Pharmazeutische Zeitung online

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!

Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert Lipoprotein (a) nicht zu vernachlässigen. Lipoprotein (a) führt, genauso wie ein zu viel an LDL-Cholesterol oder zu hohe Triglycerid-Werte, zu Atherosklerose und erhöht somit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen (DGFF, Lipid-Liga) empfiehlt, schon bei Kindern den Lipoprotein-(a)-Spiegel im Blut zu kontrollieren. Außerdem mahnt die Lipid-Liga, dass die beim Checkup erfassten 35 Parameter nicht ausreichend seien. Neben dem Gesamtcholesterol sollten LDL-Cholesterol, Triglyceride und Lipoprotein (a) bestimmt werden.

 

Lipoprotein (a) besteht aus einem LDL-Partikel, an den ein zusätzliches Protein, das Apolipid, gebunden ist. Apolipid wird in der Leber gebildet und wahrscheinlich erst in der Blutbahn an LDL gebunden. Welche Funktion Lipoprotein (a) im Körper hat, ist noch nicht vollständig aufgeklärt. Es ähnelt dem Plasminogen. Es wird vermutet, dass Lipoprotein (a) die blutgerinnungshemmenden Eigenschaften des Plasminogens vermindert.

 

Die Blutkonzentration des Lipoprotein (a) ist weitgehend genetisch bedingt. Die Höhe des Wertes ist in verschiedenen ethnischen Gruppen sehr unterschiedlich ausgeprägt, was aber keinen Einfluss auf ein erhöhtes Atheroskleroserisiko bestimmter Bevölkerungsgruppen bedeutet. Ein Wert von mehr als 50 mg/dl gilt als kritisch. Die Lipid-Liga empfiehlt eine einmalige Lipoprotein-(a)-Bestimmung insbesondere für Patienten, bei denen eine Atherosklerose bereits vor dem 60. Lebensjahr auftritt, bei familiärer Hypercholesterolämie, wenn Familienangehörige von einer kardiovaskulären Erkrankung betroffen sind oder ihr Lipoprotein-(a)-Spiegel bekanntermaßen erhöht ist. Auch wenn trotz optimaler cholesterolsenkender Therapie eine Atherosklerose oder kardiovaskuläre Erkrankung fortschreitet, lohnt sich ein Blick auf den Blutfettwert.

 

Ein zu hoher Lipoprotein-(a)-Wert lässt sich weder durch eine Ernährungsumstellung noch durch Medikamente senken, er ist das gesamte Leben nahezu konstant. Daher ist es wichtig, alle anderen Risikofaktoren, die Atherosklerose begünstigen, so gering wie möglich zu halten. Eine ausgewogene Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren, viel Ballaststoffen und ein- bis zweimal pro Woche Fisch, ausreichend Bewegung und ein kompletter Verzicht auf Nikotin sind wichtige Verhaltensregeln. Wenn nötig, müssen LDL-Werte konsequent gesenkt und ein bestehender Diabetes mellitus oder Bluthochdruck richtig therapiert werden. (cw)

 

23.06.2017 l PZ

Foto: Fotolia/angellodeco