Pharmazeutische Zeitung online

Toleranzinduktion: Sind Autoimmunerkrankungen heilbar?

Datenschutz bei der PZ

Die derzeit eingesetzten Arzneistoffe bei Autoimmunerkrankungen adressieren meist proinflammatorische Zytokine und andere Entzündungsbotenstoffe. Ziel solcher Behandlungen ist in der Regel eine Verbesserung der klinischen Parameter. Es sind aber auch zahlreiche andere Therapieansätze denkbar, wie Professor Dr. Theo Dingermann aus Frankfurt am Main beim Pharmacon in Meran betonte. Einige dieser Ansätze könnten auch die Langzeittoleranz fördern, indem sie das entzündliche Milieu dämpfen. «Zur Heilung einer Autoimmunerkrankung muss aber die verlorengegangene Toleranz der B- und T-Zellen wiederhergestellt werden», sagte Dingermann.

Bei einer Autoimmunerkrankung ist das Gleichgewicht zwischen autoreaktiven und regulatorischen T-Zellen (Treg) gestört. Diese Treg-Zellen hemmen normalerweise die Aktivität von autoreaktiven T-Zellen. «Eine heilende Immuntherapie muss die Balance wiederherstellen», wie Dingermann erläuterte. Erreichen lasse sich dies entweder über eine Verringerung der Zahl der autoreaktiven T-Zellen, eine Erhöhung der Zahl der Treg-Zellen oder beide Strategien in Kombination.

In der POINT-(Primary Oral Insulin Trial)-Studie testen Wissenschaftler beispielsweise gerade das Prinzip der oralen Toleranzinduktion zur Prävention von Typ-1-Diabetes. Kinder im Alter zwischen vier und sieben Monaten, die ein erhöhtes Risiko haben, einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, bekommen im Rahmen der Untersuchung oral Insulinpulver verabreicht. Das Insulin wird über die Schleimhäute des Munds und des Verdauungstrakts aufgenommen. «Das Immunsystem soll so tolerant gegenüber dem körpereigenen Insulin werden», so Dingermann. Eine autoreaktive Immunreaktion soll so verhindert werden. Ähnlich gehen die Wissenschaftler auch bei der PINIT-Studie vor. Hier wird das Insulin allerdings nicht oral, sondern per Nasenspray verabreicht. (va)

Lesen Sie dazu auch

Über dieses Thema erscheint in der PZ 23/2018 ein Titelbeitrag von Prof. Dr. Theo Dingermann und Dr. Ilse Zündorf

Typ-1-Diabetes: Studie testet Nasenspray zur Prävention, Meldung vom 08.05.2018

Typ-1-Diabetes: Teilerfolg für Immuntherapie, Meldung vom 10.08.2017

Typ-1-Diabetes vorbeugen: Nachhilfe für das Immunsystem, Meldung vom 24.05.2015

 

Mehr zum Thema Pharmacon

 

29.05.2018 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller