Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Marihuana in der Jugend: Bleibende Schäden

Datenschutz bei der PZ

Regelmäßiger Konsum von Marihuana in der Jugend kann die Gehirnfunktion und kognitiven Fähigkeiten dauerhaft beeinträchtigen sowie das Risiko von schweren psychiatrischen Erkrankungen wie Schizophrenie erhöhen. Das ergab eine Studie von Forschern der University of Maryland School of Medicine, die im Fachjournal «Neuropsycho­pharmacology» veröffentlicht wurde.

 

«Die Adoleszenz ist die Lebensphase, in der Marihuanakonsum besonders kritisch ist», sagt Sylvina Mullins Raver, leitende Autorin der Studie. Studienleiter Professor Asaf Keller bestätigt dies: «Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder, die mit Marihuana vor dem 16. Lebensjahr beginnen, ein erhöhtes Risiko für dauerhafte kognitive Schäden haben sowie eine deutlich höhere Inzidenz für psychiatrische Störungen. Möglicherweise ist bei diesen Menschen bereits eine genetische Anfälligkeit vorhanden; wird dann noch Marihuana in der Jugend konsumiert, kann das zum Auslöser werden.»

 

Für ihre Studie setzten die Wissenschaftler junge Mäuse über den Zeitraum von 20 Tagen sehr niedrigen Dosen Marihuana aus. Danach durften die Mäuse zurück zu ihren Geschwistern und sich normal weiterentwickeln. «Bei den erwachsenen Mäusen, die als Jungmäuse Marihuana erhalten hatten, fanden wir eine stark veränderte Aktivität der Neuronen im Gehirn. Auch die kognitiven Fähigkeiten der Mäuse waren beeinträchtigt», so Raver in einer Pressemit­teilung der Universität. Auffällig sei besonders, dass die Mäuse, obwohl sie nur sehr kurz und in sehr niedrigen Dosen Marihuana ausgesetzt waren, ihre Anomalien im Gehirn bis ins Erwachsenenalter behielten.

 

Bei der Wiederholung des Experiments an erwachsenen Mäusen, die nie zuvor Marihuana erhalten hatten, blieben die Neuronenaktivität und die kognitiven Leistungen normal. Das weise darauf hin, dass Marihuanakonsum nur während der Reifezeit die Gehirnfunktion derart beeinträchtige, folgern die Wissen­schaftler. (ke)

 

doi: 10.1038/npp.2013.164

 

Lesen Sie dazu auch

Cannabis: Kiffen mindert IQ, Meldung vom 28.08.2012

 

25.07.2013 l PZ

Foto: Fotolia/Bogdanski