Pharmazeutische Zeitung online
ZL-Blut-Ringversuche 2013

Qualität durch Kompetenz

30.10.2012
Datenschutz bei der PZ

ZL / Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) führt 2013 wieder quartalsweise bundesweite Ringversuche zur Qualitätssicherung von Blutuntersuchungen in der Apotheke durch.

Nahezu jede Apotheke bietet ihren Kunden Blutuntersuchungen als Dienstleistung an. Der Schwerpunkt liegt bei über 90 Prozent der Apotheken auf der Bestimmung des Glucose- oder des Gesamtcholesterolspiegels. Es gibt jedoch auch Apotheken, die ein breiteres Spektrum an Blutkenngrößen ermitteln.

 

Durch das Angebot von Screening-Tests zur Früherkennung von Lipidstoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes mellitus tragen die Apotheken unmittelbar zur Prävention von Krankheiten bei und helfen damit, langfristig die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

 

Durch die Anlage 4 »Preisregelungen für Teststreifen« des Arzneiversorgungsvertrag zwischen dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und dem Deutschen Apothekerverband e. V. (DAV) vom Oktober 2010 und dessen Aktualisierungen sind in den vergangenen beiden Jahren viele neue Blutzuckermessgeräte in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit bei Gluosemessungen in der Apotheke gerückt. Bei der Umstellung von Patienten von einem Blutzuckermessgerät auf ein neues Gerät ist es besonders wichtig, dass die Erklärung der Handhabung durch geschultes Apothekenpersonal erfolgt. Gelegentlich werden die im Vertrag genannten, bisher weniger bekannten Geräte auch für die Messung von Patientenproben in Apotheken verwendet. Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker berücksichtigt daher auch diese Messgeräte in den Ringversuchen. Prinzipiell ist eine Teilnahme mit allen Blutzuckermessgeräten möglich, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind, damit die Qualitätssicherung der Blutuntersuchungen in Apotheken jederzeit gesichert werden kann.

 

Entscheidend ist, dass durch die Überprüfung aller Arbeitsschritte – von der Wartung und Handhabung der Messgeräte und des Zubehörs über die Durchführung der Blutuntersuchungen durch geschultes Personal bis hin zur Beratung des Kunden – optimale Vo­raussetzungen zur Ermittlung korrekter Messwerte geschaffen werden. Informationen und Hilfestellungen hierzu bietet beispielsweise die Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung »Physiologisch-chemische Untersuchungen – Durchführung der Blutuntersuchungen«, die kostenlos auf der Website der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (www.abda.de) erhältlich ist.

 

Stellungnahme der BAK

 

Die Bundesapothekerkammer (BAK) empfiehlt – neben geeigneten, regelmäßig durchzuführenden Maßnahmen zur internen Qualitätskontrolle – einmal jährlich an einer externen Qualitätskontrolle, einem Ringversuch, teilzunehmen.

 

Für den Abschluss des Ringversuches erhält jede Apotheke acht Fortbildungspunkte. Zusätzlich erhalten alle erfolgreichen Teilnehmer ein zwölf Monate lang gültiges Zertifikat, welches als Nachweis für die Qualität der Dienstleistung bei Kunden, Ärzten und Kostenträgern herangezogen werden kann.

 

Die Ergebnisse der Apotheken werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte – auch nicht an die Apothekerkammern – weitergegeben.

 

Blutparameter und Messgeräte

 

Apotheken können die im deutschen Handel befindlichen Messgeräte zur Bestimmung unten genannter Parameter anmelden. Interessierte Apotheken können beim Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker nähere Informationen erhalten, welche apothekenüblichen Messgeräte für die verschiedenen Parameter zur Verfügung stehen. Die Bedeutung der Parameter wird im Folgenden näher vorgestellt:

 

Glucose (GLC)

Screening auf erhöhte Blutglucosespiegel zur Früherkennung von Diabetikern; frühzeitige Zuführung in ärztliche Therapie

Monitoring des Blutglucosespiegels zur Kontrolle eines Diabetes mellitus oder bei Verdacht auf eine Diabetes-Erkrankung, zum Beispiel in der Schwangerschaft

