Pharmazeutische Zeitung online

Arzneipreise: Spielregeln für Verhandlungen stehen fest

Datenschutz bei der PZ

Der GKV-Spitzenverband und die Interessensvertretungen der Pharmaindustrie haben sich geeinigt, wie sie ab Januar 2012 über die Preise für neue Arzneimittel verhandeln wollen. Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) schreibt fest, dass Hersteller ab diesem Zeitpunkt nicht mehr wie bisher beinahe willkürlich einen Preis für ein neues Präparat festlegen können. Sie müssen mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung darüber verhandeln.

 

Basis für den Verhandlungspreis ist die Nutzen-Bewertung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Zeigt das Medikament keinen Zusatznutzen gegenüber bereits etablierten Präparaten, wird es in eine entsprechende Festbetragsgruppe eingeordnet. Liegt ein Zusatznutzen vor, wie das IQWiG in seiner ersten abgeschlossen Bewertung jetzt dem Arzneistoff Ticagrelor (Brilique® von Astra-Zeneca) bescheinigt, müssen die Firma und der GKV-Spitzenverband über den Einführungspreis verhandeln.

 

Darüber bestand bis dato naturgemäß ein großer Interessenkonflikt zwischen den Parteien. Laut gemeinsamer Pressemitteilung habe man sich jetzt in den meisten Punkten geeinigt. Wenig konkret heißt es dort: «Einen Kompromiss haben beide Seiten zu der Frage gefunden, wie vergleichbare Arzneimittel auszuwählen sind und wie deren Jahrestherapiekosten bei der Vereinbarung des Erstattungsbetrages herangezogen werden. Geklärt werden konnte auch, dass die Verhandlungspartner erwartete Verordnungsmengen festlegen und vereinbaren, welche Konsequenzen sich bei möglichen Abweichungen ergeben, die damit nicht vorgegeben werden. Lediglich bei der Frage, ob und welche Kriterien zur Vergleichbarkeit der Preise in anderen europäischen Ländern als Vergleich für die Herstellerabgabepreise in der Rahmenvereinbarung konkretisiert werden sollen, gab es keine finale Einigung. Vielmehr beschlossen die Verhandlungspartner, zur Klärung gemeinsam die Schiedsstelle anzurufen.»

 

Letzteres verwundert nicht: So galt Deutschland bislang in vielen anderen Ländern als Referenz beim Preis. Und der lag hierzulande bisher oft höher als in den Nachbarstaaten. (db)

 

Lesen Sie dazu auch

Ticagrelor: Erstes Medikament passiert Nutzenbewertung, Meldung vom 04.10.2011

 

14.10.2011 l PZ

Foto: Fotolia/victoria p.