Pharmazeutische Zeitung online
Darmkrebs

Immunologisch besser testen

04.03.2014  17:14 Uhr

Von Brigitte M. Gensthaler, München / Vorstufen von Darmkrebs und Darmkrebsgewebe bluten leicht. Das Blut ist makroskopisch nicht sichtbar, aber mit fäkalen okkulten Bluttests (FOBT) nachweisbar. Der immunologische Stuhltest ist zwar teurer, aber sensitiver und spezifischer als der herkömmliche Test.

Der immunologische Test (iFOBT) sei »einfach und sicher in der Handhabung« und zuverlässiger als der bisherige biochemische Test auf Guajakharz-Basis (gFOBT), sagte Dr. Thomas Giese vom medizinischen Kompetenzzentrum der Barmer GEK bei einer Pressekonferenz der Krankenkasse in München. Der iFOBT erfasst nur humanes Hämoglobin und ist damit weniger störanfällig als der gFOBT, der allgemein Hämoglobin nachweist und durch manche Chemikalien oder Nahrung, zum Beispiel rotes Fleisch oder Zitrusfrüchte, verfälscht werden kann. Die Rate falsch positiver Ergebnisse sei beim immunologischen Test um den Faktor 4 geringer als beim Guajak-Test.

 

Die Barmer GEK nimmt den iFOBT nach eigenen Angaben als erste gesetzliche Krankenkasse in ihren Leistungskatalog auf – allerdings nur für ihre bayerischen Versicherten. Zudem werden Versicherte ab dem 50. Lebensjahr von der Krankenkasse angeschrieben und explizit auf die Darmkrebsvorsorge mittels Koloskopie oder Stuhltest hingewiesen. »Mit dem Einladungsverfahren wollen wir mehr Versicherte motivieren, die Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchung anzunehmen«, sagte Giese. Derzeit nutzen weniger als die Hälfte der Frauen und etwa 21 Prozent der Männer diese Möglichkeit. Die Kasse wolle mit ihrem niederschwelligen Angebot vor allem auch die Männer erreichen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

 

Regelmäßig zur Vorsorge

 

Bislang können alle im Handel befindlichen immunologischen Tests verwendet werden, berichtete Landesgeschäftsführer Gerhard Potuschek. Jedoch arbeiten Experten an Qualitätskriterien für Tests, die in das Leistungsangebot der Kassen aufgenommen werden sollen. In zwei bis drei Monaten sei mit einem Ergebnis zu rechnen.

 

In Deutschland haben Frauen und Männer im Alter von 50 bis 54 Jahren jedes Jahr Anspruch auf einen Stuhlbluttest (Guajak-Test). Ab 55 Jahren besteht Anspruch auf eine Früherkennungs-Darmspiegelung, die nach zehn Jahren einmal wiederholt werden kann. Alternativ kann der Versicherte alle zwei Jahre einen FOBT durchführen. /

Mehr von Avoxa