Pharmazeutische Zeitung online

MS: Arzneimittelmarkt wächst langsam, aber stetig

Datenschutz bei der PZ

Der Marktwert für Therapien gegen Multiple Sklerose (MS) wird in den nächsten Jahren langsam aber kontinuierlich wachsen. Die Analysten der britischen Unternehmensberatung Global Data prognostizieren in einer aktuellen Studie einen Anstieg von rund 17 Milliarden US-Dollar (knapp 15 Milliarden Euro) im Jahr 2014 auf fast 20 Milliarden US-Dollar (17, 6 Milliarden Euro) im Jahr 2024. Dies entspreche einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 1,5 Prozent, heißt es.

 

Das prognostizierte Wachstum gilt demnach für die zehn größten Märkte: USA, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich, Japan, Kanada, China und Indien. Es resultiert vor allem aus kontinuierlichen Marktzugängen neuer sogenannter Premium-Produkte sowie einer Zunahme der Therapieraten aufgrund neuer Behandlungsmethoden.

Die andauernde Markteinführung von oralen Disease Modifying Therapies (DMT), also Medikamenten zur Eindämmung des weiteren Krankheitsverlaufs, sowie die damit einhergehende Indikationserweiterung für neue MS-Subtypen bedingen das Wachstum, heißt es in der Studie. Diese Therapien sind demnach zwar teurer, erhöhen aber gleichzeitig die Compliance der Patienten.

 

Zwischen 2018 und 2020 erwarten die Analysten einen Wachstumsstillstand, weil dann preiswertere Generika anstelle der Originale wie Copaxone® (Glatirameracetat) von Teva und Gilenya® (Fingolimod) von Novartis treten werden. Nach 2020 soll das Wachstum aber wieder anziehen, so die Einschätzung der Experten. Dann sollen in den westlichen Ländern neue Produkte die Pipeline erweitern. Nach Angaben von Global Data befinden sich zurzeit acht Produkte im letzten Entwicklungsstadium und werden voraussichtlich in den kommenden Jahren auf den Markt kommen. Dabei sollen dann Ocrelizumab (Roche/Genentech), Ozanimod (Celegene) und Daclizumab (Abbvie/Biogen) die höchsten Erträge generieren, so die Prognose.

 

Die Experten von Global Data gehen davon aus, dass 2024 die acht aktuell in der Pipeline befindlichen Entwicklungen knapp 30 Prozent des weltweiten Markts für Medikamente zur MS-Therapie ausmachen werden, mit einem Gesamtumsatz von knapp 6 Milliarden US-Dollar (5,3 Mrd. Euro). (et)

 

12.10.2015 l PZ

Foto: Fotolia/avarand