Pharmazeutische Zeitung online

Biotechnologie-Branche in Deutschland boomt

Die Biopharmazeutika-Pipeline ist voll: Insgesamt 132 Produkte von deutschen Unternehmen befänden sich in der klinischen Phase III der Entwicklung. Das berichtete Karl-Heinz Grajer, stellvertretender Geschäftsführer von Amgen, auf der Jahrestagung des House of Pharma in Frankfurt am Main. Er stellte dort den Biotech-Report 2016 vor, der die Aktivitäten der deutschen medizinischen Biotechnologie-Branche analysiert. «In den nächsten Jahren wird es einen Boom an biopharmazeutischen Neuzulassungen geben», zeigte sich Grajer überzeugt.

 

Schon im vergangenen Jahr sei dies zu erkennen gewesen. In 2015 waren 15 der insgesamt 50 Neuzulassungen Biopharmazeutika gewesen. Damit machten Biopharmazeutika insgesamt 30 Prozent aller Neuzulassungen in Deutschland aus. Das sind so viele wie nie zuvor, berichtete Grajer. Die meiste Forschungsaktivität gebe es auf den Gebieten Onkologie, Immunologie und Infektiologie.

 

Ein Schwerpunkt liege auch auf der Impfstoffentwicklung. Insgesamt 72 Impfstoffkandidaten zu unterschiedlichen Indikationen befänden sich derzeit in der klinischen Entwicklung. Dies seien zum Teil Weiterentwicklungen von existierenden Vakzinen etwa Grippe-Impfstoffe, aber auch zum Teil völlig neue Vakzinen für Erreger, gegen die bislang kein Impfstoff existiert. In der Pipeline sind unter anderem acht Kandidaten von HIV-Impfstoffen, sechs Impfstoffe gegen das Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) und vier Ebola-Impfstoffe. «Europa ist ein wichtiger Standort für Impfstoff-Forschung und -Entwicklung sowie für deren Produktion», sagte Grajer. 79 Prozent der gesamten Impfstoff-Produktion fänden in Europa statt.

 

Insgesamt gewinnt der medizinische Biotechnologie-Markt für den Wirtschaftsstandort Deutschland weiter an Bedeutung. So stieg die Zahl der Beschäftigten in dieser Branche von 2014 auf 2015 um 6,7 Prozent auf mehr als 40.000. Der Umsatz mit Biopharmazeutika, also gentechnisch hergestellten Medikamenten, betrug dem Report zufolge 2015 in Deutschland 8,2 Milliarden Euro gegenüber 7,5 Milliarden Euro in 2014. Ihr Marktanteil erreichte erstmals 22,9 Prozent. Der Biotech-Report wird jährlich von der Boston Consulting Group im Auftrag von VFA bio, der Interessengruppe Biotechnologie im Verband der forschenden Pharmaunternehmen, erstellt. (ch)

 

13.09.2016 l PZ

Foto: Fotolia/alice_photo