Pharmazeutische Zeitung online
Infektionen

Sepsis neu definiert

02.07.2018
Datenschutz bei der PZ

Von Bettina Wick-Urban / Die Erkrankungszahlen für Sepsis, ­umgangssprachlich fälschlicherweise Blutvergiftung genannt, sind den letzten Jahren steil angestiegen. Unerlässlich, um die ­damit verbundene erschreckend hohe Mortalität zu verringern, sind eine frühe Diagnose und ein sofortiger Beginn der Behandlung. Eine neue Sepsis-Definition sowie geänderte Kriterien zu ­Diagnose und Verlaufskontrolle sollen dazu beitragen.

Die Fälle von Sepsis steigen weltweit pro Jahr um 5 bis 13 Prozent. Gemäß ­einer Studie von Fleischmann stieg in deutschen Kliniken von 2007 bis 2013 die Zahl der Patienten mit Sepsis um knapp 6 Prozent jährlich, von circa 200 000 auf 280 000. Erschreckend ist die hohe Mortalität. Sepsis ist mittlerweile die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und der häufigste Grund für Tod in den Intensivstationen der Krankenhäuser. Circa ein Viertel der Betroffenen stirbt daran (1, 2).

 

Aufgrund der alarmierenden Zahlen hat die WHO-Hauptversammlung im Mai 2017 eine Resolution beschlossen mit dem Ziel, weltweit die Prävention, Diagnose und Behandlung der Sepsis zu verbessern. Zudem soll die Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen eingedämmt werden (3).

 

Wichtig zu wissen: Sepsis ist nicht nur eine nosokomiale Infektion. Circa 70 Prozent der Infektionen werden ambulant erworben. Dabei ist bei etwa der Hälfte der Patienten eine Lungenentzündung der Auslöser. Daneben sind Infektionen im Urogenital- beziehungsweise Darmtrakt häufige Ursachen. Grampositive und gramnegative Bakterien wie Streptococcus pneu­moniae, Haemophilus influenzae, Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Salmonella-Spezies und Neisseria ­meningitidis sind in etwa 90 Prozent der Fälle nachweisbar, in denen ein ­Erregernachweis möglich ist. Aber auch Pilze wie Candida, Parasiten wie ­Plasmodien, die Erreger der Malaria, und Viren, darunter Influenza- oder Schweinegrippeviren, können Sepsis verursachen. Jedoch gelingt nur bei ­circa ein Drittel der Patienten überhaupt der Erregernachweis (4).

 

Wettlauf mit der Zeit

 

Bei einer Sepsis erhöht jede Stunde ohne Behandlung das Mortalitätsrisiko um bis zu 7 Prozent. Bereits innerhalb der ersten Stunde zeigte sich in einer Studie ein deutlicher Unterschied. So überlebten mehr als 82 Prozent der ­Patienten, die innerhalb der ersten 30 Minuten nach Diagnosestellung mit Antibiotika behandelt worden waren, aber nur 77 Prozent derer, die die The­rapie erst in den zweiten 30 Minuten erhielten (5).

 

Trotzdem wird die Sepsis oft zu spät erkannt beziehungsweise behandelt, da die Symptome unspezifisch sein können. Eine Aufklärung der Bevölkerung ist notwendig. So hatten gemäß einer Umfrage der Sepsisstiftung nur circa zwei Drittel der Befragten den ­Begriff Sepsis schon einmal gehört, und nur ein Drittel wusste, dass die Sepsis nicht nur durch Wunden, ­sondern auch durch Infektionen wie Lungenentzündung ausgelöst werden kann. Wichtig ist auch, wie von der WHO gefordert, Ärzte und Pflegekräfte zu sensibilisieren. Aber auch Apotheker sollten die Anzeichen einer sich verschlimmernden Infektion kennen und dem Patienten rasch zu einem Arzt­besuch raten.

 

Typische Sepsiszeichen

Hohe, mit Schüttelfrost einhergehende Temperatur ist charakteristisch für eine Sepsis. Jedoch gibt es auch Patienten, bei denen die Temperatur normal oder nur leicht erhöht ist.

