Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

HPV: Nachimpfung auch bis zum Alter 20 effektiv

Datenschutz bei der PZ

In den USA wird die HPV-Impfung allen Mädchen im Alter von 11 bis 12 Jahren empfohlen, um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen. Die Impfung erfüllt ihren Zweck aber auch noch, wenn die vollständige Grundimmunisierung im Alter von 14 bis 20 Jahren durchgeführt wird, zeigt jetzt eine Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 25.000 Teilnehmerinnen aus Kalifornien.

Die Forscher um Professor Dr. Michael J. Silverberg vom Kaiser Permanente Northern California’s Division of Research in Oakland schlossen 4357 Frauen ein, die zervikale intraepitheliale Neoplasien vom Grad 2 oder 3 hatten (CIN2+ und CIN3+), was Krebs entspricht. Sie waren 26 Jahre oder jünger, als die tetravalente HPV-Impfung 2006 in den USA eingeführt wurde. Pro Fall rechneten sie fünf gleichaltrige junge Frauen ohne Neoplasien zu. Von allen Teilnehmerinnen hatten 2837 mindestens eine HPV-Impfung zwischen 2006 und 2014 erhalten. Da aber der Nutzen der Nachimpfung ermittelt werden sollte, wurden nur Frauen berücksichtigt, die die erste Impfdosis frühestens im Alter von 14 Jahren erhalten hatten.

Den stärksten Schutz vor Neoplasien hatten Mädchen, die die komplette Grundimmunisierung absolviert und davon die erste Impfung im Alter von 14 bis 20 Jahren erhalten hatten, schreiben die Forscher in «The Lancet Child & Adolescent Health». Keinen signifikanten Schutz hatten Frauen, die nicht alle drei Impfungen oder die erste Impfung erst mit 21 Jahren oder älter erhalten hatten.

Der Schutz vor Genitalwarzen und Läsionen ersten Grades wurde nicht untersucht. Die Autoren empfehlen, die Effektivität bei Impfung im Alter ab 21 Jahren näher zu untersuchen, wenn mehr Daten vorliegen. Ebenso müsse erforscht werden, wie es mit dem später zugelassenen nonavalentem Impfstoff aussieht. Zugelassen sind die verfügbaren Impfstoffe ab neun Jahren ohne Altersbegrenzung nach oben. Grundsätzlich sollte die Impfung vor den ersten sexuellen Kontakten erfolgen.

Derzeit liegt die HPV-Impfrate bei den 13- bis 17-Jährigen US-Amerikanerinnen unter 50 Prozent. In Deutschland sieht es nicht besser aus: 2015 waren nach Daten des Robert-Koch-Instituts nur 44,6 Prozent der 17-jährigen Mädchen vollständig gegen HPV geimpft. Hier liegt das empfohlene Impfalter bei 9 bis 14 Jahren; der empfohlene Nachholzeitraum bis zum Alter von 17 Jahren. (dh)

DOI: 10.1016/S2352-4642(18)30220-7

 

Lesen Sie dazu auch

HPV: Impfempfehlung für Jungen veröffentlicht, Meldung vom 28.06.2018

Metaanalyse: HPV-Impfung schützt vor Krebsvorstufen, PZ 20/2018

 

10.08.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Africa Studio