hautpflege ist eine feuchtigkeitsspendende und rasch einziehende Creme mit Hamamelis-Destillat. Sie eignet sich zur sanften Pflege nach häufigem Waschen und Desinfizieren der Hände und ist sehr gut verträglich.

Wenn bei sehr strapazierten Händen von zum Beispiel medizinischem Personal Kosmetika nicht mehr ausreichen, empfiehlt sich das Arzneimittel Hametum Wund- und Heilsalbe mit dem Wirkstoff aus Hamamelis virginiana. Der pflanzliche Wirkstoff fördert die Wundheilung, hemmt Entzündung und Juckreiz und stillt kleinere Blutungen. Die reichhaltige Salbengrundlage versorgt die gereizte Haut mit Fett und Feuchtigkeit und hilft, die geschädigte Hautbarriere wiederaufzubauen.

Den Flyer »Händewaschen, aber richtig!« mit den Grundregeln der BZgA zur Weitergabe an Apothekenkunden können beim Schwabe Außendienst oder über den Kundenservice angefordert werden. Telefon: 0800 0005258, Fax 0800 1009549) oder per E-Mail: kundenservice@schwabe.de.

Weitere Informationen zur Hygiene und Pflege der Hände:

www.hametum.de