Pharmazeutische Zeitung online
Kaffee

Nicht mehr als vier Tassen am Tag

02.06.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Christina Hohmann-Jeddi / Gesunde Erwachsene sollten nicht mehr als vier Tassen Filterkaffee oder vier Espressi über den Tag verteilt konsumieren. Das rät die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA. Die Behörde hat im Auftrag der EU-Kommission ein Gutachten zur gesundheitlichen Wirkung von Coffein und entsprechende Verzehrsempfehlungen erstellt. Das Gutachten hat die EFSA nun in ihrem eigenen Journal veröffentlicht.

Demnach gilt ein Coffeinkonsum von insgesamt 400 mg pro Tag als unbedenklich für gesunde Erwachsene, außer für Schwangere. Deren Konsum sollte 200 mg Coffein pro Tag nicht übersteigen, um negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind zu vermeiden. Einzeldosen sollten insgesamt einen Coffeingehalt von 200 mg nicht überschreiten. Für Kinder und Jugendliche legen die Experten der EFSA ein Sicherheitsniveau von 3 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag fest: Für einen 50 kg schweren Jugendlichen entspricht dies 150 mg Coffein am Tag.

Wichtig sei es laut EFSA, dabei alle Coffeinquellen zu berücksichtigen. Denn auch andere Getränke und Lebensmittel enthalten relevante Mengen der stimulierenden Substanz. Eine Tasse Filterkaffee (200 ml) enthält 90 mg, ein Espresso (60 ml) 80 bis 100 mg. Eine Tasse schwarzer Tee (220 ml) macht 50 mg Coffein, eine Dose Cola 40 mg und eine Dose Energy-Drink etwa 80 mg Coffein aus. Auch in Schokolade ist die Substanz enthalten, in einer Tafel Zartbitter-Schokolade etwa 50 mg und in der Vollmilch-Variante immer noch 20 mg.

 

Die EU-Kommission hatte die EFSA um das Gutachten gebeten, nachdem einige Mitgliedsstaaten Bedenken wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren übermäßigen Coffeinkonsums der Bevölkerung geäußert hatten. Und ein zu hoher Konsum liegt in einigen Mitgliedsstaaten tatsächlich vor, meldet die EFSA. So konsumieren etwa 30 Prozent der Dänen mehr als die empfohlenen 400 mg Coffein am Tag. In Deutschland tun dies etwa 15 Prozent, in den Niederlanden 17 Prozent der Bevölkerung.

 

Kurzfristig könne ein übermäßiger Coffeinkonsum zu negativen Auswirkungen auf das Nervensystem wie Unruhe, Ängstlichkeit, Nervosität und Schlafstörungen führen. Längerfristig wird ein erhöhter Coffeinkonsum mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Das ließ sich in Studien aber nicht belegen. Aktuelle Metaanalysen hatten sogar eine schützende Wirkung von Coffein für Herzerkrankungen und Schlaganfall ergeben. Vor intensiver körperlicher Betätigung wie Sport sollte etwa zwei Stunden lang nicht mehr als 200 mg Coffein konsumiert werden, rät die EFSA. /

Mehr von Avoxa