Pharmazeutische Zeitung online

Lungenkrebs: Bei Frauen inzwischen häufigster Krebstod

Datenschutz bei der PZ

Frauen in Industriestaaten sterben heute eher an Lungenkrebs als an bösartigen Brusttumoren. Das berichten Wissenschaftler in einem Report, der anlässlich des heutigen Weltkrebstags veröffentlicht wurde. In den Industrieländern sind demnach 2012 rund 210.000 Frauen an Lungenkrebs gestorben – gefolgt von Brust- (198.000) und Dickdarmkrebs (158.000). In weniger entwickelten Ländern ist Brustkrebs bei Frauen das Tumorleiden mit der höchsten Mortalität. Bei Männern steht sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern Lungenkrebs an der Spitze der Statistik.

 

Die Hauptursache für bösartige Lungentumoren ist das Rauchen. «Die jetzige Generation, die an Lungenkrebs verstirbt, hat vor etwa 30 bis 40 Jahren mit dem Rauchen begonnen – meistens im Alter von 14, 15 Jahren», sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg der Nachrichtenagentur dpa.

 

Die Lungenkrebs-Zahlen spiegeln somit Entwicklungen im Rauchverhalten wider. In Staaten wie den USA oder Großbritannien, in denen bereits in der Mitte des 20. Jahrhunderts sehr viele Menschen zum Glimmstängel gegriffen haben, sind die Lungenkrebs-Mortalitäten der Männer heute abnehmend und bei den Frauen stagnierend. In Ländern wie Spanien oder Ungarn gab es den Höhepunkt des Tabak-Trends erst später: Hier seien die Mortalitätszahlen bei den Männern sinkend, bei den Frauen steigend, heißt es in dem Bericht.

 

Experten sehen diese Entwicklung mit Sorge. «Der Trend wird weitergehen, solange es nicht gelingt, Frauen in den mittleren Lebensjahren dazu zu motivieren, mit dem Rauchen aufzuhören», sagt Pötschke-Langer vom DKFZ.

 

Obwohl noch keine aktuellen Zahlen für die Jahre 2013 und 2014 vorliegen, gehen die Heidelberger Krebsforscher davon aus, dass auch in Deutschland Lungenkrebs unter den Tumorleiden mittlerweile die Haupttodesursache bei Frauen ist – und nicht mehr Brustkrebs. «Die sinkende Sterblichkeitskurve von Brustkrebs und die steil ansteigende von Lungenkrebs bei Frauen steuern seit langem auf einen Schnittpunkt um das Jahr 2015 zu», erklärt Professor Nikolaus Becker vom DKFZ.

 

Im Vergleich zu Männern seien Frauen aus verschiedenen Gründen vulnerabler für Rauchen und die Folgeerkrankung Lungenkrebs, sagt Pötschke-Langer. «Die Frauen bleiben, wenn sie einmal mit dem Rauchen angefangen haben, fast jahrzehntelang stabil in ihrem Verhalten.» Auch die Menge an Zigaretten sei hierbei problematisch.

 

«Je mehr geraucht wird, desto mehr wird auch gestorben. Das betrifft Frauen genauso viel wie Männer», sagt die Medizinerin. Jedoch müssten Frauen offensichtlich weniger rauchen, um Lungenkrebs zu bekommen. «Sie reagieren sensibler auf die krebserzeugenden Stoffe und andere Gifte im Tabakrauch als Männer.»

 

Bei der Prävention von Lungenkrebs könne man in Deutschland zumindest bei den Jüngeren Erfolge verbuchen, so Pötschke-Langer. «Deutlich weniger Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren fangen mit dem Rauchen an. Die große Hoffnung besteht darin, dass diese Generation auch gar nicht anfängt.»

 

In Deutschland war Krebs die Ursache für jeden zweiten Todesfall im Jahr 2013, wie das Statistische Bundesamt Anfang der Woche mitgeteilt hatte. Damit waren bösartige Tumoren die zweithäufigste Todesursache. Die meisten Menschen starben an Herz-Kreislauferkrankungen.

 

04.02.2015 l dpa

Foto: Fotolia/Gina Sanders