 

Das gefäßerweiternde Stickstoffmonoxid wird vermehrt freigesetzt und zugleich das gefäßverengende Vasopressin gehemmt: Der Blutdruck fällt ab. Durch die Erweiterung der peripheren Gefäße, in die das Blut strömt, nimmt die zirkulierende Blutmenge ab. Kompensatorisch steigt die Herz­frequenz. Eine ausreichende Kompensation wird jedoch oft nicht erreicht, da die Pumpleistung des Herzens bei ­Sepsis eingeschränkt ist. Der Puls ist beschleunigt und schwach, besonders bei hohem Fieber sowie während und nach Schüttelfrostattacken, die mit­unter sogar einen Kollaps hervorrufen. Auch blasse, feuchte und kalte Haut kann auf eine Sepsis hindeuten. Ist das Gehirn betroffen, ist oft das Bewusstsein getrübt, und der Betroffene wirkt unruhig und desorientiert.

 

Im Blut ist im Allgemeinen eine ­starke Vermehrung der Leukozytenzahl nachweisbar; manchmal führt eine Sepsis aber auch zu einer verminderten Leukozytenzahl. Zytokine, vor allem die ­Interleukine IL-1 und IL-6, stimulieren zudem die Expression von Ge­we­be­thromboplastin in den Endothelzellen. Die extrinsische Gerinnungskaskade wird in Gang gesetzt. Gleichzeitig wird die Synthese beziehungsweise Aktivität antikoagulatorischer Substanzen wie Antithrombin III, Thrombomodulin und Protein C gehemmt. Die Folge sind kapillare Mikrothromben, die die Blutversorgung der Organe behindern.

 

Im schlimmsten Fall kollabiert das Gerinnungssystem durch den Mangel an Gerinnungsfaktoren, und die Blutungsneigung steigt rapide an. Dies führt dazu, dass die Gewebe minderdurchblutet und die Zellen nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt ­werden, gekennzeichnet durch die ­erhöhten Laktatwerte. In der Folge kann es zu einem massiven Zellsterben in den betroffenen Organen wie Leber, Lunge, Niere oder Herz kommen – bis hin zum lebensbedrohlichen Multi­organversagen.

 

Charakteristische Laborbefunde bei einer Sepsis sind: Anämie, Leukozytose mit anfänglich oft normaler Leukozytenzahl oder Leukopenie, Thrombozytopenie, beschleunigte Blutsenkung, erhöhtes C-reaktives Protein (CRP), erhöhte Procalcitonin-Werte von mehr als 3 ng/ml sowie eine Zunahme der α2- und γ-Globuline.

Tabelle 1: SOFA-Kriterien

Organsystem Normalzustand Schweregrad
1 2 3 4
Atmung: Oxygenierungsindex (OI = PaO2/FiO2) ≥ 400 mmHg < 400 mmHg < 300 mmHg < 200 mmHg und künstliche Beatmung < 100 mmHg und künstliche Beatmung
Gerinnung: Thrombozytenzahl ≥ 150 000/µl < 150 000/μl < 100 000/μl < 50 000/μl < 20 000/μl
Neurologischer Zustand: Glasgow-Koma-Skala 15 13 bis 14 10 bis 12 6 bis 9 < 6
Herz-Kreislauf- System: notwendige Katecholamin Dosierung (μg/kg/min) MAD > 70 mmHg MAD < 70 mmHg Dopamin ≤ 5 oder Dobutamin (beliebige Dosis) Dopamin > 5 oder Adrenalin ≤ 0,1 oder Noradrenalin ≤ 0,1 Dopamin > 15 oder Adrenalin > 0,1 oder Noradrenalin > 0,1
Leber: Bilirubin (mg/dl) < 1,2 1,2 bis 1,9 2,0 bis 5,9 6,0 bis 11,9 > 12,0
Niere: Kreatinin (mg/dl) < 1,2 1,2 bis 1,9 2,0 bis 3,4 3,5 bis 4,9 (oder Urin < 500 ml/d) > 5,0 mg/dl (oder Urin < 200 ml/d)

