Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Jugendschutz: Rauchszenen nur noch im Nachtprogramm?

Datenschutz bei der PZ

Filme mit Raucher-Szenen sollten nach Ansicht der Deutschen Krebshilfe ins Nachtprogramm der Fernsehsender verbannt werden. «In zahlreichen Krimis greift der Kommissar zur Zigarette», sagte Vorstandschef Gerd Nettekoven der «Heilbronner Stimme». «Besonders beunruhigend ist dabei, dass häufig schon im Nachmittags- und Vorabendprogramm geraucht wird, da diese Sendungen oft von Kindern und Jugendlichen gesehen werden.» So werde etwa in der TV-Serie «Lindenstraße» nicht nur häufig geraucht, sondern das Rauchen auch positiv dargestellt, monierte er.

 

Nettekoven schlug für deutsche Sender eine Richtlinie vor, nach der Filme und Serien mit Raucher-Szenen erst spät ausgestrahlt werden. Dadurch würden wesentlich weniger Kinder und Jugendliche solchen Szenen in Filmen ausgesetzt. «Dies wäre ein deutliches Signal der Fernsehsender, dass sie den Jugendschutz wirklich ernst nehmen», sagte Nettekoven der Zeitung. Der Suchtexperte und Psychologe Reiner Hanewinkel von der medizinischen Fakultät in Kiel hatte in diesem Jahr 81 Kinofilme untersuchen lassen, die für den Deutschen Filmpreis Lola und den Oscar eingereicht wurden. Das Ergebnis: In 60 der Produktionen (74 Prozent) wurde geraucht.

 

Lesen Sie dazu auch

Verstärkter Nichtraucherschutz: «Rauchen verliert an Präsenz», Meldung vom 01.12.2017

Rauchszenen in Filmen: Höhere Altersfreigabe gefordert, Meldung vom 30.11.2017

 

06.12.2017 l dpa

Foto: Fotolia/Jag_cz