Pharmazeutische Zeitung online
Homoöpathie

Apotheke verkauft Globuli aus Covid-19-Impfstoff

Am Freitag war bekannt geworden, dass eine Apotheke aus Koblenz aus Resten von Covid-19-Impfstoffen Globuli hergestellt und ein knappes Dutzend Mal verkauft haben soll. Dieser unwissenschaftlichen und gefährlichen Verkaufsmethode schob die zuständige Apothekenaufsicht nun einen Riegel vor. Der Apothekenleiterin droht nun ein arzneimittel- und berufsordnungsrechtliches Verfahren. 
dpa
PZ
03.05.2021  15:07 Uhr

Impfstoffe gegen Covid-19 sind ein knappes Gut. Gerade auch hinsichtlich der aktuellen Debatte rund um ein mögliches Ende der Grundrechtseinschränkungen für Geimpfte und Genesene wollen viele so schnell wie möglich gegen Covid-19 geimpft werden. Leider kursieren meist im Netz viele Unwahrheiten über die Erkrankung, die Impfung oder auch angebliche Behandlungsoptionen. Diese falschen Informationen sind sehr gefährlich, weil Menschen darauf vertrauen können und sich nach der Einnahme mancher »Mittel« in falscher Sicherheit wähnen. Dass aber homöopathische Mittel, angeblich produziert aus Impfstoff-Resten dafür genutzt werden, um sich eine goldene Nase zu verdienen, ist jedoch eine neue Entwicklung.

Genau diese Idee hatte nun aber eine Apotheke in Koblenz. Laut einer Mitteilung der Deutschen Presse Agentur (dpa) hatte die Schloss-Apotheke in den vergangenen Wochen auf ihrer Internetseite folgende Information veröffentlicht: »Wir haben Pfizer/Biontech Covid-19-Vaccine in potenzierter Form bis D30 als Globuli oder Dilution (zur Ausleitung) vorrätig.« Wissenschaftlich betrachtet geht die Wirksamkeit homöopathischer Mittel aber nicht über den Placebo-Effekt hinaus.

Apothekenleiterin Annette Eichele sagte der dpa, dass sie keineswegs homöopathische Coronavirus-Impfstoffe verkauft habe. Wirksame Vakzine dieser Art gibt es nicht. Laut Eichele wurde nur zusätzlich ein »Minitropfen« des originalen Biontech-Impfstoffs »hochpotenziert« beziehungsweise homöopathisch als Globuli (Kügelchen) aufbereitet. Bereits verabreichte Coronavirus-Impfungen sollten der promovierten Apothekerin zufolge mit diesem ergänzenden Produkt »besser und richtiger wirken, möglichst ohne Nebenwirkungen zu entfalten«. Sie räumte ein: »Aber das ist nicht wissenschaftlich belegt.« Dieses Produkt sei nur einzeln auf Kundenanfrage hergestellt und in den vergangenen Wochen weniger als ein Dutzend Male verkauft worden. Zehn Gramm dieser Globuli kosteten nach Angaben von Eichele rund 15 Euro. Ärzte und Heilpraktiker hätten ihre auf Homöopathie spezialisierte Apotheke nach so einem Produkt gefragt. Laut Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) erklärte Eichele, »dass sie geringe Restmengen nach dem Aufziehen der Impfdosen, die sonst in den Müll geworfen worden wären, aus dem Impfzentrum in Koblenz und aus einem Altenheim mit in die Apotheke genommen habe«.

Kammer äußert sich »kopfschüttelnd«

Am Freitag hatte die Landesapothekerkammer (LAK) Rheinland-Pfalz die zuständige Apothekenaufsicht, das LSJV von dieser Verkaufsmethode informiert. Das Landesamt hatte dann am gleichen Tag den Verkauf dieser Mittel untersagt. Damit ist das Produkt gesperrt und das LSJV hat eine Prüfung eingeleitet, ob gegen arzneimittelrechtliche oder sonstige Vorschriften verstoßen worden ist. »Hier hat sich gezeigt, dass die Funktionsweise der Behörde sehr gut funktioniert«, zeigt sich der LAK-Geschäftsführer Tilman Scheinert gegenüber der PZ sichtlich erleichtert. Die Kammer ihrerseits leitet in diesem Fall nun ein berufsordnungsrechtliches Verfahren ein. Zu den laufenden Verfahren möchte sich Scheinert jedoch nicht äußern. Damit könnte der Apothekerin eine mögliche Ermahnung, Rüge oder ein Ordnungsgeld drohen.

Auch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) zeigte sich empört und veröffentlichte am Freitag eine Klarstellung auf Facebook: »Fakten statt Fake-News«. Darin stellt die Kammer klar, dass Globuli kein wirksamer Schutz gegen Covid-19 sind. Impfstoff ist weiterhin selten und gehört »ausschließlich in die Arme von Menschen, die geimpft werden wollen«. Weiter heißt es dort ironisch: »Er (Impfstoff) sollte nicht gegen den Erdmittelpunkt oder wohin auch immer geschüttelt werden.« Über diese angebliche Wirkung der homöopathischen Mittel könne nur der Kopf geschüttelt werden, so die AKWL.

Mehr von Avoxa