PaO2: arterieller Sauerstoffpartialdruck in mmHg, FiO2: inspiratorische Sauerstoffkonzentration, MAD: mittlerer arterieller Druck

Neue Definition mit SIRS und CARS

 

Neue Erkenntnisse zur Pathophysiologie der Sepsis mündeten 2016 in eine neue Definition. Eine Task Force aus 19 Experten mit deutscher Beteiligung verständigte sich nach zwei Jahren ­Diskussion auf eine neue Definition, die als »Sepsis 3« bezeichnet wird (6):

 

  • Demnach ist Sepsis eine lebensbedrohliche Organdysfunktion, verursacht durch eine fehlregulierte Antwort des Körpers auf eine Infektion.
  • Beim septischen Schock handelt es sich um eine Untergruppe der Sepsis, bei der die Kreislaufreaktion und die zellulären und metabolischen Veränderungen so schwerwiegend sind, dass das Sterbe­risiko deutlich erhöht ist.

Es gibt auch eine Definition für Laien, wonach die Sepsis »eine Reaktion des Körpers auf eine Infektion ist, die dem eigenen Gewebe Schaden zufügt«.

 

Die Sepsis verläuft in zwei Phasen: eine initiale hyperinflammatorische Phase charakterisiert durch SIRS, eine systemische inflammatorische Antwort, gefolgt von einer zweiten immunsuppressiven Phase, die gewöhnlich charakterisiert ist durch eine Dysfunktion der Organe und als CARS, kompensatorische antiinflammatorische Antwort, bezeichnet wird (7).

Tabelle 2: Bisherige SIRS-Kriterien; für die Diagnose einer Sepsis mussten mindestens zwei Faktoren erfüllt sein.

Klinische Zeichen Grenzwert
Fieber oder Hypothermie ≥ 38 °C oder ≤ 36 °C
Tachykardie Herzfrequenz ≥ 90/min
Tachypnoe oder Hyperventilation Frequenz ≥ 20/min oder PaCO2* ≤ 4,3 kPa/ ≤ 33 mmHg
Leukozytose oder Leukozytopenie ≥ 12 000/ml oder ≤ 4000/ml oder ≥ 10 Prozent unreife Neutrophile im Differenzialblutbild

*) Kohlendioxid-Partialdruck

Neue klinische ­Diagnosekriterien

 

Die neue Definition erforderte auch neue klinische Diagnosekriterien (7, 9). Im Mittelpunkt steht die Organfunk­tion. Der Sequential (Sepsis-Related) Organ Failure Assessment Score, kurz SOFA-Score, umfasst sechs Kriterien (Tabelle 1).

 

  • Die Atmung gemäß dem Oxygenierungsindex (OI) beurteilt den transpulmonalen Sauerstofftransport, wobei Normalwerte über 450 mmHg liegen.
  • Die Gerinnung wird anhand der Thrombozytenzahl eingeschätzt.
  • Neurologische Störungen, die bei einer Sepsis auftreten können, werden anhand der Glasgow-Koma-Skala beurteilt. Für jede der drei Kategorien Augenöffnung, verbale Kommunikation und motorische Reaktion werden Punkte vergeben und diese anschließend addiert. Die maximale Punktzahl ist 15 und entspricht vollem Bewusstsein, die minimale drei Punkte bei tiefem Koma. Bei Patienten mit acht oder weniger Punkten ist von ­einer schweren Funktionsstörung des Gehirns auszugehen, und es besteht die Gefahr von lebensbedrohlichen Atmungsstörungen, sodass ab neun Punkten eine endotracheale Intuba­tion notwendig wird.
  • Bilirubin- beziehungsweise Kreatininwerte geben Aufschluss über die ­Leber- und Nierenfunktion.
  • Die Menge an Katecholaminen, die notwendig ist, um einen mittleren ­arteriellen Blutdruck von 65 mmHg aufrechtzuerhalten, wird zur Beurteilung der Herzkreislauffunktion herangezogen.