Prüfung auf Hyper- oder Hypo­glykämie

von der BAK empfohlen

 

Gesamtcholesterol (CHOL)

Screeningparameter zur Prüfung des Risikos für atherosklerotische Erkrankungen (Herzerkrankung, Schlaganfall) oder zur Untersuchung auf eine Fettstoffwechselstörung

von der BAK empfohlen

HDL-Cholesterol (HDL)

als nicht atherogener Cholesterol-Anteil Screeningparameter zur Beurteilung des Gesamtcholesterolwerts zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos

von der BAK empfohlen

 

Triglyceride (TG)

als Bestandteil des Lipidprofils zur Früherkennung eines Atherosklerose-Risikos

von der BAK empfohlen

 

Mikroalbumin (Harnparameter)

Screening auf eine Nierenschädigung bei Diabetikern und Hypertonikern

von der BAK empfohlen

 

Hämoglobin A1c (HbA1c)

Kontrolle/Optimierung der therapeutischen Einstellung und des Verlaufs eines Diabetes mellitus in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt

von der BAK für das Monitoring empfohlen

 

Hämoglobin (Hb)

Untersuchung bei (Verdacht auf) Anämie (erniedrigte Erythrozytenzahl), Polyzythämie (erhöhte Erythrozytenzahl) oder Polyglobulie (erhöhte Erythrozytenzahl oder Hämoglobinkonzentration)

 

Alanin-Amino-Transferase (ALT / GPT)

Untersuchung bei Leberschäden (zum Beispiel Ikterus, virale, bakterielle und parasitäre Erkrankungen, Schädigungen durch Alkohol, Medikamente, Toxine, et cetera)

 

Aspartat-Amino-Transferase (AST/GOT)

Ergänzung zum ALT-Wert zur Differentialdiagnostik durch den Arzt/Ursachenforschung/Beurteilung der Schwere und Prognose einer Lebererkrankung; auch bei Skelettmuskelschäden

 

Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT)

Untersuchung bei Leber- und Gallenwegserkrankungen; Kontrolle des chronischen Alkoholismus

 

Harnsäure (UA)

Verdacht auf eine Gicht-Erkrankung; bei Nierensteinerkrankungen oder einer sekundären Hyperurikämie (zum Beispiel durch Alkoholabusus, Bestrahlung oder Chemotherapie)

als Risikofaktor beim metabolischen Syndrom

 

C-reaktives Protein (CRP/hs-CRP)

CRP: Verdacht auf Infektionen oder Entzündungen; Unterscheidung von viralen und bakteriellen fieberhaften Erkrankungen

hsCRP: zusammen mit anderen Parametern, zum Beispiel dem Lipidprofil zur Risikoabschätzung für atherosklerotische Folgeerkrankungen, bei koronarer Herzkrankheit (KHK) und für kardiovaskuläre Ereignisse bei Risikopatienten

 

Anmeldung

 

Die Anmeldung zur Teilnahme an einem Ringversuch erfolgt über die ZL-Homepage (www.zentrallabor.com). Bei einer Apotheke, die noch nicht an den Ringversuchen teilgenommen hat, vollzieht sich die Anmeldung in drei Schritten:

 

1. Erstregistrierung der Apotheke

2. Einloggen der Apotheke mithilfe der persönlichen Zugangsdaten

3. Buchung des Ringversuches

 

Die Erstregistrierung beinhaltet die Erfassung der Apothekendaten sowie die Festlegung eines individuellen Zugangs-Passwortes. Nach Eingabe der Apothekendaten werden diese der Apotheke zur Prüfung auf Richtigkeit zusammen mit ihrer Kundennummer angezeigt. Mit der Bestätigung der Daten übermittelt die Apotheke diese an das ZL. Daraufhin erhält sie eine E-Mail mit der Aufforderung, sich ein persönliches, sicheres Passwort nach bestimmten Vorgaben zu wählen. Erst mit dem Setzen dieses Passwortes wird der Zugang aktiviert und die Apotheke kann sich zur Buchung eines Ringversuches mit ihrer Kundennummer und dem Passwort einloggen. Jede Apotheke erhält bei Online-Anmeldung 5 Prozent Rabatt.

