Pharmazeutische Zeitung online

Neuen Entzündungshemmern auf der Spur

Die duale Hemmung der Enzyme mikrosomale PGE2-Synthase-1 (mPGES-1) und 5-Lipoxigenase (5-LO) stellt eine erfolgversprechende Strategie in der antientzündlichen Therapie dar. Diese Meinung vertrat Professor Dr. Oliver Werz vom Institut für Pharmazie der Universität Jena beim Fortbildungskongress Pharmacon in Meran. Das Enzym mPGES-1 stelle deshalb ein ideales Target für Entzündungshemmer dar, weil es die Bildung von Prostaglandins (PG) E2 blockiert. Diesem werde eine Schlüsselrolle im entzündlichen Geschehen zugesprochen. Werz informierte zudem, dass auch Leukotriene an entzündlichen Erkrankungen beteiligt sind. Sie werden unter anderem durch die katalytische Aktivität des Enzyms 5-Lipoxigenase (5-LO) gebildet.

 

«Es sind bereits einige Naturstoffe als duale Inhibitoren der 5-LO und mPGES-1 identifiziert worden», sagte Werz. Dazu zählen zum Beispiel bekannte Substanzen wie Curcumin aus Gelbwurz und Hyperforin aus Johanniskraut, aber auch bisher weitgehend unbekannte Stoffe wie Garcinol aus Garcinia indica (Kokum) und Embellin aus Embellia ribes (Falscher Pfeffer). Die letztgenannte Substanz ist laut Werz der potenteste bisher bekannte duale Inhibitor von 5-LO und mPGES-1. Auch die Wirkung des stärksten synthetischen dualen Hemmers übertreffe Embellin. Grundsätzlich betonte Werz abschließend, dass die Erforschung der Wirkmechanismen antientzündlicher Naturstoffe immer auch wertvolle Ansätze für die Arzneistoffentwicklung liefern kann. (ss)

 

08.06.2015 l PZ

Foto: Fotolia/unpict