Pharmazeutische Zeitung online

Grippe: Swissmedic gibt Impfstoffe frei

Datenschutz bei der PZ

Die Versorgungslage bei Grippeimpfstoffen könnte sich demnächst leicht entspannen: Die schweizerische Aufsichtsbehörde Swissmedic hat den Auslieferungs- und Anwendungsstopp für die Grippeimpfstoffe von Novartis aufgehoben. Das Unternehmen habe die Qualität der Chargen dokumentieren können, die in der Schweiz ausgeliefert wurden oder noch ausgeliefert werden sollen, heißt es in einer Stellungnahme von Swissmedic. Nachdem italienische Gesundheitsbehörden Verunreinigungen in den Impfstoffen gefunden hatten, die aus demselben Herstellungsbetrieb stammten, der auch in die Schweiz geliefert hatte, stoppte auch Swissmedic am 24. Oktober die Auslieferung und Anwendung der Grippeimpfstoffe Agrippal und Fluad.

 

Jetzt habe Novartis jedoch belegen können, dass es sich bei den sichtbaren weißen Partikeln nicht um Verunreinigungen handelt, sondern um kleine Verklumpungen von zum Impfstoff gehörenden Eiweißbestandteilen. Swissmedic ist deshalb zu dem Schluss gekommen, dass bei einer Impfung keine außerordentlichen Nebenwirkungen zu erwarten sind.

 

Als Reaktion auf den Anwendungsstopp für die Grippeimpfstoffe hatte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als Vorsichtsmaßnahme die Freigabe für vier Chargen des mit Agrippal identischen Impfstoffes Begripal sowie für eine Charge Fluad widerrufen. Nun hofft Novartis, dass das PEI sich dem Vorgehen der schweizerischen Behörde anschließt und die Impfstoffe ebenfalls wieder freigibt. (dr)

 

Lesen Sie dazu auch

Grippeimpfstoffe: PEI widerruft Freigabe von fünf Chargen, Meldung vom 25.10.2012

Grippe: Italien und Schweiz stoppen Novartis-Impfstoffe, Meldung vom 25.10.2012

 

31.10.2012 l PZ

Foto: Fotolia/Pawlowska