 

Eine Anmeldung per Fax oder Post ist ebenfalls möglich. Das Anmeldeformular ist auf der ZL-Website sowie im Serviceteil der Druckausgabe verfügbar und wird regelmäßig in der pharmazeutischen Fachpresse veröffentlicht.

 

Um nach Ablauf der Gültigkeit eines Zertifikats ein Anschlusszertifikat zu erhalten, muss jede Apotheken darauf achten, dass sie sich rechtzeitig für den gleichen Teilnahmezeitraum im Folgejahr anmeldet. Zur Vereinfachung dieses Vorgangs besteht die Möglichkeit, sich als Abonnent registrieren zu lassen und somit regelmäßig am Ringversuch teilzunehmen. Das Abonnement ist nur für den Ringversuch gültig, für den es abgeschlossen wurde.

 

Dies bedeutet: Möchte ein Teilnehmer jedes Jahr ein Mal am Ringversuch für Blutuntersuchungen teilnehmen, kann er sich beispielsweise für den 1. Ringversuch eines Jahres als Abonnent registrieren lassen. Er erhält dann jedes Jahr im Januar automatisch die Kontrollproben zur Bestimmung der Messwerte mit den angemeldeten Messgeräten.

 

Die Teilnahme im Rahmen eines Abonnements ist mit einem Rabatt von 5 Prozent verbunden. Teilnehmer, die online ein Abonnement abschließen, erhalten ebenfalls einmalig 5 Prozent Rabatt.

 

Alle Abonnenten erhalten am Anfang eines Kalenderjahres ein Informationsschreiben mit einer Auflistung aller von ihnen aktuell zum Ringversuch angemeldeten Geräte und Parameter. Anhand dieser Liste können dem ZL Änderungswünsche bekannt gegeben werden.

 

Änderung oder Kündigung

 

Sollen Änderungen der angemeldeten Geräte oder einzelner Blutparameter erfolgen, so sind diese dem ZL schriftlich bis zum Anmeldeschluss des betreffenden Ringversuches mitzuteilen. Hierfür ist beim ZL oder auf der Homepage ein Änderungsformular erhältlich.

 

Die Kündigung eines Abonnements muss schriftlich zum Anmeldeschluss des jeweiligen Ringversuches erfolgen. Liegen dem ZL das Kündigungsschreiben oder eine Änderungsmeldung erst nach Überschreitung des Anmeldeschlusses vor, so werden diese erst zum nächstmöglichen Termin wirksam und die ursprünglichen Kosten der Apotheke in Rechnung gestellt. /

Ablauf der ZL-Ringversuche

1. Anmeldung

 

Die Anmeldung der Apotheken erfolgt online über die ZL-Website. Alternativ ist die Anmeldung über das Faxformular im Serviceteil dieser Ausgabe beziehungsweise per Post möglich.

 

2. Probenversand

 

Jeder Teilnehmer erhält abhängig von den angemeldeten Geräten und Blutparametern zwei oder mehr Ringversuchsproben mit unterschiedlicher Konzentration der jeweiligen Analyten.

 

3. Messung der Ringversuchsproben

 

Die Ringversuchsproben sind im vorgegebenen Zeitraum unter Routinebedingungen und Beachtung der beiliegenden Gebrauchsanweisungen zu vermessen.

 

4. Mitteilung der Messwerte ans ZL

 

Die Messergebnisse sind online innerhalb des angegebenen Zeitraumes an das ZL zu übermitteln. Apotheken, die nicht am Online-Verfahren teilnehmen, können die Messwerte auch per Fax oder per Post termingerecht an das ZL zurücksenden.

 

5. ZL-interne Auswertung

 

Die Auswertung der Messergebnisse erfolgt im ZL in Anlehnung an die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (Rili-BÄK).