Die SOFA-Kriterien ersetzen die SIRS (Systemisches Inflammatorisches Response-Syndrom)-Kriterien (7). Diese ­waren wie beispielsweise Fieber und Hyperthermie zu unspezifisch und erlaubten keine sichere Diagnose der ­Sepsis beziehungsweise den Ausschluss anderer Erkrankungen (Tabelle 2). SIRS-Kriterien können auch bei einfachen Infektionen sowie bei Patienten mit nicht-infektiösen Auslösern wie Trauma, Pankreatitis oder Reanimation bei Herzstillstand vorliegen. Andererseits können sie bei kritisch kranken Patienten mit offensichtlichen Anzeichen einer ­lebensbedrohlichen Infektion fehlen.

 

Eine Sepsis liegt dann vor, wenn sich der SOFA-Score des Patienten und somit seine Organfunktion akut infolge einer Infektion um zwei oder mehr Punkte verschlechtert. Damit geht ein Sterberisiko von ungefähr 10 Prozent einher, wie in Studien gezeigt wurde.

 

Ein septischer Schock liegt vor, wenn die Notwendigkeit besteht, den Kreislauf durch Vasopressoren so weit zu stabilisieren, dass ein mittlerer arterieller Druck von 65 mmHg erreicht wird, sowie die Laktatkonzentration auf über 2 mmol/l angestiegen ist, trotz aus­reichender Flüssigkeitszufuhr.

 

Schnelldiagnosetest

 

Neu ist auch das Screening-Tool qSOFA, wobei »q« für quick, also schnell steht (6). Der qSOFA soll eine Verdachts­diagnose am Krankenbett ohne Laborwerte beziehungsweise außerhalb der Intensivstation ermöglichen. Die Kriterien sind:

 

  • Abfall des systolischen Blutdrucks auf 100 mmHg oder weniger,
  • Bewusstseinsveränderung entsprechend einem Wert von weniger als 15 auf der Glasgow-Koma-Skala und
  • ein Anstieg der Atemfrequenz auf über 22 pro Minute.

Wenn mindestens zwei dieser Kriterien erfüllt sind, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Sepsis mit schlechtem klinischen Ausgang erhöht.

 

Das Team von Christopher Seymour, Universität Pittsburgh, untersuchte die Validität der neuen Sepsis-Definition im Vergleich zur vorherigen. Dafür analysierten sie 1,3 Millionen elektronische Patientenakten aus amerikanischen Krankenhäusern nach Infektionsfällen, bewerteten diese nach den alten und neuen klinischen Kriterien und verglichen sie mit dem tatsächlichen Krankheitsverlauf. Zur Bestätigung wurden weitere 700 000 Fälle aus weltweit 165 Krankenhäusern ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass die SOFA-Kriterien auf Intensivstationen die Mortalität eines Patienten besser vorhersagen als die früheren SIRS-Kriterien und die qSOFA-Kriterien. Bei Patienten außerhalb von Intensivstationen waren dagegen die rein klinischen qSOFA-Kriterien sowohl den SOFA-Kriterien als auch den SIRS-Kriterien überlegen (9). Zu ähnlichen Ergebnissen kam eine Studiengruppe, die die Definition und Kriterien für den septischen Schock evaluierte (10).

 

Wichtig: Die Kriterien gelten nur bei ­Erwachsenen ab 16 Jahren. Bei Kindern ist die Diagnose nach wie vor schwierig. Erhöhte Temperatur, Schläfrigkeit, Schwäche, erniedrigter Muskeltonus, schwere Atmung und Appetitlosigkeit können auf eine Sepsis hindeuten und sollten unbedingt von einem Arzt ­abgeklärt werden.

 

Hochrisikogruppen

Besonders gefährdet sind Patienten mit einem schwachen Immunsystem, zum Beispiel Menschen mit Implantaten oder Verweilkathetern, sowie ­Menschen, die Immunsuppressiva oder Zytostatika einnehmen, keine funk­tionsfähige Milz haben, frisch operiert sind oder an Diabetes mellitus, Krebs oder Leberzirrhose leiden. Auch Frühgeborene und Hochbetagte erkranken signifikant häufiger.

