Pharmazeutische Zeitung online

Ab sofort Schwarzes Dreieck im Beipackzettel

Datenschutz bei der PZ

Seit dem ersten September tragen viele europäische Arzneimittel das Symbol eines schwarzen Dreiecks im Beipackzettel. Es soll Patienten und Angehörige der Gesundheitsberufe darauf aufmerksam machen, dass das jeweilige Medikament medizinisch besonders überwacht wird. Patienten, aber auch Ärzte und Apotheker werden schriftlich darauf hingewiesen, unerwartete Nebenwirkungen dieser Präparate unverzüglich über die nationalen Meldesysteme anzuzeigen.


Das Symbol findet sich im Beipackzettel aller seit 2011 zugelassenen Arzneimittel, die entweder einen neuen Wirkstoff enthalten oder die biologisch wirken, etwa Impfstoffe und aus Plasma gewonnene Arzneien. Auch Präparate, deren Zulassung bestimmten Beschränkungen unterliegt oder für die noch weitere Daten erforderlich sind, werden mit dem Dreieck gekennzeichnet.


Bei der Europäischen Kommission zeigt man sich zufrieden über die steten Bemühungen zu einer verbesserten Arzneimittelsicherheit in Europa. Jedes in der EU zugelassene Medikament werde «während seiner gesamten Lebensdauer überwacht», heißt es in einer Presseerklärung der Kommission. So sei gewährleistet «dass es rasch vom Markt genommen wird, wenn Nebenwirkungen auftreten, die unter normalen Verwendungsbedingungen ein unannehmbares Risiko darstellen». (ah)


Lesen Sie dazu auch
Schwarzes Dreieck: EMA veröffentlicht erste Liste, Meldung vom 25.04.2013
Beipackzettel: Mehr Sicherheit durch schwarzes Dreieck, Meldung vom 07.03.2013

 

02.09.2013 l PZ

Foto: PZ/Archiv