Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

GKV-Finanzen: Dickes Polster trotz Verlusten

Datenschutz bei der PZ

Zum ersten Mal seit langer Zeit haben die Krankenkassen mehr Geld ausgegeben als sie eingenommen haben. Nach Angaben aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zahlten sie im ersten Quartal 2014 rund 51 Milliarden Euro etwa für Behandlungen beim Arzt oder Arzneimittel. Lediglich 50,7 Milliarden Euro erhielten die Kassen hingegen aus dem Gesundheitsfonds, der als zentrale Geldsammelstelle die Mittel über einen komplizierten Schlüssel an die einzelnen Versicherungen verteilt.

Das BMG erklärt das Defizit von etwa 270 Millionen Euro vor allem mit Prämienzahlungen vieler Krankenkassen. Diese hätten insgesamt 236 Millionen Euro als Boni an ihre Mitglieder ausgeschüttet und die Versicherten somit von ihren hohen Rücklagen profitieren lassen. Hinzu kommen laut Ministerium freiwillige Satzungsleistungen, die noch einmal 55 Millionen Euro ausmachen. Ohne diese Sondereffekte hätten die Kassen das erste Quartal mit einem Plus abgeschlossen, heißt es.

Auch der Gesundheitsfonds hat in den Monaten Januar bis März ein Minus von 2,4 Milliarden Euro eingefahren. Dies ist im ersten Quartal eines Jahres jedoch nicht unüblich und hat im Wesentlichen mit der Auszahlungssystematik des Fonds zu tun. So überweist er zwar jeden Monat die gleichen Beträge an die einzelnen Krankenkassen, die Einnahme aus Beiträgen unterliegen hingegen saisonalen Schwankungen und fallen etwa durch Urlaubs- oder Weihnachtsgeldzahlungen im weiteren Jahresverlauf zeitweise höher aus. Dem Gesundheitsfonds macht darüber hinaus der gekürzte Bundeszuschuss zu schaffen. Diese Lücke muss er durch einen Griff in die Rücklagen füllen. Auch die Abschaffung der Praxisgebühr und Mehrausgaben für Kliniken werden so kompensiert.  

Trotz allem verfügt die Gesetzliche Krankenversicherung nach wie vor über ein stolzes Finanzpolster in Höhe von insgesamt 27,7 Milliarden Euro. 16,5 Milliarden Euro entfallen dabei auf die Krankenkassen, 11,2 Milliarden Euro hat der Gesundheitsfonds auf der hohen Kante.

Für den einzelnen Versicherten gaben die Krankenkassen im ersten Quartal 5,3 Prozent mehr aus als im Vorjahreszeitraum. Besonders deutliche Ausgabensteigerungen gab es bei den Arzneimitteln. Hier mussten die Kassen 8,4 Prozent mehr zahlen. Hintergrund ist das Auslaufen des erhöhten Herstellerabschlags zum Jahreswechsel. Statt 16 Prozent mussten die Unternehmen den Kassen zwischen Januar und März lediglich 6 Prozent Rabatt gewähren. Anfang April hat die Große Koalition den Abschlag wieder leicht auf 7 Prozent erhöht. Das macht sich laut BMG bereits in Zahlen der Apothekenrechenzentren für den April bemerkbar: Demnach lag der Ausgabenzuwachs bei nur noch 5,8 Prozent. Deutlich profitieren konnten die Kassen abermals von Rabattverträgen mit Unternehmen. Insgesamt 700 Millionen Euro sparten sie im ersten Quartal auf diese Weise – 130 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Auch für Klinikbehandlungen mussten die Krankenversicherungen tiefer in die Tasche greifen. In diesem Bereich stiegen die Ausgaben um 5,1 Prozent je Versicherten. Zum Teil ist das auf eine bessere Vergütung der Krankenhäuser seit August 2013 zurückzuführen. Für Verwaltungsaufgaben mussten die Krankenkassen 2,1 Prozent mehr ausgeben. (sch)

 

19.06.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Kautz15