Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Nun also doch: DAV kündigt Hilfstaxe

Datenschutz bei der PZ

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat die Hilfstaxe gekündigt. Das geht aus einer Mitteilung an die Landesverbände hervor. In der sogenannten Hilfstaxe legen DAV und der GKV-Spitzenverband die Preise für Arzneimittel fest, die nicht industriell gefertigt sind, also etwa von Rezepturen und den dafür benötigten Stoffen. Anlage 1 und 2 wurden zum 30. September, Teile der Anlage 3 zum 31. Juli gekündigt.

 

Zuletzt hatte es zwischen beiden Parteien Streit über einen Schiedsspruch zu Anlage 3 der Hilfstaxe gegeben. Dieser wird im Oktober vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg verhandelt. In Anlage 3 sind ausschließlich Parenteralia gelistet. Einzelne Landesapothekerverbände hatten jedoch immer wieder gefordert, die gesamte Hilfstaxe zu kündigen, da die darin festgelegten Preise sämtlich nicht mehr den tatsächlichen Einkaufspreisen entsprächen.

 

Dem ist der DAV nun nachgekommen und hat Anlage 1 (Liste der Arzneimittelpreise) und Anlage 2 (Liste der Gefäße) gekündigt sowie bestimmte Wirkstoffe aus Anlage 3, deren Preise «mehr als 10 Prozent» von den tatsächlichen Einkaufspreisen abweichen. Namentlich sind das Oxaliplatin, Cyclophosphamid, Methotrexat, Mitomycin, Bortezomib, Carfilzomib, Daratumumab, Infliximab (Flixabi®), Infliximab (Inflectra®), Infliximab (Remicade®), Infliximab (Remsima®), Irinotecan PEG-liposomal (Onivyde®), Nivolumab, Olaratumab, Pembrolizumab, Vinflunin, Trabectedin und Pixantron.

 

DAV und Kassen müssen die in der Hilfstaxe festgelegten Preise nun also neu verhandeln. Kommt bis zum jeweiligen Kündigungstermin keine Einigung zustande, gelten die Arzneimittelpreisverordnung und sämtliche festgelegten Aufschläge – für die Krankenkassen würde es also teurer. Gekündigt hat der DAV die Hilfstaxe laut Rundschreiben «um den Verhandlungsdruck gegenüber dem GKV-Spitzenverband zu erhöhen». (ap)

  

10.07.2018 l PZ

Foto: Fotloia/DOC RABE Media