Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

DocMorris: Kunden warten weiter auf ihre Medikamente

Datenschutz bei der PZ

DocMorris verärgert immer noch seine Kunden. Der «Pharmazeutischen Zeitung» (PZ) liegen E-Mails vor, in denen sich Kunden über ausstehende Lieferungen des niederländischen Versenders beschweren. In einem Fall geht es um ein Rezept über ein seltenes Arzneimittel im Wert von deutlich über 10.000 Euro. Der Besteller gibt an, das Rezept bereits vor vier Wochen an die Versandapotheke geschickt zu haben. Bislang sei das Medikament jedoch nicht geliefert worden.

 

Hintergrund der Probleme ist die Umstellung des IT-Systems seit Anfang April, teilte DocMorris der «Pharmazeutischen Zeitung» (PZ) bereits am 18. April auf Nachfrage mit. Angeblich sollen die Probleme beseitigt sein. Offensichtlich stimmt dies nicht. Laut Unternehmen handelt es sich zudem um Einzelfälle. Teilweise schickte DocMorris die Rezepte an die Kunden zurück, damit diese sie «in einer Apotheke Ihrer Wahl» einlösen können. So steht es in einem Schreiben, das der niederländische Versandhändler an Kunden verschickt, wenn eine Rezeptbelieferung nicht möglich ist. (dr)

 

Lesen Sie dazu auch

DocMorris schickt Kunden zur nächsten Apotheke, Meldung vom 18.04.2012

 

25.04.2012 l PZ

Foto: Fotolia/Andy Dean