Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

MTX zu hoch dosiert: Vier Ärzten fiel nichts auf

Datenschutz bei der PZ

Statt einmal wöchentlich wurde einem 79-Jährigen das Rheuma- und Tumormedikament Methotrexat einmal täglich verordnet. Der Senior starb aufgrund der Überdosierung drei Wochen später an einer akuten Herz-Rhythmus-Störung. Das Amtsgericht Lehrte hat nun ein Verfahren gegen die vier verantwortlichen Mediziner gegen Geldauflagen eingestellt. Sie müssen nun zwischen 2000 und 6000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen. Das ist weniger als die Staatsanwaltschaft Hildesheim ursprünglich beantragt hatte. Die Anklage hatte gegen die vier Ärzte Strafbefehle mit Geldstrafen zwischen 9000 und 13.500 Euro verhängt. Weil die Mediziner diese Strafen nicht zahlten wollten, kam es am Dienstag zu dem Hauptverfahren im Gericht.

Einer 36 Jahre alte Stationsärztin im Klinikum Lehrte wurde vorgeworfen, auf dem Entlassungsschein Methotrexat statt einmal in der Woche einmal am Tag verordnet zu haben. Ein Oberarzt zeichnete den Schein gegen, er war deshalb ebenfalls verantwortlich. Danach wurde der schwer kranke Patient, der unter anderem unter Demenz litt, Ende Oktober 2013 von der Klinik Lehrte ins Klinikum Wahrendorff verlegt. In dem psychiatrischen Krankenhaus fiel der Verordnungsfehler weder dem Oberarzt noch der aufnehmenden Ärztin auf. Auch sie standen deshalb vor Gericht. Über von ihren Rechtsanwälten verlesenen Erklärungen bedauerten die Mediziner den Vorfall und erklärten, wie es zu dem Fehler gekommen war.

Der Leiter des Giftinformationszentrums-Nord an der Universitätsmedizin Göttingen, Toxikologe Martin Ebbecke, sagte als Gutachter, eine falsche Dosierung von Methotrexat sei «keine extrem seltene Angelegenheit». Gerade in der Arbeit der Inneren Medizin komme es zu Zeitdruck und Stress. Staatsanwältin Gabriele Stephan betonte aber, dass der stressige Alltag der Ärzte keine Entschuldigung für den Fehler sei. Generell müsse das System des Medikamenten-Managements überdacht werden, sagte der Sachverständige. Eine Möglichkeit wäre, Medikamentenpläne elektronisch zu erfassen. Spezielle Programme könnten dann bei Auffälligkeiten oder Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln Alarm schlagen.

Richter Robert Glaß sagte, jeder der vier Ärzte habe Verantwortung zu tragen. Positiv sei aber, dass beide Kliniken ihr System zur Medikamentenverordnung überarbeitet hätten, um eine Wiederholung eines solchen Falles zu vermeiden.

Experten gehen bundesweit von 40.000 bis 170.000 Behandlungsfehlern im Jahr aus. 2015 zählte die Bundesärztekammer 11.800 Beschwerden von Patienten bei jährlich 688 Millionen Behandlungen in Arztpraxen und 19 Millionen Behandlungen in Krankenhäusern. Medikationsfehler wurden dabei jedoch weitaus weniger beklagt als Fehler bei Operationen und der Diagnostik. Patientenschützer kritisieren, dass der Weg zu einer Entschädigung bei Fehlern lang und steinig ist.

 

25.01.2017 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Photographee.eu