 

6. Ergebnismitteilung

 

Die Ergebnismitteilung erfolgt nach spätestens acht Wochen. Die Resultate werden in einem Ergebnisprotokoll unter Angabe des Sollwertes und der maximal zulässigen Abweichung parameterspezifisch dargestellt. Die Abweichung beider Messwerte darf die für Ringversuche gültige Grenze der maximal zulässigen Abweichung gemäß Rili-BÄK nicht überschreiten. Bei einem positiven Resultat erhält die Apotheke ein Zertifikat. Bei nachträglicher Neuerstellung der die Qualität der Blutuntersuchungen bestätigenden Dokumente, im Falle eines Verlustes, müssen 25 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer pro Dokument in Rechnung gestellt werden.

 

7. Fortbildungspunkte

 

Der bundesweite »ZL-Ringversuch zur Qualitätssicherung von Blutuntersuchungen in Apotheken« wurde von der Bundesapothekerkammer als Fortbildungsveranstaltung für Apotheker/PTA unter der Veranstaltungs-Nr. BAK 2012/288 (Kategorie 1b: Pharmazeutische Qualitätszirkel und Arzt-Apotheker-Gesprächskreise) akkreditiert und mit acht Punkten pro Team bewertet. Die Punkte werden für das freiwillige Fortbildungszertifikat der zuständigen Apothekerkammer anerkannt. Soweit eine Apothekerkammer nicht andere Regelungen vorsieht, sind erst bei Beantragung des freiwilligen Fortbildungszertifikates eine Kopie des der Ergebnismitteilung beiliegenden Punkteformblattes sowie der Teilnahmebescheinigung bei der zuständigen Apothekerkammer einzureichen.

 

Termine 2013
1. Ringversuch 2013
Anmeldeschluss Versenden der Proben Probeneingang in der Apotheke Mitteilung der Messwerte ans ZL Ergebnismitteilung und Zertifikats­vergabe (gültig bis 03/2014)
bis spätestens 15. Januar 2013 28. bis 31. Januar 2013 bis spätestens 5. Februar 2013 bis spätestens 8. Februar 2013 bis spätestens 31. März 2013
2. Ringversuch 2013
Anmeldeschluss Versenden der Proben Probeneingang in der Apotheke Mitteilung der Messwerte ans ZL Ergebnismitteilung und Zertifikats­vergabe (gültig bis 06/2014)
bis spätestens 15. März 2013 22. bis 25. April 2013 bis spätestens 30. April 2013 bis spätestens 3. Mai 2013 bis spätestens 30. Juni 2013
CardioChek® PA Ringversuch 2013
Anmeldeschluss Versenden der Proben Probeneingang in der Apotheke Mitteilung der Messwerte ans ZL Ergebnismitteilung und Zertifikatsvergabe (gültig bis 07/2014)
bis spätestens 15. April 2013 10. bis 14. Juni 2013 bis spätestens 14. Juni 2013 bis spätestens 21. Juni 2013 bis spätestens 31. Juli 2013
3. Ringversuch 2013
Anmeldeschluss Versenden der Proben Probeneingang in der Apotheke Mitteilung der Messwerte ans ZL Ergebnismitteilung und Zertifikats­vergabe (gültig bis 09/2014)
bis spätestens 15. Juni 2013 22. bis 25. Juli 2013 bis spätestens 30. Juli 2013 bis spätestens 2. August 2013 bis spätestens 30. September 2013
4. Ringversuch 2013
Anmeldeschluss Versenden der Proben Probeneingang in der Apotheke Mitteilung der Messwerte ans ZL Ergebnismitteilung und Zertifikats­vergabe (gültig bis 12/2014)
bis spätestens 15. September 2013 21. bis 24. Oktober 2013 bis spätestens 29. Oktober 2013 bis spätestens 1. November 2013 bis spätestens 31. Dezember 2013

Kontakt

Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker, Carl-Mannich-Straße 20, 65760 Eschborn, Infoline Ringversuche 06196 937-850 oder -854, Fax 06196 937-810, E-Mail: ringversuche(at)zentrallabor.com

Mehr von Avoxa