Pharmazeutische Zeitung online
ZL-Blut-Ringversuche 2009

Blutparameter qualitätsgesichert ermitteln

04.11.2008
Datenschutz bei der PZ

ZL-Blut-Ringversuche 2009

Blutparameter qualitätsgesichert ermitteln

Von Holger Latsch

 

Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) führt im Jahr 2009 wieder regelmäßig Ringversuche zur Qualitätssicherung von Blutuntersuchungen in der Apotheke durch. Ab 2009 wird zusätzlich auch die externe Qualitätskontrolle der Bestimmung von Mikroalbumin im Harn möglich sein.

 

Blutuntersuchungen gehören heute im Rahmen der Pharmazeutischen Betreuung zum Dienstleistungsprofil vieler Apotheken. Im Jahr 2007 waren mehr als 18.000 Apotheken den Hausapothekenmodellen der Krankenkassen angeschlossen und damit verpflichtet, Glucose- und Gesamtcholesterolbestimmungen für die Patienten durchzuführen. Diese vertragliche Einbindung von Blutuntersuchungen in der Apotheke ist nicht zufällig, denn es hat sich gezeigt, dass durch die Früherkennung von Lipidstoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes mellitus durch solche Screening-Tests die Therapie der Patienten optimiert werden kann, Folgeschäden vermindert und letztlich auch Kosten eingespart werden können.

 

Gerade der Apotheke kommt damit eine wichtige Aufgabe zu; eine Aufgabe, die zum Berufsbild des Apothekers gehört und die er aufgrund seiner Ausbildung bestens erfüllen kann. Dabei basiert die Qualität der Beratung auf zwei Säulen: dem Fachwissen des pharmazeutischen Personals über die Bedeutung der einzelnen Blutparameter und der Qualität der Blutuntersuchung selbst.

 

Nur wenn der von der Apotheke ermittelte Messwert korrekt ist und die tatsächliche Konzentration des jeweiligen Analyten im Blut widerspiegelt, kann der Apotheker sein Wissen richtig anwenden. Hierzu bedarf es neben einwandfrei arbeitenden Blutmessgeräten, deren Messergebnisse zuverlässig sein müssen, auch der korrekten Durchführung der Blutmessungen durch das pharmazeutische Personal.

 

Daher ist es erforderlich, dass alle Arbeitsschritte in der Apotheke von den technischen und personellen Voraussetzungen über die Wartung der Messgeräte und die Durchführung der Blutuntersuchungen bis hin zur Beratung des Kunden qualitätsgesichert sind. Informationen und Hilfestellungen bieten die Leitlinien der Bundesapothekerkammer (BAK) zur Qualitätssicherung »Physiologisch-chemische Untersuchungen: Durchführung der Blutuntersuchungen« sowie vom ZL speziell hierfür erstellte Muster-Standardarbeitsanweisungen.

 

Stellungnahme der BAK

 

Die BAK empfiehlt, neben geeigneten, regelmäßig durchzuführenden Maßnahmen zur internen Qualitätskontrolle, einmal jährlich an einer externen Qualitätskontrolle, einem Ringversuch, teilzunehmen. Vor diesem Hintergrund wurde auf dem Apothekertag 2005 beschlossen, die einmal jährliche Teilnahme an Ringversuchen als qualitätssichernde Maßnahme in die Leitlinien der BAK aufzunehmen. Mit dieser Vorgehensweise bekennt sich die BAK vorbehaltlos zum Prinzip der externen Qualitätssicherung, wofür sich die vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker in regelmäßigen Abständen angebotenen Ringversuche in bester Weise anbieten.

 

Für den Abschluss des Ringversuches vergibt das ZL an jede Apotheke acht Fortbildungspunkte und zusätzlich erhalten alle erfolgreich teilnehmenden Apotheken ein zwölf Monate lang gültiges Zertifikat, welches als Nachweis für die Qualität der Dienstleistung bei Kunden, Ärzten und Kostenträgern herangezogen werden kann.

 

Die Ergebnisse der Apotheken werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte, auch nicht an die Apothekerkammern, weitergegeben.

 

Blutparameter und Messgeräte

 

Zum Ringversuch können alle im deutschen Handel befindlichen Messgeräte angemeldet werden. Folgende Blutkenngrößen können derzeit im Rahmen der Ringversuche bestimmt werden:

 

Glucose (GLC)

Aspartat-Amino-Transferase (AST/GOT)

Gesamtcholesterol (CHOL)

Alanin-Amino-Transferase (ALT/GPT)

HDL

Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT

Triglyceride (TRG)  

Harnsäure

HbA1c

C-reaktives Protein (CRP/hs-CRP)

Mikroalbumin

 

Die Bestimmung des Parameters Mikroalbumin aus dem Harn wurde neu in die Ringversuche integriert und kann 2009 erstmals angemeldet werden.

 

Die Mikroalbuminurie, das heißt eine Albumin-Ausscheidung von 20-200 mg/l beziehungsweise 30-300 mg/24 h gilt als das früheste klinische Zeichen einer diabetischen Nephropathie, die in eine manifeste, dialysepflichtige Niereninsuffizienz übergehen kann und zusätzlich mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergeht. Eine rechtzeitige gute Blutzuckereinstellung in Kombination mit einer starken Blutdrucksenkung durch nephroprotektive Antihypertensiva kann die Progression eindämmen. Eine jährliche Untersuchung auf Mikroalbuminurie wird für alle Typ-I-Diabetiker ab dem fünften Jahr nach der Diagnosestellung und alle Typ-II-Diabetiker empfohlen sowie auch für nicht-diabetische Patienten mit Hypertonie.

