Pharmazeutische Zeitung online

Pflegebeauftragter Laumann: Nicht auf Pflege-TÜV verlassen

Datenschutz bei der PZ

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Bild), hält Qualitätsnoten bei der Suche nach einem Heimplatz für Pflegebedürftige für nicht sinnvoll. «Vergessen Sie den heutigen Pflege-TÜV», sagte der Staatssekretär den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen müssten ein realistisches Bild von der Qualität einer Einrichtung bekommen. Deshalb sollten sie sich nicht auf das Bewertungssystem verlassen und sich die Einrichtungen selbst anschauen, riet der CDU-Politiker.

 

Die Benotung von Pflegediensten und -heimen war in die Kritik geraten, nachdem trotz offensichtlicher Mängel nur Bestnoten mit einem bundesweiten Schnitt von 1,3 vergeben worden waren. Dennoch hatte sich die Koalition im Juni darauf geeinigt, das umstrittene Bewertungssystem zunächst nicht abzuschaffen. Vielmehr wird Laumann zufolge die Bewertung der Einrichtungen bis 2018 grundlegend überarbeitet. Dabei soll es in der stationären Pflege und ab 2019 im ambulanten Bereich ein völlig neues Bewertungssystem geben. «Der Pflege-TÜV in seiner jetzigen Form hat ein klares Verfallsdatum», sagte Laumann weiter.

 

12.11.2015 l dpa

Foto: AKNR/Alois Müller