Pharmazeutische Zeitung online

Mangelernährung: Mehr Senioren betroffen

Immer mehr Senioren müssen wegen einer Mangelernährung ins Krankenhaus. Allein bei den DAK-Versicherten stieg die Zahl der Patienten, die laut Haupt- oder Nebendiagnose mangelernährt waren, von mehr als 11 000 Fällen in 2009 auf rund 17 000 im Folgejahr. Für dieses Jahr rechnet die DAK sogar mit mehr als 21 000 Fällen.

 

Die Patienten waren im Schnitt 70 Jahre alt. Kamen die Patienten wegen anderer Eingriffe wie Diabetes, Herzschwäche oder Oberschenkelhalsbruch in die Klinik, stellten die Ärzte oft auch einen Mangel an Proteinen oder Vitaminen fest. Laut DAK verteuert die Diagnose Mangelernährung den Krankenhausaufenthalt im Schnitt um 3000 Euro. Zudem wirkt sich Mangelernährung in der Regel negativ auf den Genesungsprozess aus.

 

Warnzeichen einer Mangelernährung sind unter anderem eine geringere körperliche Belastbarkeit oder kognitive Defizite. Auch Übergewichtige können mangelernährt sein. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit Milchprodukten, Obst, Gemüse, Vollkornprodukten sowie Fisch und Fleisch. (db)

 

Lesen Sie dazu auch

Mangelernährung im Alter: Defizite frühzeitig erkennen und aufhalten, PZ 23/2011

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

14.12.2011 l PZ

Foto: Fotolia/Lisa F. Young