Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Innovationspreis für Wundauflage mit kaltem Plasma

Datenschutz bei der PZ

Die Greifswalder Firma Coldplasmatech ist mit dem Deutschen Innovationspreis 2018 ausgezeichnet worden. Sie hat eine Wundauflage für die Therapie von chronischen Wunden entwickelt. Die Firma wurde in der Kategorie Startups geehrt, wie die Leibniz-Gemeinschaft am Samstag nach der Preisverleihung am Vorabend in München mitteilte. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie in Greifswald.

 

Aufgelegt auf die Wunde wird eine aktive Wundauflage, das sogenannte Plasma Patch, mit der ein kaltes physikalisches Plasma aufgebracht wird. Es soll die Zellregeneration aktivieren, die Wunde desinfizieren und auch multiresistente Bakterien abtöten. Unter Strom werden dabei kurzzeitig und lokal reaktive Stickstoff- und Sauerstoffspezies gebildet.

 

Für Leibniz-Präsident Matthias Kleiner ist das Greifswalder Unternehmen ein Paradebeispiel für Innovationsprozesse aus der Wissenschaft. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Physikern, Medizinern und Technikern zeige, wie gut die kooperative Wissenschaft in der Leibniz-Gemeinschaft mit ihrem klaren Blick auf den Nutzen für die Gesellschaft funktioniere. Der Deutsche Innovationspreis ist eine Initiative der Firmen Accenture, Daimler und EnBw zusammen mit dem Magazin «Wirtschaftswoche» und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

 

16.04.2018 l PZ/dpa

Foto: Coldplasmatech