 

Bei diesen Patienten vermutet man, dass die Erreger und deren Toxine die lokalen Abwehrmechanismen leicht überwinden und sich über den Blut- und Lymphkreislauf ausbreiten und explosionsartig vermehren können. Denn ob sich infolge einer Infektion eine Sepsis entwickelt, scheint vom Verhältnis von Menge und Aggressivität der Keime auf der einen und von Abwehrkräften des Organismus auf der anderen Seite abzuhängen.

 

Behandlung schnell einleiten

 

Bislang gibt es keine spezifische Therapie einer Sepsis. Das Mortalitätsrisiko ist hoch. Die hauptsächlichen Todes­ursachen sind Multiorganversagen und Hypotension, die nicht auf die Behandlung ansprechen. Wichtig ist daher ein schneller Behandlungsbeginn, in der Regel auf einer Intensivstation. Diese besteht aus vier Komponenten (11, 24):

 

  • Fokus-Sanierung,
  • antiinfektiöse Therapie,
  • Kreislaufstabilisierung und
  • Sicherung der Organfunktionen.

Ist der Infektionsherd identifiziert (was nicht immer möglich ist), sollte dieser entfernt werden. Dies geschieht meistens chirurgisch: Kontaminierte Implantate werden ersetzt, Wunden geöffnet und entzündete oder abgestorbene Gewebeteile entfernt.

 

Möglichst innerhalb der ersten Stunde nach der Diagnosestellung sollte – nach Bestimmung des Laktatspiegels und Abnahme einer Blutkultur zum ­Erregernachweis – eine initiale Anti­biotikatherapie mit einem Pseudo­monas-wirksamen Antibiotikum eingeleitet werden. Drei Substanzgruppen werden unter Berücksichtigung der ­lokalen Resistenzsituation empfohlen:

 

  • Ureidopenicilline wie Piperacillin,
  • Dritt- beziehungsweise Viertgenerations-Cephalosporine wie Ceftazidim oder Cefepim oder
  • die Carbapeneme Imipenem und Meropenem.

Neuere Antibiotika sollten nur zur ­Behandlung multiresistenter Keime eingesetzt werden. Bei dringendem Verdacht auf eine MRSA-Infektion wird eine Therapie mit Linezolid beziehungsweise Daptomycin empfohlen. Bei Sepsis infolge einer ambulant erworbenen Pneumonie sollten die Ärzte eine Kombination aus einem Betalaktam-Antibiotikum und einem Makrolid einsetzen. Ist der Erreger nachgewiesen, sollte die Antibiotikatherapie entsprechend angepasst werden. Im Allgemeinen bekommt der Patient sieben bis zehn Tage lang Antibiotika (11).

 

Antimykotika werden bei nicht-neutropenischen, nicht-immunsupprimierten Patienten aufgrund der geringen Häufigkeit von invasiven Candida-­Infektionen und der Resistenzgefahr nicht routinemäßig eingesetzt – auch nicht bei schwerer Sepsis oder septischem Schock. Liegt eine Candidämie vor, sollte eine antimykotische Therapie eingeleitet werden.

 

Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr bei einer Hypotension beziehungsweise einer Hypoperfusion mit einem Laktatwert ≥ 4 mmol/l. Empfohlen wird die Infusion einer kristalloiden Lösung wie Ringer-Laktat- oder Kochsalzlösung (7, 11). Wenn der Blutdruck dadurch nicht innerhalb der ersten sechs Stunden adäquat ansteigt, sollte die Behandlung mit einem Vasopressor, bevorzugt Noradrenalin, eingeleitet werden, um einen mittleren arteriellen Druck von ≥ 65 mmHg aufrechtzuerhalten. Auch der zentrale ­Venendruck und die venöse Oxyhämoglobin-Sättigung müssen überwacht und der Laktatspiegel noch einmal ­bestimmt werden.

 

Weitere wichtige Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Organfunktionen sind im Kasten aufgeführt.

 

Wenig neue Therapien

 

Neue Ansätze zur Behandlung der Sepsis gibt es wenige. Erprobt wird die Entfernung von Endotoxinen und Zytokinen durch Hämoperfusion. Während die Zytokinspiegel nicht nennenswert gesenkt und auch die Organdysfunk­tion sowie Mortalität nicht vermindert wurden, senkte die Verringerung der Endotoxin-Konzentration im Blut mittels einer mit Polymyxin B beschichteten Säule in einer Studie die Mortalität. Hämodynamik und Organdysfunktion verbesserten sich signifikant (13, 14).

Die Gabe von GM-CSF (Granulozyten Makrophagen Kolonie-stimulierender Faktor), der die Reifung von Neutrophilen, Monozyten, Makrophagen, dendritischen Zellen und T-Lymphozyten fördert, soll das Immunsystem stimulieren. Der rekombinante GM-CSF Sagramostin reduzierte die Dauer der Beatmung und die Länge des Aufenthalts auf der Intensivstation. Eine Phase-III-Studie in Frankreich untersucht derzeit die Wirksamkeit in einem größeren Patientenkollektiv (15, 16).

 

Als wirkungsvoll erwies sich auch der Betablocker Esmolol bei Patienten mit septischem Schock und persistierender Tachykardie. Diese Patienten profitierten von der Senkung der Herzfrequenz und einer verbesserten ­Hämodynamik (17).

 

Interleukin 7 (IL-7) ist notwendig für das Überleben von T-Lymphozyten. ­Neben seinen antiapoptotischen Eigenschaften induziert das Zytokin auch die Vermehrung von T-Lymphozyten und könnte damit die Zahl der während ­einer Sepsis verringerten peripheren ­T-Zellen erhöhen. Die Wirkung eines ­rekombinanten IL-7 wird derzeit ­klinisch untersucht (18, 19).

 

BTLA (B- und T-Lymphozyten Atte­nu­ator), CTLA-4 (T-Lymphozyten assozi­iertes Protein 4) und PD-1 (programmierter Zelltod 1) sind ko-inhibitorische Rezeptoren, die die T-Lymphozyten-Aktivierung regulieren. Bei Sepsis sind diese Rezeptoren hochreguliert und hemmen Immunfunktionen wie Phagozytose, Zytokinproduktion und die Eliminierung von Erregern. Zudem führen sie zu einer gestörten T-Zell-Antwort. In präklinischen Studien verbesserte die Blockade der Rezeptoren mit verschiedenen experimentellen Antikörpern oder Antipeptiden sowohl die angeborene als auch die adaptive Immunzellfunktion, erhöhte die Resistenz gegenüber Infektionen und senkte die Mortalität. Klinische Studien müssen zeigen, ob diese positiven ­Effekte auch beim Menschen nachweisbar sind. Die Ergebnisse einer ­Phase-I-Studie mit dem PD1-Rezeptor-Antikörper Nivolumab liegen noch nicht vor (20-23).

 

Notwendig sind auch neue Möglichkeiten, eine Sepsis schneller und präziser zu diagnostizieren. Einen einfachen und schnellen Test haben Forscher in den USA entwickelt. Das Nachweisverfahren misst die spontane Beweglichkeit der neutrophilen Granulozyten im Plasma, wobei ein Blutstropfen genügt. Die Störung der Neutrophilen-Funktion ist ein Kennzeichen der Sepsis; die weißen Blutkörperchen verlieren dabei ihre Fähigkeit, auf chemotaktische Signale zu reagieren.

 

Die Forscher entwickelten einen Computer-gestützten Algorithmus, um einen Sepsis-Wert zu berechnen. In ­einer Studie mit 42 Patienten, von ­denen die Hälfte an Sepsis erkrankt war, konnte der Test innerhalb weniger Stunden die Patienten mit Sepsis mit einer Sensitivität von 97 Prozent und einer Spezifität von 98 Prozent von ­denen ohne Sepsis unterscheiden. ­Bevor der Test in der Klinik zum Einsatz kommt, müssen die Ergebnisse in größeren Studien bestätigt werden (25).

