Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Neue Methode: Proteinarzneistoffe gezielt modifizieren

Datenschutz bei der PZ

Proteine als Medikamente haben in den letzten Jahren bei der Behandlung von Krebs oder Diabetes immer mehr an Bedeutung gewonnen. Eine neue Methode erlaubt es nun, diese Moleküle gezielt zu modifizieren. Die Wissenschaftler vom Department of Chemistry der University of Copenhagen erhoffen sich durch die bessere Anpassung der Proteinarzneistoffe weniger Nebenwirkungen. Die Gruppe um Dr. Manuel C. Martos-Maldonado veröffentlichte die Ergebnisse im Fachjournal «Nature Communications».

 

Bei ihrer neuen Methode machen sich die Forscher eine Nebenwirkung zunutze: So ist bei der Synthese von Proteinen mit einer sogenannten N-terminalen Histidin-Markierung eine unbeabsichtigte Glucosidierung des Stickstoffs möglich. Mit ihrer Hilfe können die Wissenschaftler nun durch gezielte Alkylierungen funktionelle Gruppen einzuführen. Durch die neue Methode können sie beispielsweise Proteine mit einem fluoreszierenden Molekül markieren und so den Weg des Moleküls durch eine Zelle genau nachverfolgen. «Proteine sind wie Garnknäule mit einer verworrenen Struktur aus Aminosäure-Fäden», erklärte Studienleiter Professor Dr. Knud J. Jensen die Beschaffenheit von Proteinen in einer Pressemeldung der Universität. Mithilfe der neuen Methode könnten trotz der verworrenen Struktur gezielte Modifikationen vorgenommen werden. Die primäre Funktion der modifizierten Proteine sei der Transport von krebsbekämpfenden Molekülen zu erkrankten Zellen, heißt es in der Pressemitteilung. Durch die Möglichkeit, den Weg der potenziellen Proteinarzneistoffe nachzuverfolgen, könnten unerwünschte Nebenwirkungen verhindert werden. (cw)

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

14.09.2018 l PZ

Foto: Pexels (Symbolbild)