Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Pitolisant: Histamin-Modulator gegen Narkolepsie

Datenschutz bei der PZ

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat ein neues Medikament zur Behandlung der Narkolepsie zur Zulassung empfohlen: Pitolisant (Wakix® von Bioprojet Pharma). Es handelt sich um einen Antagonisten am Histamin-H3-Rezeptor; die Wirkung beruht auf einer erhöhten Histamin-Freisetzung im Gehirn, wodurch Wachheit und Aufmerksamkeit gesteigert werden. Es wird in Form von Filmtabletten in den Handel kommen und ist indiziert zur Behandlung Erwachsener mit Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie.

 

Narkolepsie ist eine seltene Erkrankung, bei der der normale Schlaf-Wach-Rhythmus gestört ist. Betroffene leiden unter ausgeprägter Tagesmüdigkeit bis hin zu plötzlichem, starkem Schlafdrang am Tag und gestörtem Nachtschlaf. Diese Symptome können das Berufs- und Privatleben von Patienten stark beeinträchtigen. Das gilt auch für die Kataplexie, die bei manchen Patienten zusätzlich auftritt und bei der es zu einem plötzlichen Erschlaffen der Muskulatur kommt, was schwere Stürze zur Folge haben kann.

 

Sicherheit und Verträglichkeit von Pitolisant wurden in zwei placebokontrollierten Zulassungsstudien mit 259 Patienten sowie zwei weiteren Studie mit insgesamt 207 Patienten überprüft. Der neue Wirkstoff reduzierte darin die exzessive Tagesmüdigkeit, ohne schwere Nebenwirkungen auszulösen. Am häufigsten kam es unter Pitolisant zu Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel. Hersteller Bioprojet muss die Sicherheit des neuen Medikaments auf Geheiß der EMA in einer Langzeitstudie weiter untersuchen. (am)

 

20.11.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Zerbor