 

Biomarker-optimierte Therapie

 

Zunehmend werden Biomarker eingesetzt, um mithilfe einer besseren Verlaufskontrolle und Abschätzung des Schweregrads die Therapie der Patienten zu optimieren. So kann eine Antibiotikatherapie früher beendet oder bei einer schweren Sepsis oder septischem Schock frühzeitig eine intensivierte Therapie eingeleitet werden. Zu den am häufigsten eingesetzten Markern gehören C-reaktives Protein (CRP), Procalcitonin (PCT) und Laktat (7).

CRP und PCT sind Marker der pro­inflammatorischen Phase einer Sepsis. CRP wird vorwiegend in der Leber produziert, aber auch in alveolaren Makrophagen als Reaktion auf Traumata oder bakterielle Infektionen. Es ist ein kostengünstiger und sensitiver Marker zum Monitoring einer Antibiotikatherapie. CRP ist zwar nicht spezifisch für Sepsis, doch seine Plasmakonzentration korreliert mit der Schwere der Infektion. Sinkende Plasmaspiegel sind ein Indikator für den Rückgang der Infektion.

 

PCT weist neben einer hohen Sensitivität auch eine höhere Spezifität als CRP auf. Induziert wird die Produktion durch inflammatorische Zytokine und bakterielle Endotoxine. Aufgrund des schnellen Konzentrationsanstiegs und einer kürzeren Halbwertszeit als CRP kann mithilfe von PCT eine Sepsis schneller diagnostiziert beziehungsweise deren Schwere erfasst werden. Auch eine verbesserte Verlaufskontrolle ist möglich (7).

 

So ist bei PCT-Konzentrationen unter 0,5 ng/ml im Serum eine schwere Sepsis oder ein septischer Schock unwahrscheinlich, ab einem Schwellenwert von 2 ng/ml hochwahrscheinlich und damit eine intensivierte Therapie notwendig. Studien haben gezeigt, dass die Antibiotikatherapie selbst bei Patienten mit schwerer Sepsis durch das Monitoring der PCT-Konzentration im Vergleich zu einer routinemäßigen klinischen Entscheidungsfindung um durchschnittlich 3,5 Tage abgekürzt werden kann (7).

 

Der wichtigste Marker, der die Organdysfunktion charakterisiert, ist die Laktatkonzentration. Die Höhe des ­Serumlaktats korreliert mit dem Schweregrad der Organdysfunktion und dem Mortalitätsrisiko. Eine ­Hyperlaktämie kennzeichnet eine schlechte Gewebeperfusion und wird als Indikator für die Gabe von Vasopressoren verwendet. Bei Sepsis-­Patienten mit einem Laktatspiegel über 4 mmol/l liegt auch dann ein ­septischer Schock vor, wenn der Blutdruck noch normal ist. Sie müssen entsprechend behandelt werden. /

Die Autorin

Bettina Wick-Urbanstudierte Pharmazie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Nach ihrer Promotion 1996 in Basel und Freiburg mit einer Arbeit über experimentelle Krebstherapien arbeitete sie bis 1998 als Referentin bei der Arzneimittelinformationsstelle der ABDA. Danach wechselte sie in die pharmazeutische Industrie und war von 1999 bis 2004 in der klinischen Forschung tätig, davon zwei Jahre in USA. Seit 2004 ist die Autorin in verschiedenen Positionen im Marketing und in der medizinisch-wissenschaftlichen Information beschäftigt. Mitte 2006 schloss sie ein Journalismus-Studium ab.

