Pharmazeutische Zeitung online

Cannabis: Nur über die wohnortnahen Apotheken

Datenschutz bei der PZ

In dieser Woche könnte das «Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften» im Bundesgesetzblatt erscheinen, mit dem Cannabis zu medizinischen Zwecken legalisiert wird. Das Gesetz wird einen Tag nach Veröffentlichung rechtswirksam. «Jede Apotheke kann dann nach einer ärztlichen Verordnung Rezepturarzneimittel mit Cannabis herstellen und abgeben», sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK) in einer Pressemitteilung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. «Rezepturarzneimittel mit Cannabis bekommt man nicht im Versandhandel, aber die wohnortnahen Apotheken versorgen ihre Patienten auch in diesem Fall schnell und sicher.»

 

Der Arzt kann, sobald das Gesetz in Kraft tritt, unter anderem verschiedene Sorten Cannabisblüten in pharmazeutischer Qualität verordnen. Im unverarbeiteten Zustand sind diese jedoch schwierig zu dosieren. Darauf weist die Bundesapothekerkammer hin. Daher sollten die Apotheken die unzerteilten Blüten unter definierten Bedingungen mahlen und mit einem kleinen Dosierlöffel abgeben, rät die BAK mit Verweis auf neue Arbeitsanweisungen des Neuen Rezeptur-Formulariums (DAC/NRF). «Das Abmessen von Cannabisblüten ‹nach Gefühl› ist für eine medizinische Anwendung nicht zu verantworten, denn das führt zwangsläufig zu Über- oder Unterdosierungen», sagt Kiefer, der auch Vorsitzender der DAC/NRF-Kommission ist. Für kleine Einzelgaben und den individuellen Bedarf können die Apotheken die gemahlenen Blüten auch in Papierbriefchen abfüllen.

 

Nicht nur die Dosis, sondern auch eine Gebrauchsanweisung ist bei der Verschreibung zwingend erforderlich: «Ein ‹Probieren geht über Studieren› hat in der rationalen Arzneimitteltherapie mit Cannabis keinen Platz», sagt Kiefer. «Deshalb haben wir Anleitungen für die Anwendung entwickelt, die für Patienten leicht umzusetzen sind und zu einheitlichen und wiederholbaren Ergebnissen führen.»

 

Für die Anwendung von Cannabisblüten empfiehlt die BAK zwei Anwendungsformen: Für die Inhalation gibt es elektrische Verdampfer, die die Cannabisblüten unter definierten Bedingungen erhitzen. Der Patient kann dann den Dampf nach und nach vollständig inhalieren. Möglich ist auch die Zubereitung abgemessener Mengen als Tee.

 

«Das Rauchen von Cannabis zusammen mit Tabak als Joint, die Teezubereitung mit fetthaltigen Flüssigkeiten wie Sahne oder das Einbacken in Kekse sind für medizinische Zwecke völlig ungeeignet, da die Dosis nicht reproduzierbar wäre», betont Kiefer. Noch genauer dosieren lassen sich Rezepturen mit Dronabinol, dem teilsynthetisch hergestellten Cannabis-Wirkstoff Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC).

 

Ärzte dürfen Cannabis und Dronabinol nur auf einem Betäubungsmittelrezept verordnen, das ab Ausstellungsdatum sieben Tage gültig ist. Zuvor sollte vor der ersten Behandlung eine Genehmigung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse vom Patienten eingeholt werden. Dies kann bis zu fünf Wochen dauern. Falls die Verordnung bis zum Vorliegen der Genehmigung nicht mehr gültig ist, muss der Arzt ein neues Rezept ausstellen. Wie es um die Erstattungsfähigkeit von Hilfsmitteln wie Verdampfern bestellt ist, lässt sich derzeit noch nicht mit Sicherheit sagen. (dh)

 

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Exklusiv-Interview mit Dr. Andreas Kiefer in der kommenden Ausgabe der PZ, ab morgen bereits online verfügbar.

 

Lesen Sie dazu auch

FAQ der Bundesapothekerkammer zum Thema Cannabis als Medizin (externer Link, passwortgeschützt)

Cannabis als Rezeptur: NRF veröffentlicht neue Monographien, Meldung vom 06.03.2017

Cannabis als Medizin: Was kommt auf die Apotheken zu?, PZ-Titelbeitrag 08/2017

 

Mehr zum Thema Cannabis

 

07.03.2017 l PZ

Foto: Fotolia/goodmanphoto