Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Diabetes: Viele Fußamputationen sind vermeidbar

Datenschutz bei der PZ

Viele der jährlich etwa 50.000 Fußamputationen wegen Diabetes in Deutschland wären nach Einschätzung von Experten vermeidbar. Durch regelmäßige Kontrollen, ein engmaschiges Therapienetz und vor allem gute Zusammenarbeit mehrerer Experten wie Diabetologe, Chirurg, Wundschwester und Orthopädie-Schuhtechniker im Krankenhaus könne das Risiko für eine Amputation von zehn auf drei Prozent gesenkt werden, sagte Ralf Lobmann vom Klinikum Stuttgart und Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Nürnberg. Durch Diabetes werden unter anderem Nerven an den Füßen geschädigt. Da die Betroffenen keine Schmerzen haben, erkennen sie Verletzungen oft zu spät und es kann zu einer Infektion oder Sepsis kommen. Im schlimmsten Fall müssen betroffene Gliedmaße abgenommen werden.

 

Ein Patient, der in ein Regelversorgungskrankenhaus komme, habe ein Risiko von 10 bis 20 Prozent für eine Amputation, sagte Lobmann. Dabei bezog er sich auf die sogenannte Majoramputation, bei der das Bein vom Fuß bis etwa zehn Zentimeter unterhalb des Knies abgenommen wird. Dazu kämen noch viele kleine Amputationen, bei denen etwa nur ein Zeh entfernt wird. «In einer zertifizierten Einrichtung der DDG liegt die Amputationsrate bei Majoramputation bei 3,1 Prozent. Das können wir anhand von über 30.000 Patientenfällen nachweisen.»

 

Zuletzt sei die Zahl der Amputationen zwar erfreulicherweise leicht gesunken, sagte Lobmann. «Es sind aber immer noch zu viele.» Er kritisierte in diesem Zusammenhang auch, dass die Vergütungen für konventionelle und daher meist langwierige Behandlungen gekürzt, die für Amputationen dagegen erhöht worden seien. Leider kämen auch noch immer zu viele Patienten in Krankenhäuser, in denen es keine Fachleute für Diabetes gebe.

 

Häufig begännen die Probleme mit «Bagatellen», etwa einem verstauchten oder anderweitig verletzten Fuß oder zu engen Schuhen. Durch ihre Krankheit nähmen viele Diabetiker «alles unterhalb des Knies nicht mehr aktiv wahr», auch keine Schmerzen. Zudem ist bei Diabetes das Immunsystem beeinträchtigt und so heilen Wunden schlechter. «Bei Diabetikern muss man daher regelmäßig auf die Füße schauen und auch ein Bagatell-Trauma ernst nehmen.» Die DDG setze sich zudem für eine Zweitmeinung vor einer Amputation ein. «Die meisten Amputationen sind planbar. Da ist es nicht entscheidend, ob sie nach 24 oder 48 Stunden stattfinden.»

 

Laut Lobmann gibt es in Deutschland etwa acht Millionen Patienten, bei denen Typ-2- Diabetes diagnostiziert wurde. Etwa 300.000 Menschen hätten den Typ 1, der auch bereits Kinder trifft.

 

Mehr zum Thema Diabetes

 

14.06.2018 l dpa

Foto: Fotolia/nebari