Pharmazeutische Zeitung online

Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln

Datenschutz bei der PZ

Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische Übertragung der Virusinfektion mehr statt, gaben bei einem Expertenmeeting zum Thema Impfen die panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt. Nach den Pocken und der Polio sind die Röteln damit die dritte Infektionskrankheit, die auf dem amerikanischen Kontinent nicht mehr vorkommt.

 

Die Infektion mit dem Rötelnvirus verläuft sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter meist asymptomatisch. Problematisch wird es jedoch, wenn schwangere Frauen sich infizieren. Dann kann die Folge eine Fehlgeburt sein oder das kongenitale Rötelnsyndrom (CRS) beim Kind, also angeborene Blindheit, Taubheit und Herzfehler. Die Vakzinierung gegen Röteln ist Teil der MMR-Kombinationsimpfung, die auch vor Masern und Mumps schützt. Vor der Einführung des MMR-Impfstoffs kam es in Amerika immer wieder zu großen Röteln-Ausbrüchen. In der Folge wurden in Lateinamerika und der Karibik 16.000 bis 20.000 Kinder jährlich mit CRS geboren. In den USA führte der letzte große Röteln-Ausbruch 1964 bis 1965 zu 20.000 CRS-Fällen.

 

Der letzte Fall einer endemischen Übertragung datiert auf das Jahr 2009. Da man in anderen Regionen der Welt mit der Röteln-Elimination noch lange nicht so weit ist wie in Amerika, kam es seitdem durch Einschleppung aber immer wieder zu einzelnen Krankheitsfällen. In Deutschland beispielsweise gibt es besonders bei jungen Erwachsenen Lücken bei der MMR-Impfung. Das wurde gerade erst wieder beim Masern-Ausbruch in Berlin deutlich. (am)

 

04.05.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Alex White