Pharmazeutische Zeitung online

Reisemedizin: Apotheken als erste Anlaufstelle

Datenschutz bei der PZ

Fragen zur Gesundheit im Urlaub stellen viele Deutsche zuerst in der Apotheke. Darauf wiesen die Veranstalter des 13. Forums Reisen und Gesundheit auf der ITB-Berlin 2012 hin. Sie betonten, wie wichtig eine kompetente reisemedizinische Beratung vor dem Urlaubsantritt sei. Fragen etwa zum Impfschutz, zu regionalen Gesundheitsrisiken oder zum richtigen Verhalten bei starker Sonneneinstrahlung müssten rechtzeitig geklärt werden.

 

Apotheken böten hier einen unkomplizierten Zugang zu reisemedizinischer Beratung, sagte Dr. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Durch entsprechende Schaufensterdekorationen würden Passanten einfach auf das Thema Gesundheitsprävention im Urlaub aufmerksam. Die Hemmschwelle für einen Impftermin beim Arzt sei häufig höher als der schnelle Schritt in die Apotheke, betonte der Mediziner. Im Idealfall führt der Apotheker eine Erstberatung, etwa zum Thema Sonnen- und Mückenschutz durch und empfiehlt bei Bedarf einen kompetenten Reisemediziner.

 

Um reisemedizinischer Beratung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen, betreibt das CRM das Netzwerk «CRM travel.NET». Ärzte, Apotheker und Reiseveranstalter können gegen Gebühr Mitglied werden, sich mit Partnern in der Region vernetzen und aktuelle reisemedizinische Informationen erhalten. Auch bietet das CRM Fortbildungen zum Thema Reisemedizin für Ärzte und Apotheker an. (ah)

 

Lesen Sie dazu auch

ITB Berlin: Apotheker bieten Reiseimpfberatung an, Meldung vom 09.03.2012

LeiKa: Das größte Überraschungspotenzial hat die Reiseberatung, PZ 23/2011

 

Mehr zum Thema Reisemedizin

 

12.03.2012 l PZ

Foto: Fotolia/contrastwerkstatt