Pharmazeutische Zeitung online

Rezepte im Ausland: EU-weit leichter einlösen

Datenschutz bei der PZ

Patienten sollen Rezepte ihres Arztes künftig leichter im Ausland einlösen können. Eine ent­sprechende Regelung hat die Europäische Kom­mission Ende 2012 verabschiedet. Darin sind bestimmte Elemente festgelegt, die eine ärztliche Verschreibung enthalten muss, damit ein Patient sie nicht nur im eigenen Land, sondern auch in einem anderen EU-Staat einlösen kann. Laut EU-Kommission profitieren hiervon vor allem Menschen in Grenzregionen, chronisch kranke Reisende oder Patienten, die in anderen Ländern Spezialisten aufsuchen wollten.

 

Bislang würden EU-weit pro Jahr etwa 2,3 Millionen Verschreibungen im Ausland vorgelegt, teilte die EU-Kommission mit. Dies entspreche zwar nur einem Anteil von 0,02 bis 0,04 Prozent aller in der EU ausgestellten Rezepte. Dennoch sei das Einlösen für die betroffenen Patienten problematisch, da Verschreibungen im Ausland häufig nicht anerkannt würden. Die nun beschlossene Regelung trage dazu bei, «dass Patienten mit einer klaren Auslandsverschreibung in einem anderen Mitgliedstaat als ihrem eigenen auch tatsächlich die Produkte bekommen, die ihnen verschrieben wurden», sagte Tonio Borg, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik.

 

Welche Elemente die Rezepte genau enthalten müssen, teilte die Kommission bislang nicht im Detail mit. Sie machte jedoch deutlich, dass es sich dabei um inhaltliche Angaben zu Arzt, Patient und verschriebenem Produkt handelt, Aussehen, Format oder Sprache der Verschreibung jedoch keine Rolle spielen. Auch sollen Mediziner Auslandsverschreibungen nur dann ausstellen, wenn der Patient es explizit verlangt. Alle EU-Mitgliedstaaten müssen die Regelung nun bis zum 25. Oktober in innerstaatliches Recht umsetzen. (ah) 

 

 

04.01.2013 l PZ

Foto: Fotolia/Kirchmaier-Gilg