 

Zur Bestimmung von Mikroalbumin im Harn in den Ringversuchen können sowohl Geräte zur quantitativen Diagnostik wie das DCA 2000®+, der NycoCard® Reader II oder HemoCue®-Systeme als auch Geräte zur semiquantitativen Auswertung von Teststreifen wie die Clinitek®-Geräte oder visuell beurteilbare Einmalteststreifen zur qualitativen Bestimmung von Mikroalbumin wie die Microalbustix® oder der Micral-Test® angemeldet werden.

 

Online-Anmeldung

 

Die Anmeldung zum Ringversuch erfolgt über die ZL-Homepage (www.zentrallabor.com). Das sehr einfache Anmeldeverfahren vollzieht sich in zwei Schritten: 1. Erstregistrierung des Teilnehmers; 2. Anmeldung des Teilnehmers.

 

Bei der Erstregistrierung werden die notwendigen persönlichen Daten erfasst und es kann ein individuelles Passwort festgelegt werden. Die Anmeldung zum Ringversuch erfolgt dann in einem zweiten Schritt mithilfe der E-Mail-Adresse und dem persönlichen Passwort. Jede Apotheke erhält bei Online-Anmeldung 5 Prozent Rabatt.

 

Allen Apotheken, die eine Faxanmeldung bevorzugen, steht ein Anmeldeformular auf der ZL-Homepage zur Verfügung. Außerdem sind die Faxanmeldungen regelmäßig zusammen mit der Ankündigung der Ringversuche im Serviceteil der PZ zu finden.

 

Um nach Ablauf der Gültigkeit eines Zertifikats ein Anschlusszertifikat zu erhalten, müssen die Apotheken auf eine rechtzeitige Anmeldung achten. Ist das vorhandene Zertifikat beispielsweise bis zum 31. Dezember gültig, so muss die Apotheke, um ein Anschlusszertifikat zu erhalten, am vierten Ringversuch für Blutuntersuchungen des jeweiligen Jahres teilnehmen. Der Anmeldeschluss für den vierten Blutringversuch eines Jahres ist auf den 15. September datiert.

 

Abonnement

 

Seit 2005 besteht für alle Apotheken, die an einer regelmäßigen Teilnahme interessiert sind, die Möglichkeit, sich als Abonnent registrieren zu lassen. Das Abonnement ist nur für den Ringversuch gültig, für den ein Abonnement abgeschlossen wurde.

 

Dies bedeutet: Möchte ein Teilnehmer jedes Jahr einmal am Ringversuch für Blutuntersuchungen teilnehmen, kann er sich zum Beispiel für den ersten Ringversuch eines Jahres als Abonnent registrieren lassen. Er erhält dann automatisch jedes Jahr im Januar die Ringversuchsproben zur Bestimmung der Messwerte.

 

Möchte ein Teilnehmer zwei- oder dreimal im Jahr am Ringversuch teilnehmen, muss er sich für jeden weiteren gewünschten Ringversuch als Abonnent zusätzlich registrieren lassen. Die Teilnahme im Rahmen eines Abonnements ist mit einem Rabatt von 5 Prozent verbunden.

 

Alle Abonnenten erhalten regelmäßig vor jedem Ringversuch, zu dem sie angemeldet sind, ein Informationsschreiben mit einer Auflistung aller aktuell von ihnen in diesem Ringversuch angemeldeten Geräte und Parameter. Anhand dieser Liste können dem ZL Änderungswünsche bekannt gegeben werden. Teilnehmer, die sich online für ein Abonnement anmelden, erhalten 5 Prozent Rabatt.

 

Änderung oder Kündigung

 

Sollen Änderungen der angemeldeten Geräte oder einzelner Blutparameter erfolgen, so sind diese dem ZL schriftlich mithilfe des dem Abonnentenschreibens beigefügten Änderungsformulars bis zum Anmeldeschluss des betreffenden Ringversuchs zukommen zu lassen. Das Änderungsformular steht bei Bedarf auch auf der Homepage des ZL zur Verfügung und kann selbstverständlich auch jederzeit telefonisch beim ZL angefordert werden. Das Blutmessgerät mit den Kenngrößen, die abgemeldet werden sollen und/oder das Blutmessgerät und die Kenngrößen, die neu angemeldet werden sollen, sind in die vorbereitete Tabelle auf dem Faxformular einzutragen.

 

Sollte die Änderung der Messgeräte und Parameter erst nach dem Anmeldeschluss im ZL vorliegen, so kann diese für den bereits laufenden Ringversuch nicht mehr berücksichtigt werden. Die Apotheke erhält somit, wie vorgesehen, die Ringversuchsproben für die ursprünglich angemeldeten Messgeräte und Blutkenngrößen. Des Weiteren müssen der Apotheke die vollen Kosten für den Ringversuch in Rechnung gestellt werden. Die Änderung wird dann erst zum nächstmöglichen Termin wirksam.

 

Die Kündigung einer Teilnahme oder eines Abonnements muss dem ZL schriftlich bis zum Anmeldeschluss des jeweiligen Ringversuches mitgeteilt werden. Liegt das Kündigungsschreiben dem ZL erst nach Überschreitung des Anmeldeschlusses für den betreffenden Ringversuch vor, wird die Kündigung erst zum nächstmöglichen Termin wirksam.

 

Kontakt:

Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

Carl-Mannich-Straße 20

65760 Eschborn

Infoline Ringversuche 06196 937-50 oder -854, Fax -810

ringversuche(at)zentrallabor.com

Mehr von Avoxa