Pharmazeutische Zeitung Online
AMK
Femalac

Bakterien-Blocker

Mehr als 3 Millionen Frauen in Deutschland leiden jährlich unter einer unkomplizierten Harnwegsentzündung, meistens ausgelöst durch das Bakterium Escherichia coli (E. coli). Bei rund 50 Prozent entwickeln sich Rezidive. Der Femalac Bakterien-Blocker von Apogepha bietet einen neuen dualen Wirkansatz und wirkt präventiv und bei einer akuten oder rezidivierenden Zystitis. D-Mannose und Lactobazillen verringern die Bakterienanzahl von E .coli in der Blase und senken das Risiko einer Reinfektion.

In der leitlinienkonformen Dosierung von 2 Gramm pro Sachet bindet D-Mannose in Femalac an die Fimbrien von Enterobakterien wie E. coli. So wird die Adhäsion der Bakterien an das Urothel verhindert. Die Milchsäurebakterien Lactobazillus rhamnosus und Lactobazillus reuteri senken durch die Produktion von Milchsäure den pH-Wert und stabilisieren so die gesunde Mikroflora im Intimbereich. Das Pulver eines Sachets wird in einem Glas Flüssigkeit aufgelöst und zwei­mal täglich getrunken.

Diese Dosierung gilt sowohl in der Mono- als auch in Kombinationstherapie mit einem Antibio­tikum. Zur Rezidivprophylaxe reicht eine einmal tägliche Einnahme aus. Interessierte können per E-Mail an info@

apogepha.de kostenlos Patientenflyer anfordern. Weitere Informationen auf https://femalac.de/