 

E-Mail: wickurban@web.de

Literatur 

  1. Fleischmann C et al., Hospital incidence and mortality rates of sepsis – an analysis of hospital episode (DRG) statistics in Germany from 2007 to 2013. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 159–166.
  2. Fleischmann C et al., Assessment of global incidence and mortality of hospital-treated sepsis: current estimates and limitations. Am J Respir Crit Care Med 2016; 193: 259-272.
  3. WHO Resolution. Improving the prevention, diagnosis and clinical management of sepsis. 26 May 2017. http://apps.who.int/gb/ebwha/pdf_files/WHA70/A70_13-en.pdf
  4. Kempker J, Martin G., The Changing Epidemiology and Definitions of Sepsis. Clin Chest Med 2016; 37 (2): 165-179.
  5. Brunkhorst, F. M., Reinhart, K., Diagnose und kausale Therapie der Sepsis. Internist 2009; 50: 810-816.
  6. Singer M et al., The Third International Consensus Definitions for Sepsis and Septic Shock (Sepsis-3). JAMA 2016; 315 (8): 801-810.
  7. Rello J et al., Sepsis: A Review of Advances in Management. Adv Ther 2017; 34 (11): 2393-2411.
  8. Vincent JL et al., The SOFA (Sepsis-related Organ Failure Assessment) score to describe organ dysfunction/failure. On behalf of the Working Group on Sepsis-Related Problems of the European Society of Intensive Care Medicine. Intensive Care Med 1996; 22 (7): 707-710.
  9. Seymour C et al., Assessment of Clinical Criteria for Sepsis: For the Third International Consensus Definitions for Sepsis and Septic Shock (Sepsis-3). JAMA 2016; 315 (8): 762-774.
  10. Shankar-Hari M et al., Developing a New Definition and Assessing New Clinical Criteria for Septic Shock: For the Third International Consensus Definitions for Sepsis and Septic Shock (Sepsis-3). JAMA 2016; 315 (8): 775-787.
  11. Rhodes A et al., Surviving Sepsis Campaign: International Guidelines for Management of Sepsis and Septic Shock: 2016. Intensive Care Med 2017; 43(3): 304–377.
  12. Kumar A et al., Duration of hypotension before initiation of effective antimicrobial therapy is the critical determinant of survival in human septic shock. Crit Care Med 2006; 34 (6): 1589-1596.
  13. Cruz D et al., Early use of polymyxin B hemoperfusion in abdominal septic shock: the EUPHAS randomized controlled trial. JAMA 2009; 301 (23): 2445-2452.
  14. Schädler D et al., The effect of a novel extracorporeal cytokine hemoadsorption device on IL-6 elimination in septic patients: A randomized controlled trial. PLoS One 2017; 12 (10): e0187015.
  15. Meisel C et al., Granulocyte-macrophage colony-stimulating factor to reverse sepsis-associated immunosuppression: a double-blind, randomized, placebo-controlled multicenter trial. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180 (7): 640-648.
  16. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02361528. GM-CSF to Decrease ICU Acquired Infections (GRID).
  17. Morelli A et al., Heart rate reduction with esmolol is associated with improved arterial elastance in patients with septic shock: a prospective observational study. Intensive Care Med 2016; 42 (10): 1528-1534.
  18. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02640807. A Study of IL-7 to Restore Absolute Lymphocyte Counts in Sepsis Patients (IRIS-7b).
  19. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02797431. Immune Reconstitution of Immunosuppressed Sepsis Patients (IRIS-7a).
  20. Lange A et al., Soluble B and T Lymphocyte Attenuator Correlates to Disease Severity in Sepsis and High Levels Are Associated with an Increased Risk of Mortality. PLoS One 2017; 12 (1):e0169176.
  21. Fallon EA et al., A novel role for coinhibitory receptors/checkpoint proteins in the immunopathology of sepsis. J Leukoc Biol 2018. doi: 10.1002/JLB.2MIR0917-377R.
  22. Heming N et al., Emerging drugs for the treatment of sepsis. Expert Opin Emerg Drugs 2016; 21(1): 27-37.
  23. Patil NK et al., Targeting Immune Cell Checkpoints during Sepsis. Int J Mol Sci 2017; 18 (11). pii: E2413. doi: 10.3390/ijms18112413.
  24. AWMF Nr. 079/001. S2 Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge der Sepsis. 2010 (in Überarbeitung).
  25. Ellett et al., Diagnosis of sepsis from a drop of blood by measurement of spontaneous neutrophil motility in a microfluidic assay. Nature Biomedical Engineering 2018; 2: 207–214.

Mehr von Avoxa